Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Smart-Home-Lösungen, Einzelraumregelung, Hausautomation, Energiesparsysteme
BenjaminV
Beiträge: 2
Registriert: 04.12.2013 15:14
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Energiewirtschaft & Politik
Land: Deutschland

Beitragvon BenjaminV » 05.12.2013 09:33 Uhr

Ich nutze fast nur Mehrfachstecker mit Kippschalter in meinem Haushalt. Bevor ich meine Wohnung verlasse wird alles ausgestellt und Standbye-Geräte nehme ich auch vom Netz. Habe meine Lampen alle mit Energiesparbirnen ausgestattet und finde schon, dass das einen deutlichen Unterschied macht. Meine Küche habe ich Anfang des Jahres mit einer Induktionskochplatte ausgestattet. Hatte mich vorher informiert, dass die wesentlich stromsparender Arbeiten, da nur die Bereiche erhitzt werden, auf denen auch wirklich ein Topf oder Pfanne steht. Habe dieses (http://www.bosch-home.com/de/produkte/kochen-und-backen/kochfelder-zur-kombination-mit-h erd/elektrokochfelder-mit-induktion/NIB645B17E.html) Modell und bin zufrieden. Glaub das hat echt schon einiges gebracht. Bisher ist mein Stromverbrauch gegenüber zum Vorjahr wesentlich geringer. Ich bemühe mich nicht zu häufig Stomfresser zu verwenden und die Heizung so lang wie möglich aus zu lassen.

Dany
Aktivität: gering
Benutzeravatar
Beiträge: 44
Registriert: 31.08.2013 10:44
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Energiespeicherung
Land: Deutschland

Beitragvon Dany » 31.12.2013 13:28 Uhr

Ich habe an vielen Stellen im Haus so Dreifach-Steckdosenleisten mit ein-aus-Schalter. Wenn man den dann ausschaltet sind die daran angehängten Geräte automatisch vom Netz getrennt und laufen nicht auf Stand-by. Z.B. meinen PC mit sämtlichen Peripheriegeräten (2 Monitore, 2 Drucker, Lautsprecher, etc.) habe ich an so einer Leiste. Oder auch die Stereoanlage. Und als ich noch einen Fernseher hatte (lang, lang ist's her) war auch der an einer solchen Leiste.

Ansonsten kann ich noch empfehlen den Stromanbieter zu wechseln, wenn man nicht mit dem jetzigen zufrieden ist.Ich bin seit Jahren bei wemio.de und kann wirklich nicht meckern. LED-Lampen kann ich dir auch empfehlen. Sparlampen sind von der Lichtausbeute her meiner einung nach keine gute Wahl, aber LED-Lampen sind ebenfalls sehr sprasam und haben eibne bessere Lichtausbeute. Allerdings solltest Du vor dem Kauf darauf achten, ob die Lichtfarbe angenehm ist. Viele LED-Lampen haben ein sehr "kaltes" eher bläuliches Licht, das ich als sehr unangenehm empfinde. Aber es gibt auch Warmweiße LEDs und manche Lampen haben einen Farbfilter vor den LEDs. Damit hat man dann ein angenehmeres Licht
Zenker
Aktivität: neu
Beiträge: 7
Registriert: 05.06.2013 12:33
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Bau: Innenausbau
Land: Deutschland

Beitragvon Zenker » 15.01.2014 11:32 Uhr

Sympathisch präsentierte - aber ernst gemeinte - Alltagstipps habe ich hier gefunden: http://allianz-nachhaltigkeit.de/167/das-kann-ich-doch-auch-energiesparen-im-haushalt/. Viel Spaß!
galo
Aktivität: gering
Benutzeravatar
Beiträge: 27
Registriert: 13.08.2013 14:44
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon galo » 15.01.2014 14:02 Uhr

Was ich wirklich empfehlen kann, sind tatsächlich Zeitschaltuhren. Seitdem ich diese benutze sind meine Stromkosten deutlich gesunken. Hier habe ich mal Youtube dieses Video gefunden. Könnte euch interessieren, dort spricht ein "Stromsparexperte" über das Strom sparen :mrgreen: http://www.youtube.com/watch?v=VVK9t9cVuyk
boki
Beiträge: 1
Registriert: 26.06.2014 15:13
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Kraftstoffe & Brennstoffe
Land: Deutschland

Beitragvon boki » 26.06.2014 15:26 Uhr

Hallo,
ich habe von meinem Arbeitskollegen gehört, bzw. er hat sich so eine Steuerung zugelegt. Hierbei handelt es sich um eine intelligente Steuerung von Strom-, Wärme- und Lichtquellen, die sich gleichermaßen von zuhause aus und von unterwegs bedienen lässt. Damit lässt sich nicht nur der Wohnkomfort steigern, sondern auch der Energieverbrauch senken.
bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1483
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 26.06.2014 19:57 Uhr

boki hat geschrieben:Hallo,
ich habe von meinem Arbeitskollegen gehört, bzw. er hat sich so eine Steuerung zugelegt. Hierbei handelt es sich um eine intelligente Steuerung von Strom-, Wärme- und Lichtquellen, die sich gleichermaßen von zuhause aus und von unterwegs bedienen lässt. Damit lässt sich nicht nur der Wohnkomfort steigern, sondern auch der Energieverbrauch senken.


