Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Fragen zu Umwelttechniken und weiteren Energiethemen, Energie sparen, Ökostrom, Erfindungen, Contracting, Energiepolitik.
rokko
Aktivität: neu
Beiträge: 9
Registriert: 15.01.2013 11:13
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon rokko » 21.01.2013 16:45 Uhr

Sind Energiesparlampen wirklich sinnvoll? Oder ist das eher eine Erfindung der Industrie, um dem Verbraucher ein relativ teures Produkt zu verkaufen und ihm damit ein gutes Gewissen zu erzeugen? Ist der Preis einer Energiesparlampe gerechtfertigt, wenn man nicht nur Strom, sondern auch Geld sparen will? Nach wieviel Stunden circa hat sich eine Energiesparlampe amortisiert? Hat das schon mal näherungsweise jemand nachgerechnet?

Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2227
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 21.01.2013 20:32 Uhr

Mit einem einfachen Dreisatz kann man es schnell nachrechnen. Es lohnt sich, auch bei entsprechenden Anschaffungskosten!

- Bei einer Energiespar-Kompaktleuchtsstofflampe liegt die Einsparung gegenüber der Glühbirne bei bis zu 40 - 50 %.
- Bei aktuellen LED-Leuchtmitteln liegt die Einsparung gegenüber einer klassischen Glühbirne bei bis zu 90 %.

Einsatzbereiche für Energiesparleuchtmittel:
Kompaktleuchtsstofflampen eigen sich nicht für den kurzzeitigen Schaltvorgang. Häufiges An- und Abschalten verkürzt erheblich deren Lebensdauer. Sie benötigen auch i.d.R. mit elektronischen Vorschaltelementen eine längere Startphase um ihre Endhelligkeit zu erreichen.
LEDs sind sofort nach dem Anschalten bei Ihrer Endhelligkeit und sind auch für kurze Einschaltzyklen bestens geeignet. LED haben eine bis zu viermal längere Lebensdauer als Kompaktleuchtsstofflampen.

Beim Austausch der Leuchtmittel gegen LEDs und Kompaktleuchtsstofflampen etc. ist eine Beratung im Fachhandel immer zu empfehlen. Die Farbwiedergabe, die Lichtausbeute und die technischen Details der energiesparenden Leuchtmittel sind zu klären.

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1483
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 21.01.2013 23:39 Uhr

Mittlerweile sind LED was Leuchtstärke und Preis betrifft ein gute Alternative.

Kompaktleuchtstoffröhren würde ich nicht mehr setzen. Eher für die Übergangszeit noch Eco-Halogenlampen wenn die Brenndauer/Jahr gering ist oder die Einschaltzeiten immer sehr kurz sind.
weller
Beiträge: 4
Registriert: 15.01.2013 11:18
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon weller » 22.01.2013 13:23 Uhr

Im vergangenen Jahr haben wir alle Lampen gegen Energiesparlampen ausgetauscht. Hierzu möchte ich anmerken, daß nicht die Geldersparnis allein der Antrieb war. Finanziell gesehen haben wir es nicht nötig, das möchte ich an dieser Stelle ausdrücklich anmerken. Wir haben es der Umwelt zuliebe getan, und - glauben Sie mir - wir würden es jederzeit wieder tun.
Maxel
Beiträge: 2
Registriert: 15.01.2013 11:20
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Maxel » 23.01.2013 13:59 Uhr

Hallo, in den Räumen, wo nur hin und wieder und dann nur für kurze Zeit Licht brennt, haben wir die Glühbirnen noch nicht ausgewechselt (Hauswirtschaftsraum, Abstellkammer, Gäste-WC) und werden es auch vorerst nicht tun.
In allen anderen Räumen, wo man sich längere Zeit aufhält, haben wir seit fast 2 Jahren Energiesparlampen.

Wir haben uns schnell daran gewöhnt, daß es nicht auf einen Schlag sofort hell wird. Gerade morgens ist das eher angenehm.

Zuletzt geändert von Maxel am 12.02.2013 13:43, insgesamt 1-mal geändert.
PaulC
Beiträge: 4
Registriert: 15.01.2013 11:22
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon PaulC » 24.01.2013 14:00 Uhr

Bisher konnte ich mich noch nicht dazu durchringen, alle Glühlampen auszuwechseln. Bei mir im Wohngebäude sind es mehr als 20 Lampen. Einige davon, zum Beispiel im Kellereingang, werden höchstens einmal oder zweimal am Tag kurz eingeschaltet. Meiner Meinung nach sollte man es mit dieser Energiesparerei nicht übertreiben. Von den ganzen Neuanschaffungen profitieren in erster Linie die Hersteller und Verkäufer, weniger die Umwelt. :roll:

bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1483
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 24.01.2013 23:34 Uhr

PaulC hat geschrieben:Einige davon, zum Beispiel im Kellereingang, werden höchstens einmal oder zweimal am Tag kurz eingeschaltet. Meiner Meinung nach sollte man es mit dieser Energiesparerei nicht übertreiben. Von den ganzen Neuanschaffungen profitieren in erster Linie die Hersteller und Verkäufer, weniger die Umwelt. :roll:

In diesem Fall würde die Umwelt nicht profitieren. Die Energieersparnis bei so geringer Verwendung ist so gering das selbst nach 10 Jahren Betrieb der Energieaufwand der Produktion der Kompaktleuchtstoffröhre nicht drin ist.
Wenn die Birne irgendwann kaputt geht eine sparsame Hochvolt-Halogenlampe einsetzen.
steffo79
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 15.01.2013 11:23
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon steffo79 » 25.01.2013 12:41 Uhr

Ich habe bei mir überall Energiesparlampen eingesetzt. Das war quasi ein Rundumschlag. Im neuen Haus werde ich auch sparsame Lampen nutzen. Dabei habe ich einfach ein besseres Gefühl.
bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1483
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 25.01.2013 13:12 Uhr

Bei einem neuen haus ist viel Wichtiger bei Heizung/WW anzufangen. Was nützt einen die Einparung von evtl. 300-400 kWh/Jahr wenn man dann beim neuen Haus (=Neubau?) bei der Dämmung und Heizungstechnik gespart hat.
Bicca
Aktivität: gering
Benutzeravatar
Beiträge: 15
Registriert: 13.11.2016 18:31
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Solartechnik (Photovoltaik)
Land: Deutschland

Beitragvon Bicca » 27.10.2017 17:50 Uhr

Wenn man sie richtig - wie angedacht - benutzt, sind Energiesparlampen natürlich sinnvoll, sonst wären sie gar nicht erst auf den Markt gekommen.

Manche Gefühle sollten wie Autos sein - man könnte sie bei Gelegenheit "abstellen"
Nächste

Zurück zu Sonstiges



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Energiesparlampen wirklich sinnvoll?