Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
rosebud
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 81
Registriert: 06.10.2018 13:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 8 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon rosebud » 20.07.2019 08:30 Uhr

Man muß bedenken, daß bei DV-Anlagen wesentlich größere Mengen des Kältemittels im Einsatz sind als bei WT-Anlagen und es wegen der riesigen Geometrie, der zahlreichen Verbindungstellen und der Bewegungen infolge großer T°hübe viel eher zu unauffindbaren Undichtigkeiten kommen kann, wobei das Kältemittel treibhauseffektiv entweicht. Die Anlage ist dann tot. Sorgfalt bei der Errichtung steht an oberster Stelle.
Der ärgste Gegner der erneuerbaren Energien ist die Dreisatzrechnung

gergen-dv
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 51
Registriert: 09.11.2017 09:19
Wohnort: völklingen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon gergen-dv » 20.07.2019 10:01 Uhr

was glaubst Du denn, wieviel Kältemittel sich in einer 6-kW-Anlage befindet?
Ich kann Dir's sagen: genau 4 Kilo!!!! Und das auch noch mit einem der umweltfreundlichsten Kältemittel: R 32
Das führt dazu, dass KEINE jährliche KM-Prüfung erforderlich ist!
Und was Du von den
riesigen Geometrie, der zahlreichen Verbindungstellen und der Bewegungen infolge großer T°hübe viel eher zu unauffindbaren Undichtigkeiten kommen kann,

schreibst stimmt auch nicht. Schau Dir mal die Originalunterlagen an dann stellst Du fest, alle Verbindungen sind gelötet und absolut dicht. Da ist nix mit treibhausschädlichem Entweichen. Und von welchen großen Temp.-hüben sprichst Du?
GERGEN Energietechnik
NEXTHERM-Wärmepumpen
0172-326 19 09
Gergen_Kurt@gmx.de
rosebud
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 81
Registriert: 06.10.2018 13:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 8 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon rosebud » 20.07.2019 20:13 Uhr

4 kg Kältemittel in einer Anlage mit 6 kW Kälteleistung sind bezogen auf die Leistung eine gewaltige Menge. Professionelle Wasser/Wasser-Kältemaschinen für Klimaanlagen machen mit 25 kg Ammoniak locker an die 500 kW Kälteleistung. Dummerweise ist Ammoniak nicht für kleinere Anlagen mit Buntmetallrohren geeignet.
Die T°hübe treten auf zwischen Betrieb und Stillstand der Anlage. Aufgrund der hohen Drücke (> 20 bar) sind Kunststoffrohre nicht verwendbar.
Der ärgste Gegner der erneuerbaren Energien ist die Dreisatzrechnung
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 417
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 28 Mal
Lob erhalten: 21 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 21.07.2019 08:51 Uhr

gergen-dv hat geschrieben:Ansonsten müsstest Du eigentlich wissen, dass die DV-Anlagen wirtschaftlicher als Sole-WP laufen.

Ich möchte nicht unbedingt streiten, da bei modernen EFH Neubauten ohnehin vollmodulierende Splitt-LWP meist das Rennen gewinnen.
Gründe muß es jedoch geben, dass DV-WP bei den SWP nur ein Schattendasein führen. :wink:

Um wirtschaftlich und CO2-arm zu sein, müssen Anlagen für Heizung und WW-Bereitung fachgerecht dimensioniert werden!
Ohne fachgerechte Anlagendimensionierung sind Energieausweise nicht rechtskonform.

Evtl. nachträglich eingefügte Werbung stammt nicht von mir!
gergen-dv
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 51
Registriert: 09.11.2017 09:19
Wohnort: völklingen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon gergen-dv » 21.07.2019 09:02 Uhr

rosebud: wir reden hier von WÄRMEPUMPEN und nicht über 500-kW-Kältemaschinen.
Bei den DV-WP von Nextherm sind ZEITRELAIS eingebaut. Die verhindern, dass nach Stillstand der Kompressor wieder kurzfristig gegen hohe Drücke anlaufen muss. Dein Argument betrifft also Nextherm NICHT.
Besorg Dir mal ORIGINALUNTERLAGEN über die DV-Technik. Dann wirst Du feststellen, dass nirgendwo KUNSTOFFROHR verbaut ist. Alles ist in Kälte-Kupfermaterial ausgeführt. Verbindungsstellen werden mit Silberlot gelötet. Die Hersteller machen sich schon Gedanken über die Standfestigkeit ihrer Anlagen (immerhin laufen alleine in D mehr als 5000 französische DV-WP-Anlagen - z.T. über 25 Jahre OHNE JEGLICHE WARTUNG oder STÖRUNG)
Soviel auch zur Anmerkung von GESBB: nur weil er keine DV-Anlagen kennt heißt es noch lange nicht, dass nicht tausende dieser Anlagen laufen.
GERGEN Energietechnik
NEXTHERM-Wärmepumpen
0172-326 19 09
Gergen_Kurt@gmx.de
WP- Profi Kälteheinz
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 92
Bilder: 1
Registriert: 04.11.2017 09:29
Wohnort: Bad Kreuznach
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon WP- Profi Kälteheinz » 17.10.2019 14:28 Uhr

