Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
NE-Häuser, Passivhäuser, Energiesparhäuser, Wärmedämmung, Lehmbau,...
MiaFora
Beiträge: 1
Registriert: 22.07.2012 09:27
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon MiaFora » 22.07.2012 10:19 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin neu hier und freue mich sehr, dieses Forum entdeckt zu haben! Wir sind nämlich gerade dabei, uns eines der ersten gebauten Passivhäuser (Bj. 1999) zuzulegen und haben den Eindruck, dass man sich schon spezielle Überlegungen beim Kauf eines solchen Hauses machen muss. Immerhin verhält sich bei dieser Art Häuser so manches anders wie bei einem herkömmlichen.
Was uns momentan z.B. beschäftigt, ist die Frage, ob man die Holzverkleidung im Innenraum, die wohl für das optimale Raumklima gedacht ist, evtl. auch gegen andere Materialien (z.B. Gipskartonplatten oder Rauhputz) auswechseln könnte ohne die Sinnhaftigkeit des Passivhauses zu zerstören. Momentan sieht der komplette Wohnraum nämlich eher wie ein Hobbykeller aus (das ist wirklich komplett alles von unten bis oben, quer durch alle Stockwerke, Wände und Decken aus Holzlatten) und uns gefällt das in dem Naturkiefer überhaupt nicht.
Falls also der Austausch des Holzes gegen etwas anderes nicht empfehlenswert wäre, könnte man sich dann überlegen, die Wände mit einer speziellen Farbe zu überstreichen oder zu lasieren?
Was muss man bei einer Farbe dann beachten oder welche Farben sind hier generell empfehlenswert?
Wie sieht es mit Teppichböden aus? Kann man einfach in den Baumarkt gehen oder sind nur ganz bestimmte Hersteller ratsam?
Auf welche Kinderkrankheiten sollten wir bei unserer nächsten Hausbesichtigung unbedingt achten?

Vielen Dank schonmal für Eure Hilfe und Ratschläge!
Beste Grüße,
Mia

brokenlink
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 30.01.2013 13:01
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon brokenlink » 31.01.2013 10:45 Uhr

Schon lustig, dass keiner dazu antwortet.

Also Fertighäuser aus Holz werden deutlich länger gebaut als seit den 90er. Aus Holz allgemein werden Häuser schon seit sehr sehr lange gebaut. Was ist den ein FAchwerkhaus?

Nur in der 70er und 80er haben einfach mist Fertighäuser gebaut. Billig billig und ncoh mal billig. Viel Asbest und viele Giftstoffe ... ist eifnach so. Damals wusste man es auch nicht besser.

Wenn dir das Holz von Innen nicht zusagt, dann kauf es nciht. Es ist doch mit so viel Aufwand muss mal alles entfernen.
Ob du mit Gips da glücklicher wirst ... ist eine andere Frage. Ob man da Gibs machen kann ... kommt auf den Wandaufbau an. So weit ich weiß ... zu 99% kann man aber auch Gips nehmen.

Hoffe ich ahbe dir geholfen cucu
uteka
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 15.01.2013 11:28
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon uteka » 31.01.2013 13:57 Uhr

Beim Wandaufbau würde ich darauf achten, daß die Innenwände massiv sind. Bei Leichtbauwänden hat man zwar den Vorteil, daß sie schnell abgebaut und woanders wieder neu aufgebaut werden können. Aber wie oft kommt das vor, daß Wände verschoben werden müssen. Das ist die absolute Ausnahme. Bei Wänden sollte man auch Regale anschrauben können, ohne daß sie gleich rausreißen, wenn man was schweres draufstellt. Wände aus Holzlatten würde ich auf keinen Fall einbauen, nicht wegen der Optik, sondern aus praktischen Gründen.
biggipfaff
Aktivität: neu
Benutzeravatar
Beiträge: 12
Registriert: 09.06.2013 21:40
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Solartechnik (Photovoltaik)
Land: Deutschland

Beitragvon biggipfaff » 11.11.2013 12:56 Uhr

Hallo,
welche Lösung habt ihr denn nun finden können für euer Haus? Meiner Meinung nach hättet ihr die Wände sicher auch mit einer hochwertigen Wandfarbe, wie z.B. mit Auro Naturfarben, malern können. Die schaffen genauso ein gutes Raumklima, decken einwandfrei und sind zudem frei von sämtlichen Schadstoffen. Also top für die Gesundheit und Allergiker!
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2227
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 11.11.2013 20:11 Uhr

MiaFora hat geschrieben:...eines der ersten gebauten Passivhäuser (Bj. 1999) zuzulegen und haben den Eindruck, dass man sich schon spezielle Überlegungen beim Kauf eines solchen Hauses machen muss. Immerhin verhält sich bei dieser Art Häuser so manches anders wie bei einem herkömmlichen. ...
Passivhäuser werden seit 25 Jahren gebaut. Ein zertifiziertes Passivhaus aus 1999 sollte nicht mit Kinderkrankheiten behaftet sein. Es sei denn, die fachliche Ausführung hat nicht stattgefunden. Die fachliche Ausführung kann aber auch in jeder anderen Bauweise mangeln.

MiaFora hat geschrieben: komplett alles von unten bis oben, quer durch alle Stockwerke, Wände und Decken aus Holzlatten) und uns gefällt das in dem Naturkiefer überhaupt nicht.
Lass die Holzvertäfelung dran und setz auf die Wandflächen Gipskartonplatten. Auf denen kannst du Tapeten, Anstriche oder Putz auftragen.

Gruß

Thomas Heufers


KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/

Zurück zu Bauen, energiesparendes Bauen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Kinderkrankheiten bei Passivhaus der ersten Generation??