Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Solarmodule, Dünnschichtmodule, Wechselrichter, Montagesysteme, Nachführsysteme, Photovoltaik Stromspeicher
Elektron

Beitragvon Elektron » 13.01.2006 21:54 Uhr

Hallo Heinz,

sei mir nicht böse aber ich werde zum Thema Sparbuch contra PV-Anlage keine Zeile mehr dazu schreiben. Ich denke Du hast Deine Ansicht hier mehrmals verdeutlich und ich (wir) ebenfalls. Unsere grundsätzlicher Ansatz ist zu verschieden und wird wohl hier auch nicht gelöst werden. Werde glücklich mit Sparbuch! Ich bin es mit meiner Anlage da es mittlerweile ein sehr nettes Hobby geworden ist.

@Unsterblich: Bin ebenfalls hier nicht registriert aber ich denke du weißt wie Du mich erreichen kannst :lol:

Gruß Elektron

Walter01
Aktivität: durchschnittlich
Benutzeravatar
Beiträge: 51
Registriert: 22.09.2005 16:53
Wohnort: Regen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Walter01 » 14.01.2006 04:37 Uhr

Leute, Leute, Hauptsache die Natur gewinnt. Ihr dürft alles nicht so pauschalisieren.

Nach meiner Meinung ist PV alles andere als ein Rendite Objekt, es ist eine Investition in die Zukunft.

Andererseits, gibt es keinen Nulltarif. Man hängt sich ja auch zig Tausend € mit einer Laufzeit von ca. 15 Jahren an die Backe.

Da wird dann auch noch so mancher drauflegen. Wetten. Zur Zeit ist es Volkssport sich ne PV - Anlage aufs Dach zu schrauben. Wenns der nachbar schon hat, kann es ja nix schlechtes sein. :lol:
Gruss Walter ( Lothar Beer )
www.sonnenertrag.de

"Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig." ( Einstein )
Heinzgast

Beitragvon Heinzgast » 14.01.2006 08:19 Uhr

Hallo Elektron,

Ich habe keine Absichten. Hobby ist ok, aber warum so hoch mit Steuergeldern subventioniert.

Hallo Unsterblich,

ich habe gestern noch versucht mich hier zu registrieren, deswegen ist mein Name wohl zur Zeit als Gast geblockt?
Vielleicht klappt es heute. Ich kann Ihnen dann gerne hifreiches Material für Ihre Entscheidung zur Verfügung stellen

MFG Heinz
Unsterblich
Aktivität: gering
Beiträge: 28
Registriert: 11.01.2006 00:09
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Unsterblich » 14.01.2006 11:36 Uhr

Das klingt interessant! Müssen wir nicht mehr das ganze Forum mit unseren jeweils eigentlich immer gleichen Rechnungen langweilen! :)
Heinz
Aktivität: hoch
Beiträge: 334
Registriert: 13.01.2006 21:55
Wohnort: Odenwald
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Heinz » 19.01.2006 16:26 Uhr

„Der Staatshaushalt muss ausgeglichen sein. Die öffentlichen Schulden, müssen verringert werden. Die Arroganz der Behörden gemäßigt und kontrolliert werden. Die Zahlungen an ausländische Regierungen müssen verringert werden, wenn der Staat nicht bankrott gehen soll. Die Leute sollen wieder lernen zu arbeiten, statt auf öffentliche Rechnung zu leben."

Cicero, 55 v. d. Z.

Das konnte ich mir nicht verkneifen

Heinz
Stephan Ostermann
Aktivität: hoch
Beiträge: 466
Registriert: 05.01.2006 00:31
Wohnort: Sehnde / Niedersachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Stephan Ostermann » 19.01.2006 23:57 Uhr

Jetzt auch noch in Farbe und riesig...

Bitte lieber Moderator ... schließ endlich diesen Topic.

Heinz ... lass doch einfach jedem seine Ansichten. Geh doch in ein Forum von EON und lass deinen PV-Frust dort aus.

Grüße vom

AS Solar Kundendienst
Heinz
Aktivität: hoch
Beiträge: 334
Registriert: 13.01.2006 21:55
Wohnort: Odenwald
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Heinz » 20.01.2006 22:42 Uhr

Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!

Im Deutschland passiert folgendes, wenn ein totes Pferd geritten wird:

Ø Wir besorgen eine stärkere Peitsche
Ø Wir wechseln den Reiter
Ø Wir gründen einen Arbeitskreis, um das Pferd zu analysieren
Ø Wir besuchen andere Orte, um zu sehen, wie man dort tote Pferde reitet
Ø Wir erhöhen die Qualitätsstandards für den Beritt toter Pferde
Ø Wir bilden eine Task- Force, um das Pferd wieder zu beleben
Ø Wir schieben eine Trainingseinheit ein, um besser reiten zu lernen
Ø Wir stellen Vergleiche unterschiedlicher toter Pferde an
Ø Wir ändern die Kriterien, die besagen, dass ein Pferd tot ist
Ø Wir kaufen Leute von außerhalb ein, die angeblich tote Pferde reiten können
Ø Wir schirren mehrere tote Pferde gemeinsam an, damit wir schneller werden
Ø Wir erklären: Kein Pferd kann so tot sein, dass man es nicht noch reiten könnte
Ø Wir machen eine Studie, um zu sehen, ob es nicht noch bessere oder billigere tote Pferde gibt
Ø Wir erklären, dass unser Pferd besser, billiger und schneller tot ist als andere
Ø Wir bilden Qualitätszirkel, um eine Verwendung für tote Pferde zu finden
Ø Wir überarbeiten die Leistungsbedingungen für tote Pferde
Ø Wir richten eine unabhängige Kostenstelle für tote Pferde ein
Ø Wir vergrößern den Verantwortungsbereich des toten Pferdes
Ø Wir entwickeln ein Motivationsprogramm für tote Pferde
Ø Wir bilden Sonderabteilungen, die sich nur mit Problemen toter Pferde
befassen

Und wenn das alles nicht zum Erfolg führt, dann wird umstrukturiert, damit ein anderer Bereich das tote Pferd bekommt.

..und nicht alles zu ernst nehmen....

In der Politik ist es manchmal wie in der Grammatik:
Ein Fehler, den alle begehen, wird schließlich als Regel anerkannt.
André Malraux, französischer Schriftsteller und Politiker (1901 - 1976)
Heinz
Aktivität: hoch
Beiträge: 334
Registriert: 13.01.2006 21:55
Wohnort: Odenwald
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Heinz » 22.01.2006 22:39 Uhr

Ja und einer der deutschen Dichter und Denker sagte mal:

Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht

oder so ähnlich

ich würde in Angesicht unserer Politiker hinzufügen:

Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
Gast

Beitragvon Gast » 26.01.2006 00:14 Uhr

Heinz hat geschrieben:
Dass Rohstoffe endlich sind, weiß man. Bereits in den 40er Jahren sagte man, dass das Erdöl in 40 Jahren ausgehe, ebenso in den 70er. Diese Aussagen dienen denke ich nur dazu den Preis hochzuhalten. Zum Uran: www.energiefakten.de/pdf/uranvorraete.pdf.

Gruß Heinz


was für ein blödsinn :evil: vieleicht denk ja der eine oder andere nicht nur an die kohle die man mit pv anlagen machen kann und da meine ich betreiber und verkäufer. sondern auch mal an unsere umwelt und das was wir unseren kindern und enkelkindern übrig lassen. dabei ist wurst wielange das öl oder uran noch reicht. bis heute ist nicht ein gramm atom müll entsorgt worden sonder nur von zwischenlager zu zwischenlager gebracht worden.
Tom

Beitragvon Tom » 30.01.2006 22:56 Uhr

Werter Heinz,

wenn ich zwischen Ihren Zeilen lese, habe ich den Eindruck, dass Sie gerne auf den Solarzug aufspringen würden, mangels Masse
( keine Dachfläche /falsch Aus- richtung derselben )jedoch nicht können. Anders lassen sich Ihre zum
Teil nicht nachvollziehbaren Modelrechnungen nicht erklären.
In einem Punkt stimme ich Ihnen zu:
Das Ganze ist eine staatliche Sub-
ventionsgeschichte, die neben anderen Effekten letztend- lich eine Einkommensumverteilung
von unten nach oben zur Folge hat.
Nun zu Ihrer Darstellung: Wenn Sie
schon Ihre Kalkulation als Alternative zur Diskussion stellen,
weshalb legen Sie dieser die Ver- zinsung eines Sparbuchs und nicht die 10-jähriger Staatsanleihen zu
Grunde? Diese liegen momentan bei
ca. 3,5 v.H. Ihre
Sparbuchalternative erinnert mich
eher an die Zeiten nach dem letzten Krieg.
Aber auch dies würde Ihr Modell nicht erfolgreicher werden lassen.
Warum? In der Ausgangslage geht es
nicht um irgendwelche gönnerhaften
Omas oder Spender, sondern um zwei
Dachflächenbesitzer, die vor der Alternative stehen, in Photovoltaik
zu investieren oder nicht.
Diese Investition bedarf keines Ei-
genkapitals, lediglich die Aufnahme
eines Hypokredits bzw. Abschluss eines Leasingvertrages.
Bei der hier diskutierten Anlage
hat sich die Anlage nach ca. 12-13
Jahren amortisiert. Alles was danach kommt ist Verzinsung
( Ertrag )und dies bei null Eigenkapital!
Ihre Version mit Eigenkapital ist
eine ganz andere Geschichte. Unter
dieser Voraussetzung käme eine In-
vestition in Solarenergie nur noch
unter fiskalischen oder ökologi- schen Gesichtspunkten in Frage, nicht jedoch unter Rentabilität.
Fazit: Die ganze Geschichte rechnet sich für Kleinkapitalisten nur, wenn sie zu 100 v.H. fremdfinanziert ist!

VorherigeNächste

Zurück zu Photovoltaik, Solarmodule, Wechselrichter



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Kosten einer Photovoltaikanlage, ab Beitrag 50