Wir vom Profiteam Kälteheinz lenken einmal das Augenmerk auf folgende Konstellation:

Vielen Wärmepumpenbetreiber wird bei einem Defekt an ihrer Wärmepumpe suggestiv den Neukauf empfohlen. Dabei werden die zu erwartenden Reparaturkosten vom Anbieter künstlich zu hoch gerechnet, dass der Betreiber selbst auf die Idee kommt, den Preis für eine Neuanschaffung zu erfragen.
Folgende Defekte können zur Grundlage dieser Preistreiberei zur Grundlage herhalten.
1. Bei Luftwärmepumpen wird ganz unspezifisch mit einem Kältemitteldetektor ein Austritt von Kältemittel festgestellt. Man könne den Ort nicht genau finden und es würde sehr teuer werden, falls man es dennoch versuchen würde. Hätte man dann den Fehler gefunden, könne man noch immer nicht sagen, ob man an die Leckage kommen könne, um diese zu verlöten.Und wenn dies alles dann doch geschehen würde und die Leckage erfolgreich geschlossen wurde, könne man nicht Garantieren ob nicht noch ein weiterer Fehler an der Wärmepumpe sich befände, weshalb man jede Gewährleistung dann auch ablehnen würde.
2. Die Leckage könnte sich in einem Wärmetauscher der Heizungswasser führt, befinden.
Argumentation vom Service wie unter 1.
3. Der Verdichter ist defekt.
Anmerkung vom Kälteteam. Verdichter können elektrisch oder mechanischen Schaden nehmen. Es kann ein Herstellerfehler beim Verdichter liegen, aber auch ein Herstellerfehler liegt an der Gesamtkonstruktion einer wenig ausgereiften Wärmepumpe. In jedem Fall erfolgt hier auch wieder die Argumentation vom Servicetechniker wie unter 1. beschrieben.
Wir vom Technikteam können die Argumentation hinsichtlich des Risikos bei einer Reparatur der WP verstehen. Da ist ja auch was dran.

Wir vom Technikteam übernehmen jedoch bei einer Reparatur dies Gewährleistung. Es gibt nur wenige Ausnahmen, bei denen auch wir dem Kunden einen wirtschaftlichen Totalschaden bestätigen müssen. Liegt im Promillbereich noch hinter dem Komma.

Wenn es heute die großen Bauteile sind, weswegen eine WP todgerechnet wird, werden es in ein paar Jahren die Kosten für das Kältemittel sein.

Der Ausstieg aus den chemischen Kältemittel hat bereits begonnen. In weiteren Stufen wird das Kältemittel weiter künstlich verknappt. ( Kostenfalle Kältemittel )

Noch heute 2-2019, werden jährliche Zuwachsraten an Wärmepumpen verzeichnet die auch noch mit den zunehmenden Klimaanlagen in Wettbewerb stehen. Wärmepumpen mit Umweltverträglichem Kältemittel gibt es bis dato nicht, bis auf die wenigen und umstrittenen WPs mit Campinggas. ( R 290 )

Also hier die Frage: Würden Sie heute eine Wärmepumpe erneuern, die vielleicht gerade einmal 8 Jahre alt ist und in elf Jahren wieder ein großes Übel droht, wegen der dann nicht mehr bezahlbaren Kosten für das Kältemittel ?

Also 2 x in eine neue WP investieren innerhalb von 19 Jahren ?

Durch den Dieselskandal wird der Verbraucher ja schon ein wenig sensibilisiert, dass es auch ihn treffen wird. Entscheidungen der Politik trägt immer der Verbraucher.

Oder würden sie eher dann doch ihre defekte WP reparieren lassen auch wenn zunächst sehr teuer.

Aber ist es letztlich nicht viel teurer sich eine neue WP anzuschaffen, die vielleicht nach 8 Jahren wieder einen kapitalen Schaden hat ?

Dies ist nicht geschrieben für die zufriedenen WP- Besitzer, das versteht sich doch von selbst. Schließlich wurde jedem WP- Betreiber beim Verkauf versprochen, dass so eine WP 20 Jahre und länger halten kann. Wir selbst haben sehr viele dieser WPs bei uns im Bestand.

