Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Windkraftanlagen, Kleinwindkraftanlagen, Windenergie, Planung, Windparks
Sven Geitmann

Beitragvon Sven Geitmann » 31.08.2005 16:51 Uhr

Anscheinend ging die Titelgeschichte des SPIEGEL selbst einigen Redakteuren des Magazins zu weit (s. Meldung [link]http://www.energieportal24.de/artikel_919.htm[/link]), darüber berichtet jetzt zumindest Ecoreporter:

"Harald Schumann, einer der profiliertesten Journalisten des Spiegel, hat nach 18 Jahren Redaktionszugehörigkeit gekündigt. Schumann ist auch, zusammen mit dem EU-Abgeordneten Hans-Peter Martin, Autor des Bestsellers «Die Globalisierungsfalle». Laut der Netzzeitung hatte Schumann gemeinsam mit einem anderen Kollegen eine Geschichte über die Windenergie geschrieben, die der Chefredaktion nicht negativ genug gewesen sein soll. Statt dessen wurde eine andere Geschichte über die Windenergie als Titelgeschichte gedruckt, die Schumann in der Redaktionskonferenz als «Desinformation und Propaganda» abgekanzelt haben soll.
Für Schumann sei, so will die Netzzeitung aus der Redaktion gehört haben, die Windenergie-Geschichte nur der letzte Auslöser gewesen. Sein Entschluss zu kündigen sei durch die Entwicklung im Blatt gereift. Es sei eine Mischung aus autoritärem Führungsstil und Eingrenzung der Themenvielfalt festzustellen, die dem Magazin in seiner Substanz schade.
In der Titelgeschichte vom Montag schreiben zwei Spiegel-Redakteure sehr kritisch über die Windenergie. Sie zitieren dabei des öfteren Windkraftkritiker und Zahlen und Fakten, die von diesem stammen, ohne dem eine andere Stimmen oder Fakten entgegenzuhalten. Auch ein dazu geliefertes Dossier (im Spiegel-Online) ist widersprüchlich..."

Es stellt sich somit mehr und mehr die Frage, was hinter der Platzierung dieser Geschichte so kurz vor der Verabschiedung der Novelle des EEGs steckt. Können wir in diesem Zusammenhang bald eine neue Affäre erwarten?

Gruß, Sven Geitmann
[link]http://www.hydrogeit.de[/link]

Enno Wagner

Beitragvon Enno Wagner » 31.08.2005 16:51 Uhr

Lieber Sven,

zu diesem Thema fällt mir folgendes auf: während in den letzten Jahren die regenerativen Energie nur am Rande, auf höchstens einer halben Seite in den großen Zeitschriften erwähnt wurden, tauchen sie plötzlich auf den Titelseiten auf (vergleiche auch März-Ausgabe in BdW zum Thema Wasserstoff).
Dass die Themen negativ behaftet sind und hetzerisch anmuten, hat wohl eher mit der publizistischen Methodik als mit der Thematik zu tun (nur wenn der Grossteil aller Meldungen in den Medien negativ ist, funktioniert die Werbung als positives Lösungsprinzip).
Regenerative Energien auf den Titelseiten bezeugen für mich in erster Linie ihre wachsende Präsenz. Da ist von einer Lobby die Rede und von Macht ... für mich ist es ein deutlicher Beweis dafür, dass die erneuerbaren Energien aus ihrem Nischendasein hervortreten. Dass dies mit heftigen Reibungen in Politik und Wirtschaft verbunden ist, dürfte eigentlich nicht verwunderlich sein, und wahrscheinlich sind die jüngsten Artikel erst die Spitze des Eisberges.
Ich denke wir sollten der natürlichen Entwicklung vertrauen, dass sich die erneuerbaren Energien durchsetzen werden, es spricht eigentlich alles dafür ...

In diesem Sinne,

Mit freundlichen Grüßen

Enno Wagner
Erwin Scherer

Beitragvon Erwin Scherer » 31.08.2005 16:51 Uhr

Dein Wort in Gottes Ohr, Enno.
Juergen Herrmann

Beitragvon Juergen Herrmann » 31.08.2005 16:51 Uhr

Hallo,
es gibt die schöne Erkenntnis , die da lautet : Deutschsein heisst ,eine Sache um Ihrer selbst willen solange betreiben ,bis sich der Sinn in Unsinn verkehrt. So scheint es leider auch mit den Windanlagen zu sein. Die einzige Triebkraft für die massenweise Installation dieser Dinger scheint ausschliesslich die Geldgier zu sein. Gäbe es nicht diese " schönen " Abschreibungsmodelle , hätten wir die Anlagen auch nicht in dieser Häufung. In dieser Massierung handelt es sich meiner Meinung nach sogar schon um eine spezielle Form der Landschaftsverschandelung speziell in weiten Teilen Niedersachsens und Schleswig -Holsteins. Damit man mich nicht falsch versteht : ich bin durchaus ein Befürworter erneuerbarer Ernergien , aber bitte dann in einer Präsentationsform ,die deutlich konsensfähiger ist und vor allem auch mit deutlich besseren Jahresleistungszahlen zu überzeugen vermag.Ich bin mal gespannt , welche der neuen Technologien sich schlussendlich auf breiter Front durchsetzen wird. Vermutlich eine ,bei der das Produkt an sich stimmig ist und wo es keiner staatlichen Subvention bedarf ,um Verbreitung zu schaffen.
Gruss
J.Herrmann

Zurück zu Windkraft



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: SPIEGEL Titelstory geht zu weit