Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Fragen zu Umwelttechniken und weiteren Energiethemen, Energie sparen, Ökostrom, Erfindungen, Contracting, Energiepolitik.
MobileEcoCity
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 30.11.2012 17:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon MobileEcoCity » 03.12.2012 16:14 Uhr

Bezugnehmend auf

http://www.ene rgieportal24.de/forum/top ... ideen.html

Gibt es Folgendes:

In den USA haben die zwei Schaechte von der Flaeche eines Einfamilienhauses plus Garten von gut 4m breite (also ~30x20m = 2 x 600 m2) und an die 40m Tiefe ausgegraben.

Im zweiten Schacht einen grossen Tank an Laufschienen eingebaut und oben drauf eben das Haus gestellt.

Den ersten Schacht mit Wasser gefuellt (regenzeit) und dann angefangen, mit Hilfe der Solarenergie den Inhalt des ersten Schachts in den zweiten umzupumpen. Irgendwann ist der zweite Schacht dann voll und hat den Tank mitsamt Haus angehoben.

Irgendwann befindet sich dann das Haus in 20-30m Hoehe (sieht echt Lustig aus)

So, wenn man nun Energie benoetigt, wird einfach ein Ventil zwischen den beiden Schaechten geoeffnet und das wasser geht zuruek in den ersten Schacht und treibt dabei einen (Gleichstrom) Generator an mit welchem Batterien Aufgeladen werden welche dann wiederum einen DC/AC Converter versorgen.

Ich fuerchte nur, das man in Europa (mit Ausnahme von Spanien und Griechenland) dafuer keine genehmigung bekommt.

Gruesse
MEC

bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1483
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 03.12.2012 22:57 Uhr

Diese Idee ist wohl eher nur als Spaßprojekt zu sehen.

Der Primärenergieverbrauch allein um den 40m Schacht auszugraben wird ein vielfaches dessen sein was ein modernes Einfamilienhaus währen der gesamten Nutzungszeit von 50-100 Jahren an Energie benötigt.

Du wirst es vermutlich auch hier genehmigt bekommen. Wirst halt ein paar Mio. für diesen "Spaß" übrig haben müssen.
MobileEcoCity
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 30.11.2012 17:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon MobileEcoCity » 06.12.2012 14:25 Uhr

Da bin ich mir nicht so sicher, denn wenn ich so die Sachen, welche die Amis so privat fabrizieren, auf YouTube ansehe, denke ich, das es sehr wohl moeglich ist, und auch keine Mio kosten wird.

Kommt auch das Gelaende halt an.

MEC
bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1483
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 11.12.2012 23:45 Uhr

MobileEcoCity hat geschrieben:..., denke ich, das es sehr wohl moeglich ist, und auch keine Mio kosten wird.

Denken heißt nicht wissen.
Ein normaler Bauaushub kostet je nach Lagerungsmöglichkeiten 5-15 k€. Un das nur für einen Aushub von 2,5 - 3m. Und je tiefer es geht desto teurer wird es. Lasse es keine 1 Mio. sondern nur 100.000 € sein. Dann müsstest du Energiekosten von 3000 €/Jahr einsparen um alleine die Zinsen eines entsprechenden Kredites abbezahlen zu können.
MobileEcoCity
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 30.11.2012 17:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon MobileEcoCity » 12.12.2012 14:50 Uhr

Also in den USA brauchste nur mal eine Farm irgendwo haben, und dort darfste buddeln wie Du willst. Bagger gibt es auch fuer lau...

Wenn es Leute gibt, die sich privat zwei tonnenschwere Teslaspulen bauen, dann gibt es auch sicherlich noch mehr, die ein paar tausend tonnen Aushub bewegen...

Die Tueftler und Hobbybasteler in den USA grenzen ja sowieso an den Wahnsinn...

In Europa ist man ja durch ein paar millionen Vorschriften blockiert...
bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1483
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 14.12.2012 15:20 Uhr

Also in den USA brauchste nur mal eine Farm irgendwo haben, und dort darfste buddeln wie Du willst.