Wir vom Technikteam empfehlen bei einer Reparatur vs Neuanschaffung scharf zu rechnen.

Wenn wir ihnen ein Angebot für eine Reparatur unterbreiten, dann übernehmen wir auch die Gewährleistung.

Für Neuanschaffungen empfehlen wir sich eine 10 jährige Garantie einräumen zu lassen

Ihr Profiteam vom Kälteheinz

Dateianhänge
Technikteam vom Kälteheinz.jpg
Unbedingt eine Gaantie von 10 Jahren auf Neugeräte aushandeln, Das Techniker Profiteam vom Kälteheinz
Technikteam vom Kälteheinz.jpg (59.24 KiB) 211-mal betrachtet
Kälte-Klima- Wärmepumpen
kuehlanlagen-waermepumpen@freenet.de
VEA Schäfer
0176-26136389
gergen-dv
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 51
Registriert: 09.11.2017 09:19
Wohnort: völklingen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon gergen-dv » 18.10.2019 08:58 Uhr

Zum Beitrag von Kälteheinz ist zu sagen, dass es sehrwohl WP-Hersteller gibt, die sich bereits HEUTE um umweltfreundliche Kältemittel kümmern.
So liefert die französische Nr. 1 im Breich DIREKTVERDAMPFER-Wärmepumpen - die Firm NEXTHERM -die meisten Geräte mit R 32 aus - gegenüber anderen KM eine erhebliche Reduzierung des GWP.
GERGEN Energietechnik
NEXTHERM-Wärmepumpen
0172-326 19 09
Gergen_Kurt@gmx.de
Robmantuto
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 07.07.2019 20:27
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon Robmantuto » 18.10.2019 11:33 Uhr

WP- Profi Kälteheinz hat geschrieben:Wir vom Profiteam Kälteheinz lenken einmal das Augenmerk auf folgende Konstellation:

Vielen Wärmepumpenbetreiber wird bei einem Defekt an ihrer Wärmepumpe suggestiv den Neukauf empfohlen. Dabei werden die zu erwartenden Reparaturkosten vom Anbieter künstlich zu hoch gerechnet, dass der Betreiber selbst auf die Idee kommt, den Preis für eine Neuanschaffung zu erfragen.
Folgende Defekte können zur Grundlage dieser Preistreiberei zur Grundlage herhalten.
1. Bei Luftwärmepumpen wird ganz unspezifisch mit einem Kältemitteldetektor ein Austritt von Kältemittel festgestellt. Man könne den Ort nicht genau finden und es würde sehr teuer werden, falls man es dennoch versuchen würde. Hätte man dann den Fehler gefunden, könne man noch immer nicht sagen, ob man an die Leckage kommen könne, um diese zu verlöten.Und wenn dies alles dann doch geschehen würde und die Leckage erfolgreich geschlossen wurde, könne man nicht Garantieren ob nicht noch ein weiterer Fehler an der Wärmepumpe sich befände, weshalb man jede Gewährleistung dann auch ablehnen würde.
2. Die Leckage könnte sich in einem Wärmetauscher der Heizungswasser führt, befinden.
Argumentation vom Service wie unter 1.
3. Der Verdichter ist defekt.
Anmerkung vom Kälteteam. Verdichter können elektrisch oder mechanischen Schaden nehmen. Es kann ein Herstellerfehler beim Verdichter liegen, aber auch ein Herstellerfehler liegt an der Gesamtkonstruktion einer wenig ausgereiften Wärmepumpe. In jedem Fall erfolgt hier auch wieder die Argumentation vom Servicetechniker wie unter 1. beschrieben.
Wir vom Technikteam können die Argumentation hinsichtlich des Risikos bei einer Reparatur der WP verstehen. Da ist ja auch was dran.

Wir vom Technikteam übernehmen jedoch bei einer Reparatur dies Gewährleistung. Es gibt nur wenige Ausnahmen, bei denen auch wir dem Kunden einen wirtschaftlichen Totalschaden bestätigen müssen. Liegt im Promillbereich noch hinter dem Komma.

Wenn es heute die großen Bauteile sind, weswegen eine WP todgerechnet wird, werden es in ein paar Jahren die Kosten für das Kältemittel sein.

Der Ausstieg aus den chemischen Kältemittel hat bereits begonnen. In weiteren Stufen wird das Kältemittel weiter künstlich verknappt. ( Kostenfalle Kältemittel )

Noch heute 2-2019, werden jährliche Zuwachsraten an Wärmepumpen verzeichnet die auch noch mit den zunehmenden Klimaanlagen in Wettbewerb stehen. Wärmepumpen mit Umweltverträglichem Kältemittel gibt es bis dato nicht, bis auf die wenigen und umstrittenen WPs mit Campinggas. ( R 290 )

Also hier die Frage: Würden Sie heute eine Wärmepumpe erneuern, die vielleicht gerade einmal 8 Jahre alt ist und in elf Jahren wieder ein großes Übel droht, wegen der dann nicht mehr bezahlbaren Kosten für das Kältemittel ?