Klar doch - Smart Home. Damit "spart" man.
Also ein Zwischenstecker zum Einsparen von Standby-Strom kostet 40 €. Bei 25 Cent/kWh muss man 160 kWh einsparen. Mein neuer PC+Bildschirm benötigt 0,8 W im Ausgeschalten Zustand, also 7 kWh im Jahr. D.h. nach ca. 23 Jahren sind die Kosten des Gerätes "drin" (wenn es nicht davor kaputt geht oder der nächste Rechner in 10 Jahren noch weniger Verluste hat).

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1214
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 165 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 27.06.2014 06:47 Uhr

diese Art "Energiespartipps" tauchen regelmäßig immer wieder mal auf. Bestimmt eine Werbeaktion von RWE. Warum sollten die Geräte empfehlen die den Verkauf ihres Produktes verhindern ? das wäre so als wenn Mc Donalds ein Schild in seinen Laden hängt mit "kaufen Sie lieber bei BurgerKing". Ich denke der einzige der an den Geräten verdient ist RWE und vielleicht noch irgendwelche Vermittler die das anpreisen.
Kopf einschalten und Licht sowie nicht benötigte Geräte ausschalten wenn sie nicht benötigt werden, kostet nichts und hilft mehr.
Zur Wirtschaftlichkeit hat Bernhard ja schon ausführlich was geschrieben............
Übrigens demnächst soll ja auch dafür noch ne App kommen (wurde auch schon beworben) die einen dran erinnert das Licht auszuschalten wenn man den Raum verlässt..........
Was ist die Menschheit bald ohne Smartphone ? Lebensunfähig ???
Ich warte auf die App die mir sagt einatmen, ausatmen damit ich auch daran denke :wink:
Udo vom Energieprojekt
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
chanscte
Beiträge: 1
Registriert: 02.07.2014 03:53
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Sonstige
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Energiewirtschaft & Politik
Land: Deutschland

Beitragvon chanscte » 02.07.2014 04:52 Uhr

Wenn man es genau wissen will, geht es nur über die Protokollierung von Zählerständen über einen gewissen Zeitraum. Mit einer Software und regelmäßiger Erfassung von Messwerten, bekommt man relativ einfach aussagekräftige Auswertungen.
Goldi
Beiträge: 4
Registriert: 09.07.2014 22:09
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Solartechnik (Photovoltaik)
Land: Deutschland

Beitragvon Goldi » 09.07.2014 22:12 Uhr

Der beste und am kostengünstigsten umsetzbare Alltagstipp ist wohl einfach das Anschaffen von abschaltbaren Mehrfachsteckdosenleisten und das Benutzen des eigenen Verstands (Licht und Elektrogeräte nicht angeschaltet lassen, wenn man für länger als 10min aus dem Zimmer geht usw..)

Ansonsten vielleicht nochmal gucken was der TV verbraucht. Wir hatten bis April noch einen Plasma, der hat natürlich massig Strom geschluckt.
Mit neuen Haustüren oder Fenstern spart man - je nach Baujahr des Hauses - auch einiges an Energie.
Sollte man nicht verachten.
rossisglueck
Beiträge: 1
Registriert: 25.02.2015 20:04
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Energiewirtschaft & Politik
Land: Deutschland

Beitragvon rossisglueck » 25.02.2015 20:06 Uhr

Also, ich habe eine besonders "intelligente" Art, Stromkosten zu sparen... :-)

2013 habe ich im Herbst zu Elwetritsche Strom gewechselt (wer das nicht kennt... ist ein Tarif, den sie nur in der Pfalz anbieten, der Anbieter gehört zu RWE). Das macht wegen dem günstigeren Tarif schon gut 100 € im Jahr weniger als vorher bei den Pfalzwerken.

Dann hab ich mit dem Stromvertrag noch eine MasterCard Gold bekommen, nicht Prepaid oder so sondern eine richtige Kreditkarte. Gratis, auf Dauer keine Gebühren. Also Mastercard alte meiner Hausbank zurückgegeben. Ab da 75 Euro Jahresgebühr eingespart. Das Konto bei der Hausbank blieb aber, nur die Master habe ich gewechselt.

Die neue MasterCard des Stromanbieters zahlt bei jedem Einsatz wie eine Payback-Karte auf meinen Stromvertrag ein. Das hat mir im Jahr 2014 gute 200 € eingebracht. Macht summa sumarum fast 400 € weniger! Also fast 200 € durch den Kickback, 75 € für die eingesparte Jahresgebühr und fast 120 € am Stromtarif.

Das ist billiger als der billigste Billigstrom. Und finanziert sich im Wesentlichen über die MasterCard. Bin mega zufrieden mit der Lösung... :-)

Ich muss mich nicht einschränken und der Strompreis ist viel erträglicher als bei den Pfalzwerken vorher. Und Ökostrom ist das auch...

VorherigeNächste

Zurück zu Intelligente Haustechnik



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Alltagstipps zum Stromsparen?, ab Beitrag 20