Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Biogas, Biogasanlagen, Fermenter
Dennis99
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 30.07.2010 09:19
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Dennis99 » 18.12.2012 13:40 Uhr

Hallo Leute,

ich habe schon so einige Beiträge zum Thema wasserführende Kaminöfen gelesen und komme zur Erkenntnis, dass es auf den jeweiligen Einzelfall ankommt. Daher schreibe ich hier nun (etwas ausführlicher) unserer Situation:

Ich denke gerade über den Justus Island Aqua 10 kW (Wasser ca. 6 kW; Luft ca. 4 kW) incl. 500 Liter Pufferspeicher nach.

Unser älteres Einfamilienhaus hat 145m2. Da wir uns grundsätzlich entschieden haben zusätzlich mit Holz zu heizen, haben wir Spalter, Forstwinde und 2 Sägen angeschafft.

Zu den Verbrauchsdaten:

Früher 33.000 kWh Gas
Heute 13.000 kWh Gas + ca. 10Rm Holz (Justus 6,5kW Ofen)

Da unser Ofen aktuell ca. 12-14 Stunden pro Tag läuft und wir jetzt schon 2/3 des Heizbedarfs über Holz decken, wäre evtl. der Island Aqua interessant. Wir haben aktuell in 4 Räumen dank Kaminofen keine Heizung mehr an. Im EG werden 3 Räume über Gas voll beheizt. Im DG (die Wärme zieht ja hoch) wird nur unterstützend mit Gas geheizt.

Zusätzliche Kosten wären:

50 Euro/Jahr Stromkosten für die Umwälzpumpe
70 Euro für ca. 2 Rm mehr Holz als bisher (Gesamt dann ca. 12 Rm)

Die Frage ist halt, was wir einsparen könnte von den aktuell noch 13.000kWh Gas?
Würde man ca. 8.000 kWh einsparen, wären es abzüglich o. g. Kosten für Strom+Holzmehrbedarf ein Einsparung von ca. 385 Euro/Jahr.

Demgegenüber stehen Investitionskosten von geschätzten:

Ofen 2000 Euro
500l Pufferspeicher und Installationsmaterial 2.000 Euro
Arbeitskosten 800 Euro
Gesamtkosten: 4.800 Euro


Macht es nun Sinn, nachdem wir den Gasverbrauch ja durch den normalen Holzofen schon von 33.000kWh auf 13.000 kWh reduziert haben, noch mal knapp 5.000 Euro zu investieren??

Die Frage ist halt, was man durch den wassergeführten Kaminofen an den 13.000 kWh noch einsparen kann. Es müssten dann wohl schon mind. 8.000 kWh sein. Ist das realistisch??

Die zweite Frage wäre dann, ob die Abstrahlungswärme noch ausreicht um (wie bisher) Küche und Wohnzimmer zu beheizen??

Ich sitze halt öfters vorm Kamin und denke für mich "hier verheizen wir von morgens bis abends rund 10 Rm Holz und im Keller läuft trotzdem ab und an die Gasheizung. Könnte man die Energie des Ofens da nicht sinnvoller nutzen...

machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 18.12.2012 22:45 Uhr

Warum keinen gescheiten Holzvergaser in den Keller?Die Gasheizung springt nur an wenn der Holzkessel den Puffer nicht mehr erwärmt.
Also eine Bivalente Heizung.
Einen Holzofen hbat ihr ja schon,und der schafft es nicht das ganze Haus warm zu halten,der neue würde es ebenfalls nicht so richtig hinbekommen.
Dennis99
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 30.07.2010 09:19
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Dennis99 » 19.12.2012 07:10 Uhr

Mein Nachbar hat ein Holzvergaser im Keller. Kessel mehrfach gerissen, geschweißt, ausgetauscht und noch andere Dinge. Die Herstellerfirma (die es auch eingebaut hat) ging mittlerweile pleite. Garantieansprüche waren dann futsch!

Jetzt hat er einen neuen Holzvergaser von einer anderen Firma und ist zufrieden.
Bis er die Investition vom ersten Holzvergaser + dem zweiten raus hat wird er wohl 50 Jahre heizen müssen. Da hatte er echt Pech!

Er heizt morgens um 6Uhr an, dann Mittags nachlegen und wenn´s richtig kalt ist geht er gegen Mitternacht auch noch mal in den Keller nachlegen.