Also 2 x in eine neue WP investieren innerhalb von 19 Jahren ?

Durch den Dieselskandal wird der Verbraucher ja schon ein wenig sensibilisiert, dass es auch ihn treffen wird. Entscheidungen der Politik trägt immer der Verbraucher.

Oder würden sie eher dann doch ihre defekte WP reparieren lassen auch wenn zunächst sehr teuer.

Aber ist es letztlich nicht viel teurer sich eine neue WP anzuschaffen, die vielleicht nach 8 Jahren wieder einen kapitalen Schaden hat ?

Dies ist nicht geschrieben für die zufriedenen WP- Besitzer, das versteht sich doch von selbst. Schließlich wurde jedem WP- Betreiber beim Verkauf versprochen, dass so eine WP 20 Jahre und länger halten kann. Wir selbst haben sehr viele dieser WPs bei uns im Bestand.

Wir vom Technikteam empfehlen bei einer Reparatur vs Neuanschaffung scharf zu rechnen.

Wenn wir ihnen ein Angebot für eine Reparatur unterbreiten, dann übernehmen wir auch die Gewährleistung.

Für Neuanschaffungen empfehlen wir sich eine 10 jährige Garantie einräumen zu lassen

Ihr Profiteam vom Kälteheinz


Solche Firmen brauchen wir im Berliner Bereich, leider ist echt schwer, solchen Service bei uns zu finden. Ich wünschte, ihr würdet bei uns arbeiten.
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 417
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 28 Mal
Lob erhalten: 21 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 19.10.2019 07:36 Uhr

WP- Profi Kälteheinz hat geschrieben:....Vielen Wärmepumpenbetreiber wird bei einem Defekt an ihrer Wärmepumpe suggestiv den Neukauf empfohlen....
Bei fachgerecht dimensionierten Anlagen tauchen keine Probleme/Defekte auf. Tatsächliche Gerätefehler seitens der Hersteller sind eher selten bzw. Ausnahmen.
WP, insbesondere LWP, sind die sensibelsten Wärmeerzeuger die ich kenne, denn schließlich kein "offenes Lagerfeuer" mehr. :wink: Wer auf eine fachgerechte Anlagendimensionierung und auf die strikte Einhaltung der Installationsanweisungen der jeweiligen Hersteller verzichtet, muß mit zahlreichen Problemen unterschiedlichster Art rechnen.
In zahlreichen I-Netforen wird über div. Probleme mit WP berichtet. Bei näherer Nachfrage ist dabei stets feststellbar, dass keine fachgrechte Anlagendimensionierung vorliegt.

Um wirtschaftlich und CO2-arm zu sein, müssen Anlagen für Heizung und WW-Bereitung fachgerecht dimensioniert werden!
Ohne fachgerechte Anlagendimensionierung sind Energieausweise nicht rechtskonform.

Evtl. nachträglich eingefügte Werbung stammt nicht von mir!
Sinan
Aktivität: gering
Beiträge: 49
Registriert: 15.03.2018 11:30
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Solartechnik (Photovoltaik)
Land: Deutschland

Beitragvon Sinan » 28.10.2019 18:25 Uhr

Und wie siehts aus ?

Vorherige

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Welche Wärmepumpe ???
    von Thorsten » 31.08.2005 16:50
    7 Antworten
    9259 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Dr. Johannes Gottlieb Neuester Beitrag
    31.08.2005 16:50
  • Welche Wärmepumpe???
    von Kruschko » 01.07.2006 11:53
    5 Antworten
    12686 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Quehl Neuester Beitrag
    24.07.2006 13:47
  • Welche Wärmepumpe
    von Koenigrud » 22.07.2007 23:06
    9 Antworten
    7581 Zugriffe
    Letzter Beitrag von denkedran Neuester Beitrag
    24.07.2007 21:41
  • Welche Wärmepumpe und wie?
    von me.bo » 02.03.2008 16:17
    8 Antworten
    10715 Zugriffe
    Letzter Beitrag von GMil Neuester Beitrag
    17.03.2008 01:16
  • Welche wärmepumpe
    1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 7, 8, von Paul25 » 09.04.2015 21:04
    112 Antworten
    55477 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Frigorist Neuester Beitrag
    12.06.2015 19:39



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Wärmepumpe, nur welche?, ab Beitrag 20