Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
snowman
Beiträge: 2
Registriert: 05.02.2020 18:04
Lob gegeben: 2 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon snowman » 05.02.2020 19:58 Uhr

Hallo Zusammen,

wir möchten für unsere DHH, Bj. 1994, 140 m² beheizt, die Ölheizung ablösen. Mir schwebt eine LW-Wärmepumpe bzw. eine Hybridanlage Gas-Brennwert + Wärmepumpe vor. Ziel ist es mit möglichst geringen CO2 Ausstoß zu heizen und WW zu erzeugen.

  • Bestand: Ölkessel 18 KW mit 130 Liter Wasserspeicher
  • Energieverbrauch letztes Jahr ca. 14.000 kWh, über 10 Jahre im Schnitt 16.000 kWh, jetzt jedoch statt 4 nur noch 2 Personen
  • FBH + 1 Flächenheizkörper, Heizung wird gleichmäßig warm, VL Temperatur ca. 40 Grad, niederiger geht nicht da kein Mischer verbaut.
  • Hocheffizienzpumpe Alpha 2 läuft auf 0,3 m³/h
  • Dreifach verglaste Fenster 0.8, Außenwände 30 cm Ytong Stein
  • Wärmebedarf ca. 7 kW

Kann jemand von Erfahrungen mit einem ähnlichen Projekt berichten?
Oder ist die Wärmepumpe in einem solchen Haus ein Irrweg?

Danke im Voraus.
Heiner

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1657
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 12 Mal
Lob erhalten: 197 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 06.02.2020 08:25 Uhr

Guten Morgen snowman,
es gibt einige wenige Systeme wie du sie suchst.
Wenn es ein vernünftiges ist steuert ein Regler die Schaltfolge der Anlagen. Es werden Parameter wie Aussentemperarur, Bedarf (Heizung oder Warmwasser) Energiekosten berücksichtigt und dann entschieden ob WP oder Gasbrennwertgerät gerade günstiger sind.
In der Praxis sieht es jedoch oft aus.
Wird die WP zum Beispiel mit PV Strom betrieben dürfte der Energiepreis eigentlich immer unter dem von Gas liegen, ohne PV wird Gas häufig günstiger sein.
Soweit so gut.
Die Nachteile liegen einfach in der teuren Anlagentechnik sowie der Bereithaltung (Gas- und Stromanschluß, Schornsteinfeger)
Ob sich hier letzen Endes ein Vorteil ergibt muss im Einzelfall entschieden werden.
Fußbodenheizung und stat. heizfläche in Kombination ist nicht unbedingt die ideale Basis für eine Wärmepumpe, wird aber häufig verbaut.
Auf jeden Fall sollte aber vor der Entscheigung eine vernünftige Grundlagenberechnung erfolgen.
Gruß Udo won www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 480
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 37 Mal
Lob erhalten: 24 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 06.02.2020 08:36 Uhr

Hallo,
snowman hat geschrieben:Mir schwebt eine LW-Wärmepumpe bzw. eine Hybridanlage Gas-Brennwert + Wärmepumpe vor.
Ölverbrennung abzulösen ist sehr lobenswert. Hybridanlagen machen wirtschaftlich meist keinen Sinn, denn halbschwanger geht schlecht. :wink:
snowman hat geschrieben:Wärmebedarf ca. 7 kW
Hier fangen bereits die ersten Probleme an. Wärme ist Energie (kWh), 7kW jedoch eine Leistung! Woher stammen diese 7 kW?
snowman hat geschrieben:VL Temperatur ca. 40 Grad, niederiger geht nicht da kein Mischer verbaut.
Momentan ist es überwiegend sehr mild. Welche VLT benötigen die Heizflächen im Heizlastauslegungsfall?
snowman hat geschrieben:Oder ist die Wärmepumpe in einem solchen Haus ein Irrweg?
Nicht unbedingt, sofern wärmepumpenfreundlich Randbedingungen hergestellt werden können. Das betrifft u.a. primär die Heizflächen bzw. deren benötigte VLT.
Um wirtschaftlich und CO2-arm zu sein, müssen Anlagen für Heizung und WW-Bereitung fachgerecht dimensioniert werden!
Ohne fachgerechte Anlagendimensionierung sind Energieausweise nicht rechtskonform.

Evtl. nachträglich eingefügte Werbung stammt nicht von mir!
snowman
Beiträge: 2
Registriert: 05.02.2020 18:04
Lob gegeben: 2 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon snowman » 06.02.2020 12:01 Uhr

GESBB hat geschrieben:
snowman hat geschrieben:Wärmebedarf ca. 7 kW

Hier fangen bereits die ersten Probleme an. Wärme ist Energie (kWh), 7kW jedoch eine Leistung! Woher stammen diese 7 kW?

Mein Fehler, Wärmebedarf liegt bei ca. 16.500 kWh, Heizleistung ca. 7 kW. Die Zahlen habe ich mit dem Wissen über unser Haus selbst ermittelt und mit den Verbrauchszahlen und Heizleistungsberechnung aus 1993 verglichen.

GESBB hat geschrieben:
snowman hat geschrieben:VL Temperatur ca. 40 Grad, niederiger geht nicht da kein Mischer verbaut.

Momentan ist es überwiegend sehr mild. Welche VLT benötigen die Heizflächen im Heizlastauslegungsfall?

Vorlauf bleibt kann recht lange gehalten werden. Wird es sehr kalt werden die Thermostatventile im Rücklauf weiter geöffnet, leider alles manuell. Die Pumpenleistung steigt damit.

GESBB hat geschrieben:
snowman hat geschrieben:Oder ist die Wärmepumpe in einem solchen Haus ein Irrweg?
Nicht unbedingt, sofern wärmepumpenfreundlich Randbedingungen hergestellt werden können. Das betrifft u.a. primär die Heizflächen bzw. deren benötigte VLT.

Danke, leider waren die angefragten Heizungsbauer bisher nicht besonders hilfreich.

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Hybrid Gas-Brennwert + WP oder nur Wärmepumpe