Das wäre mir (meiner Frau) zu aufwändig. Dann müsste ich auch irgendwie das Holz in den Keller schaffen. Auch nicht so einfach da Zugang nur über Treppenhaus.

Aktuell hole ich morgens einen Korb Holz und feuere gegen 05.30 Uhr den Kamin an. Das reicht dann bis ich gegen 16.15 Uhr heimkomme. Dann hole ich noch einen Korb und wir legen so gegen 21.30-22.00 Uhr das letzte Stück Holz auf.

Dadurch dass wir so schon viel Gas Einsparen, wäre eine Umstellung auf den Island Aqua wohl keine wirklich Lösung. Evtl. wenn schon Solar auf dem Dach wäre, aber dafür stimmt die Ausrichtung leider nicht.

Würden wir durch den Island Aqua von den 13.000 kWh Gas ca. 50% einsparen, wären das ca. 320 Euro/Jahr. Also nicht die Welt im Gegensatz zu 5000-6000 Investitionskosten.
Dennis99
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 30.07.2010 09:19
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Dennis99 » 19.12.2012 07:27 Uhr

Meine Frau meinte gestern Abend, ich solle mit dem Wassergeführten Zeug´s aufhören. Ist ihr zu viel Technik wo dann am ende entweder nicht richtig funktioniert und/oder sich nicht wirklich lohnt.

Ich hatte ja beispielsweise auch an den Walltherm gedacht, da liest man aber auch viel Negatives drüber.

http://www.wallnoefer.it/cgi/sdcgi.exe? ... &iklasse=1

Meine Frau meinte nun, 1.500 Euro für einen Außenkamin auf der anderen Seite des Hauses wo noch kein Holzofen steht und 1.000 Euro für einen neuen Ofen + Abnahme und Kleinkram hätten wir für 3.000 Euro eine zweite Feuerungsmöglichkeit die bezahlbar wäre, sich evtl. schneller rechnet und auch bei Stromausfall funktioniert. Das war ihr größtes Problem! Sie will auch heizen können wenn kein Strom da ist.

Bei der Haussanierung hatten wir ja an den alten Kaminen (jetzt mit Edelstahlrohr saniert) gesehe, wie viel Ofenöffungen die früher hatten. In jedem Zimmer stand ein Ofen und wenn er mal umgestellt wurde, waren in einem Zimmer auch mal zwei Öffnungen. Oder noch eine vom Nachbarraum. Die waren früher ja wohl recht schmerzfrei, wenn man heute so mitbekommt wie streng der Schornsteinfeger ist!! Aber die Leute früher hatten wohl auch keine andere Wahl… waren andere Zeiten!

Aber noch mal zum zweiten Ofen…
Dafür hat man dann halt die doppelten Kaminkehrungskosten und muss doppelt anfeuern und doppelt Holz holen. Usw. usw.

Das ist wohl auch nicht das Gelbe vom Ei.
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 19.12.2012 20:44 Uhr

Dann schau dir doch mal diesen Kessel an: http://www.nmt-systeme.com/index.php?id=34
Kann man auch über eine Treppe einbringen.Würde auch stromlos über Schwerkraft funktionieren.Muß aber einen Puffer haben und eine Rücklaufanhebung.
Wie wäre es mit einer Luftwärmepumpe?Diese könnte ca.6-8 Monate im Jahr die Heizung übernehmen,die Gasheizung springt im Winter dann nur noch als Spitzenlastkessel an.
Dennis99
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 30.07.2010 09:19
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Dennis99 » 22.12.2012 22:26 Uhr

Was haltet ihr eigentlich von solche Wärmetauschern im Abgasrohr des Holzofens???

Da gibt es ja welche ab 200 Euro und andere für über 1.000 Euro.

Die Frage wäre halt, was kann so ein Teil bei einem 6,5kW Holzofen leisten???
Die ganze Installation, Pufferspeicher, Druckpumpen usw. hätte ich ja trotzdem.
Und am Ende muss die Gasheizung ständig den Puffer aufheizen, weil der Wärmetauscher im Abgasrohr vielleicht nur 2kW Leistung schafft.

Keine Ahnung!
Wie sind denn so die Erfahrungen damit??

machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 23.12.2012 10:49 Uhr

Nichts!

Zurück zu Bioenergie, Biomasse



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Justus Island Aqua bei verbleibenden 13.000 kWh Gas sinnvoll