Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Biogas, Biogasanlagen, Fermenter
Ede Geier
Aktivität: gering
Beiträge: 21
Registriert: 05.06.2013 18:37
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: BHKW/ KWK
Land: Deutschland

Beitragvon Ede Geier » 05.06.2013 18:43 Uhr

Schreib doch mal wieviel Holz du bisher jedes Jahr gekauft hast? Nur dann kann man halbwegs verlässlich sagen ob es sich lohnt selber Holz zu machen. Irgendwie wird hier wohl auch vergessen das man selbst Holz machen kann ohne einen Sägekettenschein, scheint für manche mittlerweile Lebenswichtig zu sein ;)
Man kann auch bereits gefällte Bäume erwerben die man dann zu Hause zerkleinert. Was nützt der Schein wenn man dann zu Deppert ist mit der Spaltaxt umzugehen :lol:

Markus Stein
Beiträge: 3
Registriert: 06.06.2013 10:34
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Elektromobilität
Land: Deutschland

Beitragvon Markus Stein » 06.06.2013 11:06 Uhr

Also meine Familie schlägt das Holz selbst und kommt damit billiger, natürlich muss man den Zeit- und Kraftaufwand mitberechnen. Ich persönlich würde dann lieber Brennholz kaufen aber ich bin ja auch der Faule :)
hawkeye774
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 18.07.2013 16:42
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Bioenergie & Biogasanlagen
Land: Deutschland

Beitragvon hawkeye774 » 18.07.2013 17:02 Uhr

Wenn man nicht zu viel Brennholz verbraucht, dann lieber beim kaufen bleiben, weil mit den Kosten für die Schulung usw. kommst du aufs Gleiche hinaus.
Wemio - Naturstrom - Ökostrom
Anton Bergmann
Beiträge: 1
Registriert: 24.07.2013 12:24
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Bioenergie & Biogasanlagen
Land: Deutschland

Beitragvon Anton Bergmann » 24.07.2013 12:34 Uhr

hawkeye774 hat geschrieben:Wenn man nicht zu viel Brennholz verbraucht, dann lieber beim kaufen bleiben, weil mit den Kosten für die Schulung usw. kommst du aufs Gleiche hinaus.


Vom Aufwand, den man damit hat, ganz zu schweigen. Ich denke auch, wenn man nicht gerade Tonnen von dem Zeug benötigt, dann reicht es aus, das Brennholz zu kaufen.
Seifenkiste
Beiträge: 3
Registriert: 05.09.2013 09:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Sonstige
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Umwelttechnik
Land: Deutschland

Beitragvon Seifenkiste » 05.09.2013 10:23 Uhr

Auf alle Fälle sollte man sich beim Förster informieren, denn nicht überall darf Holz geschlagen werden (Naturschutzgebiete). Aber er kann auch Tipps geben, wo Baumarbeiten stattgefunden haben und man noch die "Reste" einsammeln kann und das ist meist nicht einmal wenig.

Wenn Du selbst schlagen willst, darfst Du aber nicht den Zeit- und Arbeitsaufwand vernachlässigen, das unterschätzt man leicht. Und der Sägeschein kostet auch Geld.

Wenn Du nur wenig Holz brauchst, hör Dich lieber um, es gibt vielerorts Bauern oder Grundstückbesitzer, die mal einen Baum fällen mussten, die freuen sich bestimmt über Abnehmer.
Unser Nachbar hatte letztens zwei riesige abgestorbene Birken gefällt, da kamen auch gleich ein paar Leute vorbei, die einen Kamin haben.
Steffen31
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 10.09.2013 16:06
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Elektromobilität
Land: Deutschland

Beitragvon Steffen31 » 13.09.2013 15:28 Uhr

Interessanter Thread!
Baumarkt ist wirklich nur die Notlösung, wenn mal vergessen wurde für Nachschub zu sorgen!

Farmer743
Beiträge: 1
Registriert: 23.02.2015 21:43
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Energiewirtschaft & Politik
Land: Deutschland

Beitragvon Farmer743 » 23.02.2015 21:58 Uhr

Hallo,

ich denke der Aufwand ist zu hoch. Ich hatte das auch mal überlegt mit dem Selberschlagen, aber Sägeschein... Mir zu gefährlich! Mein Nachbar hat sich letztes Jahr beim Sägen ins Bein gesägt und zum Glück ging's alle noch gut aus. Brennholz kann man sich ja auch direkt nach Hause liefern lassen, Qualitätsholz ist frisch oder trocken und natürlich schon gespalten. Wenn du nicht getrocknetes Holz hast, dann entstehen viele schlechte Dämpfe, bei getrocknetem hingegen nicht.
Redena
Aktivität: neu
Benutzeravatar
Beiträge: 11
Registriert: 30.03.2015 21:49
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 2 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Solartechnik (Photovoltaik)
Land: Deutschland

Beitragvon Redena » 31.03.2015 14:12 Uhr

würde auch vom Selberschlagen abraten. Vom Preis her wird es auf dasselbe rauskommen, besonders im ersten Jahr. Dazu muss mach auch noch viel Zeit investieren :D
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 31.03.2015 14:59 Uhr

Ich mache mein Holz selbst wenn möglich schlage ich es ( dann ist es kostenlos) oder ich nehme was die Gemeinde anbietet ( Stammware am Weg gerückt).
Das aufarbeiten sehe ich als Sportliche Betätigung, diese ist mir jedenfall lieber als für (momentan) 55ct den Liter arbeiten zu gehen.
Wenn man vorsichtig mit den Werkzeugen umgeht passiert auch nicht all zuviel außer einer Sauerstoffvergiftung.....
Du könntest jetzt auch argumentieren das du bei der Fahrt zur Arbeit einen Unfall hattest und desw Arbeiten gefährlich ist......
Holz zum aufbereiten kostet ca 30-35€/ Rm
Aufbereitet und getrocknet schnell zwischen 65 und 199€
Dann ist es unter Umständen nicht mehr günstiger als Öl oder Gas.
@ redna was ich nicht versteh ist dein Argument " besonders im ersten Jahr"
Die Investition musst du auf Jahre umlegen wie bei allen anderen Wirtschaftsgütern auch, oder rechnest du da bei einer neuen Heizung, einem neuen Auto auch so :!:
Udo vom Energieprojekt
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
Vito
Aktivität: gering
Benutzeravatar
Beiträge: 21
Registriert: 05.08.2015 19:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Solartechnik (Photovoltaik)
Land: Deutschland

Beitragvon Vito » 11.08.2015 09:47 Uhr

Wir lassen es auch immer von Bauern aus der Umgebung liefern. Ich muss allerdings sagen, dass dieser Service früher günstiger war, aber was tut man nicht alles für die Wärme im Winter:)

VorherigeNächste

Zurück zu Bioenergie, Biomasse



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Brennholz selber schlagen oder kaufen?, ab Beitrag 10