Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
Alex
Beiträge: 4
Registriert: 06.03.2006 18:41
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Alex » 07.03.2006 18:55 Uhr

Hallo,

Eine Frage an die Fachleute.

Wir haben eine Junkers Brennwertherme 2005 neu bekommen aber haben immer noch die alten Heizkörper die auf die alte Therme o. Brennwert ausgelegt sind.Da die alte Therme mit 80 - 90 Grad Vorlauf gearbeitet hat war es eigentlich immer gut warm.Die neue Therme erreicht aber nur noch max. 75 Grad Vorlauf .
Wir hatten eigentlich erwartet das wir mit der neuen Flüssiggas sparen werden aber das ist wohl noch nicht der Fall. Zeiraum 20.1.05 - 30.1.05 Verbrauch : 4,66 m3
Außerdem werden die Heizkörper nicht mehr so recht warm wenn die Vorlaufthemperatur nicht max. 75 Grad beträgt.
Die alten Heizkörper sind Flachheizkörper wie sie auch überall angeboten werden ( Bezeichnung Diatherm 24 S von 1989).
Eignen sich Röhrenheizkörper besser dazu ?
Außerdem ist an einem Heizkörper der Vorlauf mit dem Rücklauf über ein 3 Wegeventil ? verbunden und diese Verbindung ist ständig warm-soll als Überdruckausgleich fungieren ? hat man mir gesagt.
Ist das sinnvoll ? weil ständig dadurch strömungsgeräuche zu hören sind-auch nachts.
Die Therme versorgt ein Wohnhaus mit 2 Wohneinheiten und hat einen 160 Liter Warmwasserspeicher angeschlossen ( 2006 erneuert )
Standort der Therme ist der Dachboden.Von dort aus werden die Heizkörper immer Strangweise versorgt ( immer 2 Heizk.).Rohre liegen Aufputz .Sind aber auf dem Dachboden isoliert verlegt:
Durchmesser der Aufputzrohre ist 15 mm-ist das eventuell zu gering ?

MfG

Alex

Tipp

Beitragvon Tipp » 07.03.2006 19:53 Uhr

Hallo
Wurde denn eine Heizlastberechnung DIN EN 12831 durchgeführt?

Bei den Heizkörpern ist es schwierig den Brennwert sinnvoll auszunutzen, außer die Anlage wurde auf das neue Gerät abgestimmt.
Am besten würden sich Kompaktheizkörper eignen oder wenn man etwas mehr komfort will auch Alu-Heizkörper.
Wenn es nicht warm genug wird, einfach noch mal die ausführende Firma heranziehen. Denn je höher die Vorlauftemperatur um so niedriger die Brennwertausnutzung.

Gruß
Tipp
machtnix

Beitragvon machtnix » 07.03.2006 22:52 Uhr

Hergott nochmal,
der Kollege muß doch nur die vorhandenen Heizkörper einmal aufnehmen /ausmessen und in seiner Tabelle vergleichen,dann weiß er doch ob's geht oder nicht.
Also wenn ich Brennwerttechnik einbaue,mache ich sowas immer vorher,dann weiß ich und der Kunde auch,ob eventuell noch eine Heizkörper
getauscht werden muß oder nicht.
Gast

Beitragvon Gast » 02.04.2006 17:47 Uhr

Wird es den Ausreichend Warm in den Räumen??
Gast

Beitragvon Gast » 10.04.2006 00:56 Uhr

Fussbodenheizung ist die einzige effiziente Methode Eine Brennwerttherme zu nutzen!!!

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Welche Heizkörper eignen sich am besten für Brennwertherme ?