Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Solarmodule, Dünnschichtmodule, Wechselrichter, Montagesysteme, Nachführsysteme, Photovoltaik Stromspeicher
Gast

Beitragvon Gast » 13.01.2006 00:28 Uhr

Hallöle,

Zins hin oder her, wo gibt es denn so billige Anlagen, das rechnet sich ja total .... ??????
Bitte um Internetadresse.

Danke und Gruß
wolf 8)

Stephan Ostermann
Aktivität: hoch
Beiträge: 466
Registriert: 05.01.2006 00:31
Wohnort: Sehnde / Niedersachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Stephan Ostermann » 13.01.2006 11:16 Uhr

Reden wir mal nicht von billig bitte. :wink:

Billig hat immer den Beigeschmack von geringer Qualität.

www.photon.de Dort gibt es eine Überblick über Händler und Installateure

Und wenn du selbst Installateur bist schau doch mal unter www.as-solar.com .
Grüße vom

AS Solar Kundendienst
Unsterblich
Aktivität: gering
Beiträge: 28
Registriert: 11.01.2006 00:09
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Unsterblich » 13.01.2006 15:56 Uhr

Bei Ebay bekommt man auch Anlagen ab etwa 4300 Euro. Ob die dann preiswert oder billig sind weiß ich allerdings nicht! :wink:
Unsterblich
Aktivität: gering
Beiträge: 28
Registriert: 11.01.2006 00:09
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Unsterblich » 13.01.2006 16:09 Uhr

Nochmal zu Heinz:

Es ist Blödsinn die 4500 Euro nochmal abzuziehen! Wenn ich so rechne, wie ich das getan habe, dann fange ich ja schließlich bei der Anlagenvariante mit 0 Euro an und beim Sparbuch mit 4500 Euro an.

Für die Anlage also 0 Euro Startkapital plus 20 Jahre a 440 Euro

und beim Sparbuch 4500 Euro plus Zinsen

Da kommen dann 8800 Euro für die Anlage und 7373,77 für das Sparbuch raus! Da müssen keine 4500 Euro bei der Anlage abgezogen werden. Eher muß wirklich noch nen Restwert der Anlage dazugetan werden.
Auch wenn ich nicht so wirklich der Solarstromfan bin: ich finds verkehrt, wenn an und für sich nicht verkehrte Sachen durch solche fehlerhaften Rechnungen schlecht gemacht werden. Ich werfen Ihnen hier nichtmal Absicht vor, aber irgendwie ist doch offensichtlich, daß sie die PV-Anlage 4500 Euro zu teuer machen als sie das wirklich ist! :?
Heinz

Beitragvon Heinz » 13.01.2006 17:19 Uhr

Hallo Unsterblich,

ich versuchs nochmal zu erklären:

Stellen Sie sich folgende Ausgangssituation vor. 2 Personen haben überhaupt nichts, Startkapital NULL €, Ausgangssituation. Von einem Gönner bekommen beide jeweils 4500 € in die Hand gedrückt, um daraus das meiste zu machen.

Der erste macht sich nicht groß rum und legt das Geld auf das schon berühmte Sparbuch. Nach 20 Jahren hat er die 4500€ + 2874€ = 7374€

Der zweite kauft sich für die 4500 eine PVA. Er erwirtschaftet -ersubventioniert:-)- mit der PVA in den 20 Jahren die 8800€. Die Rechnung -4500€ + 8800€ = 4300€.

Oder als Verständnisfrage: Was können sich beide nach einem Jahr des Gelderhaltes des Gönners kaufen? Der erste kann 4500€ ausgeben, der zweite nichts, weil er das Geld schon für die PVA ausgegeben hat. Und wie schon gesagt, jetzt einen Verkaufswert einer 20 Jahre alten PVA in 20 Jahren anzugeben ist unseriös, wäre Hellseherei und Spekulation. Ich gehe bei unserer Gesetzeslage eher davon aus, das man die Zellen vielleicht teuer entsorgen muß.

