Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
hallihallo

Beitragvon hallihallo » 24.02.2006 14:54 Uhr

Hallo,
wir sind im Begriff ein Haus zu bauen. Allerdings steht die Haustechnik noch offen. Und ich habe eine ganze Latte an Fragen:
Lohnt sich Erdwärme? Auch in Bezug auf Unterhaltungskosten? Was sind die negativen Seiten an diesem System? Was kann es für Probleme geben?
Ich habe gehört, das es ein kann, daß man "nachbohren" muß, wenn die Heizleistung in ein paar Jahren nicht mehr reichen sollte. Oder kommt das eher selten vor?
Von mehreren Produzenten habe ich von Vorlauftemperaturen von 65° gelesen. Da ich Probleme mit dem Gedanken habe, Fußbodenheizungen in den Schlafräumen zu verlegen, ist es mit dieser Temperatur möglich, auch Heizkörper einzubauen?
Mit was für Einbau-Kosten habe ich zu rechnen? Und was brauche ich (z.B. Bodengutachten?)
Bringt es was, sich eine Photovoltaikanlage direkt mit aufs Dach zu bauen, um dann (in Jahren) wirklich unabhängig zu sein? Oder ist es abzusehen, das das System noch Fehlerbehaftet ist und zur Zeit noch viel zu teuer?
Was habe ich sonst noch für Möglichkeiten? Wie sieht es z.B. mit einer Wärmerückgewinnung aus? Was benötige ich dafür (eventuell abgehängte Decken aufgrund der Zu-/Abluft?).
Vielen Dank im voraus.

0162-8373325

Beitragvon 0162-8373325 » 24.02.2006 16:13 Uhr

Unter energiesparhaus.online.de(z. Zt. in Bearbeitung)kann zu diesem Thema nachgelesen werden. Prinzipiell ist der Einsatz einer Wärmepumpe von der Gebäudesituation(Energiebedarf) und der eingesetzten Wärmeverteilung abhängig. Bleibt auch die Frage Luft- oder Wasser-Wärmepumpe? Nach meinen Erfahrungen macht eine Luft-Wärmepumpe unter bestimmten Bedingungen mehr Sinn. Von 0162-8373325
Gast

Beitragvon Gast » 05.04.2006 19:40 Uhr

Erdwärme ist, wenn Sie mal eingebaut ist, die günstigste Möglichkeit, dein Haus zu heizen.
Wenn man nun statt der immer wieder gern genommenen Bohrungen einen Flächenkollektor einbaut, halten sich auch die Kosten angenehm im Rahmen.

65 Grad Vorlauftemperatur, ja das schaffen WP mittlerweile. Aber je höher der Temperaturhub, desto weniger effizient arbeitet die Pumpe. Es sollte deshalb immer eine möglichst niedrige VL- Temperatur angestrebt werden.

Wenn du keine FBH im Schlafzimmer möchtest, dann wäre vielleicht eine Wandheizung genau das Richtige.

Nein, man muss nicht nachbohren, ausser ein Pfuscher hat Ihnen zu wenig Wärmequelle verkauft, um Ihren Auftrag zu bekommen. Wichtig ist, daß Sie sich die Heizlast ausrechnen lassen, und daraufhin die richtige WP und die richtige Sonde zulegen.


Wärmerückgewinnung ist prima. Schade daß die meisten Bauherren Ihre Lüftungsleitungen immer verstecken wollen.


Viel Spass im neuen Eigenheim


stefan

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Erdwärme oder nicht?