Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
NE-Häuser, Passivhäuser, Energiesparhäuser, Wärmedämmung, Lehmbau,...
Gast

Beitragvon Gast » 12.10.2005 12:27 Uhr

Hallo

Wir haben Rollokästen aus dem Jahre 1992 eingebaut.

Wir planen einen Glasaustausch (Isolierglas durch Wärmeschutzglas)
der Fenster.

Die "Fensterbretter" sind innen aus Stein und aussen aus Metall.

1) Bisher hatten wir gelegentlich Schwitzwasser
an den Fenstern, müssen wir befürchten, dass
das Schwitzwasser jetzt am Abschluß der Rollokästen auftritt?
(den Deckel habe ich noch nicht geöffnet,
da er scheinbar wieder abgedichtet werden muss)

2) Kann man erwarten, dass durch die neuen Scheiben der gesamte Fensterbereich
weniger anfällig für Schwitzwasser ist.

3) Hat jemand gute oder schlechte Erfahrungen mit dem Scheibenaustausch bei
einem nicht besonders gut wärmegedämmten Haus
(normaler Ziegel ungefähr 36 cm dick)

Der Scheibenaustausch ist für uns die erste Massnahme zur besseren Wärmedämmung,
da sie mit ungefähr 120 Euro pro qm Glas am Billigsten erscheint.

Es könnte eine Umstellung der Gasheizung auf Brennwert folgen, wenn die jetzige Heizung
den "Geist" aufgibt. In fünf Jahren soll eine Wärmedämmung erfolgen
(statt eines neuen Anstrichs).

Danke für hilfreiche Antworten

Fachplaner Passivhaus
Aktivität: hoch
Beiträge: 110
Registriert: 18.12.2005 15:05
Wohnort: 87480 Weitnau / Oberallgäu
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Fachplaner Passivhaus » 18.12.2005 15:22 Uhr

das gebäude ist ein fall für einen energieberater vor ort. gibt es so was
bei euch ?
kurze info vorab
neues zweifachglas hat einen ug-wert von 1,20, bzw 1,10 W/qm.K nach DIN EN 673. es gibt auch noch besseres glas Ug=1,00 W/qm.K, jedoch wird der g-wert (energiedurchlass von aussen) deutlich schlechter. es kann sein, dass das glas, je nach lage des hauses zur sonne, weniger energie verliert, aber auch weniger energie bei wintersonne gewinnt.
ergebnis +-0. also aufpassen beim glastausch. wichtig ist die din 673 zur vergleichbarkeit der angebote !
das schwitzen wird etwas weniger, vor allem dann wenn eine "warme Kante" eingebaut wird. die oberflächentemp. des glases steigt etwas an durch besseres glas und besseren randverbund (w.Kante). das problem der feuchte löst das fenster jedoch nicht. besser lüften, oder lüftungsanlage einbauen !
beim austausch der heizung möglichst weg zum gas, hin zu pellets !
energiekosten werden halbiert (gas 0,06 Euro/kWh, pellets 0,03 Euro/kWh). pelletsheizung kostet ca 100 % mehr als gasheizung, rechnet sich jedoch < 10 Jahre da gas und öl stark steigen werden.
billiges geld gibts für ihr haus nur für pelltsheizung/solar. für das gebäude-
sanierungsprogramm ist das haus noch zu jung (Altbau = Baujahr vor dem 31.12.1978)

weitere infos www.passivhaus-ingenieur.de
Bauen ist nicht eine Chance der Gegenwart, sondern im Besonderen eine für die Zukunft !
*Denen gehört die Zukunft, die sich bereits heute darauf vorbereiten* Zitat Martin Luther King
Gast

Beitragvon Gast » 30.05.2006 21:31 Uhr

Gast hat geschrieben:Es könnte eine Umstellung der Gasheizung auf Brennwert folgen, wenn die jetzige Heizung
den "Geist" aufgibt. In fünf Jahren soll eine Wärmedämmung erfolgen
(statt eines neuen Anstrichs).

Wie schon der Vorantworter gesagt: Hol dir einen Energieberater welcher dir die größen "Energie-Mängel" deines Hauses aufzeigt. Den wer sagt dir das der Glasscheiben-Austausch das beste ist wass du für dein Geld bekommst. Je nach bisherigen Standard von Fenster(rahmen), Mauerwerk, Dachdämmung, Heizung sind u.U. ander Maßnahmen effektiver.

Zurück zu Bauen, energiesparendes Bauen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Fenster: Rollokästen 1992 Wärmedämmung