Dann geh halt in die Prärie der USA und Kauf dir halt eine Farm.

Bagger gibt es auch fuer lau...

Klar doch. Die dortigen Bauunternehmen sind wohlfahrtsunternehmen und verleihen ihre Geräte die 6stellige $-Preise gekostet haben für ein Appel und ein Ei. Ach ja. In den USA kostet millteweile der sprit auch mehr als 1 Cent/Liter.

Wenn es Leute gibt, die sich privat zwei tonnenschwere Teslaspulen bauen, dann gibt es auch sicherlich noch mehr, die ein paar tausend tonnen Aushub bewegen...

Geben wird es sie. Sie werden aber auch Geld für ihre Leistung haben wollen. Und bei einer 40 m tiefe Baugruppe wirst du entweder das Loch sehr groß ansetzen müssen (damit du entsprechende Fahrrampen hast) oder noch ein paar Kräne benötigen um den Aushub aus der Tiefe zu heben. Und Kräne kosten auch in den USA Geld.

In Europa ist man ja durch ein paar millionen Vorschriften blockiert...

Und ist auch sinnvoll so. Wenn du auf einer Farm wo der Nachbar 5 Meilen entfernt ist und du mal eine Grundwasserschicht anbackerst stört das keine wenn deine Farm absäuft. Ich denke nicht das du so ein Vorhaben ohne Genehmigungen in einer US-Stadt durchführen darfst wo du evtl. hunderte Nachbarn gefährdest oder Mio. Schäden verursachen würdest.

steffo79
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 15.01.2013 11:23
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon steffo79 » 25.01.2013 13:15 Uhr

Also wir wollen auch bauen. Aber dieses Modell mit dem Erdaushub und der Wasserkraft kann ich mir hier in Deutschland beim besten Willen nicht vorstellen. Hier braucht man für alles eine Genehmigung. Selbst wenn das Dach zu stark geneigt ist um ein paar Grad oder wenn man zu dicht an der Straße baut (auch wenn es bei anderen Häusern in der Nebenstraße erlaubt ist) :roll: bekommt man in Deutschland Ärger mit dem Bauamt. Ich sag da nur: Andere Länder, andere Sitten.
bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1483
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 25.01.2013 14:30 Uhr

steffo79 hat geschrieben:Selbst wenn das Dach zu stark geneigt ist um ein paar Grad
Wenn man nicht nach der Vorgaben bauen will dann muss das gesondert freigeben werden. Mittelerweile werden aber bei Neubaugebieten keine so strengen Grenzen in den Vorgaben definiert.

steffo79 hat geschrieben:oder wenn man zu dicht an der Straße baut (auch wenn es bei anderen Häusern in der Nebenstraße erlaubt ist) :roll:

Entweder Vorgaben oder ältere Gebäute (Bestandsschutz). Siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Abstandsfl%C3%A4che

steffo79 hat geschrieben:bekommt man in Deutschland Ärger mit dem Bauamt. Ich sag da nur: Andere Länder, andere Sitten.

Man kann auch auswandern wenn es einen hier nicht gefällt. Übrigens: In manchen längern muss man jedoch für jegliche Genemigung noch das inoffizielle Bakschisch bei Behörden/Ämtern einrechnen ...
axel_jeromin
EXPERTE
Aktivität: hoch
Beiträge: 151
Registriert: 11.01.2008 11:33
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon axel_jeromin » 02.02.2013 21:30 Uhr

Die reine mechanische Arbeit aus 600Tonnen und 40m Höhe sind:

W=m*g*h [kgm²/s²]=[Nm]=[J]=[Ws]

W=600.000kg*9,81m/s²*40m = 235.440.000Ws = 235.440KWs = 65,4KWh

Dann kommen die Pump und Turbinenverluste!

So ein Aufwand um das bischen Energie zu speichern?
Was kostet da die kwh Speicherkapazität?

Zurück zu Sonstiges



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Energiespeicheridee