PV ist sicher nicht verkehrt. Und es gibt zig sinnvolle Einsatzmöglichkeiten dafür. Aber wenn viele der Solarbranche mit tollen Renditeversprechen locken, ist das schlicht Täuschung, da eben bei der Geldanlage auf dem Sparbuch am Ende ein höherer Betrag steht. Die schwarzen Schafe der Branche vergleichen dann auch nur die laufenden Einnahmen, siehe unser Rechenbeispiel: "ey da kriesche se fast 6000 Mäuse mehr als bei dene Bandite vun de Bank".
Ich habe beruflich mit der Sache zu tun und weiß, dass 4500€ für die üblichen Anlagen bis 15 KW schon ein sehr guter Mittelwert ist. Ich kenne Anlagen, wo die Besitzer fast 6000€ für das 1KW bezahlt haben. Von einem Landkreis weiß ich, dass bei einer öffentlichen Ausschreibung für 500 KW über 2,5 Millionen herausgekommen sind, also 5000€/1KW, eigentlich hätte man bei dieser Größenordnung einen Preis von um 4000€ erwarten können.

Falls noch nicht verstanden, weiterfragen.

Gruß Heinz
ariba
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 96
Registriert: 30.11.2005 11:16
Wohnort: 88521
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon ariba » 13.01.2006 17:21 Uhr

Unsterblich hat geschrieben:
Da kommen dann 8800 Euro für die Anlage und 7373,77 für das Sparbuch raus! Da müssen keine 4500 Euro bei der Anlage abgezogen werden. Eher muß wirklich noch nen Restwert der Anlage dazugetan werden.
:?


Hallo Unsterblich,

genau so sehe ich es auch. Habe dazu auch ein paar Meldungen weiter vorn eine Berechnung gemacht.

Die 8800€ sind ja nur der Ertrag den ich von meinem Netzanbieter bekomme. Meine Anlage hat ja nach 20 Jahren noch einen Restwert bzw produziert diese dann noch Strom. Diesen kann ich noch selber nutzen.

sonnige Grüße
Jürgen

Heinz

Beitragvon Heinz » 13.01.2006 18:12 Uhr

Hallo Ariba,

selbst wenn es nach 20 Jahren die 51,8 ct/KWh Einspeisevergütung noch weiter gibt, bzw. es sie wieder gibt (jetzt wird sie ja jährlich lt. Gesetz abgebaut) steht nach 30 Jahren unter dem Strich: 7934€ für die PV und 9439€ für die Sparanlage.

Gruß Heinz
Unsterblich
Aktivität: gering
Beiträge: 28
Registriert: 11.01.2006 00:09
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Unsterblich » 13.01.2006 19:05 Uhr

Guckguck Heinz

>Der erste macht sich nicht groß rum und legt das Geld auf das schon
>berühmte Sparbuch. Nach 20 Jahren hat er die 4500€ + 2874€ = 7374€

Richtig

>Der zweite kauft sich für die 4500 eine PVA. Er erwirtschaftet -
>ersubventioniert:-)- mit der PVA in den 20 Jahren die 8800€. Die
>Rechnung -4500€ + 8800€ = 4300€.

Falsch Er hatte 4500 Euro (vom Gönner)! Die hat er in die Anlage investiert. Also hat er 0 Euro! Keine Schulden und kein Guthaben! Bis hierher einverstanden? Ab hier erwirtschaftet die Anlage 440 Euro pro Jahr also 8800 Euro! Auch ok? Angefangen ohne Schulden, dann 8800 Euro erwirtschaftet. Wo sollen nun die 4500 Euro hinfließen? Die Anlage hat er doch gleich zu Anfang bezahl! Darum Startguthaben 0 Euro im Gegensatz zum Sparbuch mit 4500 Euro.
Unsterblich
Aktivität: gering
Beiträge: 28
Registriert: 11.01.2006 00:09
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Unsterblich » 13.01.2006 19:07 Uhr

Nach 30 Jahren hätte die PV dann übrigens 13200 Euro erwirtschaftet, wenn man die etwa 20% bis 30 % Leistungsverlust vernachlässigt! Rechnet man die mit und geht sonst nichts großartiges kaputt kommt man immerhin noch auf etwa 11000-12000 Euro für die Zeit!
Heinz

Beitragvon Heinz » 13.01.2006 19:27 Uhr

Hallo Unsterblich.

Mea culpa, ich hatte in meiner Tabelle auf die Kreditfinanzierung geguckt.
Richtig: Einnahmen in 30 jahren 13200-4500= 8700 und damit 730 schlechter als das Sparbuch.

Gruß Heinz

VorherigeNächste

Zurück zu Photovoltaik, Solarmodule, Wechselrichter



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Kosten einer Photovoltaikanlage, ab Beitrag 30