Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Thomas

Beitragvon Thomas » 31.08.2005 16:43 Uhr

» Hallo Zusammen,
»
» ich (Bauherr) bin dabei ein EFH (ca. 140m² Wohnraum ohne Keller + Garage
» und Hauswirtschaftsr.) zu planen und zu bauen. Es soll in
» Holzrahmenbauweise ausgeführt werden. Wichtig ist mir, in Zukunft
» möglichst wenig laufende Kosten für Energie aufzubringen. In der
» Kalkulation (Invest. + laufende Kosten) gehe ich von 15 Jahren aus.
»
» Heizung:
» Hier soll eine Sole-/Erd-Wärmepumpe genutzt werden. Die Heizung wird wohl
» in den Wohnräumen i.d.R. als Fussbodenheizung/ Wandheizkörper ausgelegt
» sein. Im Bad auf jeden Fall auch ein herkömlicher Heizkörper neben FBH.
» Küche und Schlafräume?
»
» Lüftungsanlage:
» Ich möchte ein Lüftungsanlage mit kontrollierter Zu- und Abluft aufbauen!
» Grund primär die saubere gefilterte Luft und nicht mehr über das richtige
» Lüften nachdenken zu müssen.
»
» In den letzten Wochen habe ich zwar viel zu beiden Themen gefunden, aber
» über die Kombination nur sehr selten. In vielen Beiträgen wird oft nur ein
» Aspket eingegangen, leider nicht auf das ganze im Zusammenhang mit
» Lüftungsanlagen.
»
» Meine konkreten Frage dazu:
» a) Kann man mit einer Lüftungsanlage (Kontrolliert Zu+Abluft) auf eine
» Heizung verzichten? Wie stehts dann mit dem Warmwasser für Dusche + Bad?
» b) Wie kann eine sinnvolle Kombination von "Sole-/Erwärmegewinnung" für
» Heizung/Wasser und Lüftungsanlage aussehen.
» c) Ich stelle mir vor, die Garage auch mit an die Heizung/Lüftung
» anzuschließen, da die Energiekosten ja nicht so hoch sind. Die Verluste
» beim schlecht isolierten Garagentor sind mir bewust. Was meint Ihr dazu?
»
» Danke
» Ralf

Hallo Ralf,

in jedem Fall solltest du über einen unabhängigen Energieberater eine Auswertung über den tatsächlichen Energiebedarf des Objekts feststellen lassen.
Das Ergebnis kann (?!) durchaus eine zusätzliche Optimierung der Gebäudehülle oder eine andere Wärmequelle als die Wärmepumpe sein, beides ist für die zukunftsweisende Planung wichtig. Letztlich ist für den Einsatz der Wärmepumpe ein niedriger Wärmededarf ganz entscheidend, dann macht sie ökonomisch wie ökologisch wirklich Sinn.

Wir haben eine Luft-/Wasser-Wärmepumpe im Neubau (Holzständerwerk) mit einem Jahresprimärenergiebedarf (Qp)je Gebäudenutzfläche unter 40 kWh/m²Jahr im Einsatz. Unter diesen Bedingungen liegt der gesamte Jahresverbrauch für Warmwasser und Heizung bei 130 m² Wohnfläche unter 4.000 kW/h, Fabrikat THZ 303 Sol bzw. LWZ 303 Sol mit Lüftungsanlage (Wärmerückgewinnung < 90%).

Für Rückfragen können mich Interessenten unter 0162-8373325 gerne anrufen.
Wer die Anlage in Augenschein nehmen möchte, kann gerne einen Termin mit mir vereinbaren, unser Standort ist der Kreis Lippe.

Gruß

Thomas


Vorherige

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Heizung (Sole Wärmepumpe)+ Lüftungsanlage = Sinnvoll?, ab Beitrag 10