Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
NE-Häuser, Passivhäuser, Energiesparhäuser, Wärmedämmung, Lehmbau,...
AIM
Beiträge: 4
Registriert: 10.08.2019 15:57
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Bau: Dach, Außenhülle & Fassade
Land: Deutschland

Beitragvon AIM » 10.08.2019 16:03 Uhr

Kann man mir die Frage beantworten

Wie hoch ist die Effizienz der Energieeinsparung wenn man eine vorhandene 11 cm starke Styropor Dämmung durch eine 16 cm Styropor Dämmung ersetzt. Besteht eine spürbare, wirksame Einsparung.

rosebud
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 62
Registriert: 06.10.2018 13:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 6 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon rosebud » 10.08.2019 16:49 Uhr

Vor etlichen Jahren hat man in Luxemburg den Einfluß der Dicke einer Styroporschicht auf die Güte der Isolierung untersucht. Es wurde festgestellt, daß alles, was über 7 cm dick ist, nur Kosten verursacht, aber nicht nennenswert zur Isolierung beiträgt, bestenfalls weit hinter dem Komma. Mit 10 cm liegen Sie voll im grünen Bereich.
Der ärgste Gegner der erneuerbaren Energien ist die Dreisatzrechnung
rosebud
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 62
Registriert: 06.10.2018 13:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 6 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon rosebud » 10.08.2019 17:14 Uhr

Gehen wir mal ingenieurmäßig an die Sache ran: Angenommen, es ist eine Fläche von 300 m2 zu isolieren. Der T°-Unterschied beträgt 30 K. Wir benutzen EPS040 mit einem u-Wert von 0,04 W/mK und 10 cm Dicke.
Unter dieser Annahme beträgt der thermische Verlust 300 * 30 * 0,4 W = 3,6 kW. Bei doppelter (!!) Dicke des Styropors sind es immerhin noch 1,8 kW. Wie lange es dauert, bis sich der finanzielle Aufwand für Anschaffung und Einbau amortisiert hat, muß jeder für sich errechnen.
Der ärgste Gegner der erneuerbaren Energien ist die Dreisatzrechnung
AIM
Beiträge: 4
Registriert: 10.08.2019 15:57
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Bau: Dach, Außenhülle & Fassade
Land: Deutschland

Beitragvon AIM » 12.08.2019 18:15 Uhr

Danke für die schnelle anwort
also kann man sagen das 10cm Stärke vollkommen ausreicht
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1580
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 12 Mal
Lob erhalten: 188 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 12.08.2019 18:41 Uhr

Guten Abend,
das kann man pauschal nicht sagen.
Sie haben ja schon 11 cm drauf.
Die jetzt runter zureissen um 16 oder 10 cm drauf zu machen halte ich für Irrsinn.
Sie würden mehr Sondermüll produzieren als Energie einsparen, von den Kosten mal ganz abgesehen.
Vielleicht sollten sie sich Gedanken machen an anderer Stelle den Verbrauch zu optimieren. Wie sieht es zum Beispiel mit der Gebäudetechnik aus ?
Gruß Udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
AIM
Beiträge: 4
Registriert: 10.08.2019 15:57
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Bau: Dach, Außenhülle & Fassade
Land: Deutschland

Beitragvon AIM » 12.08.2019 19:22 Uhr

Ich habe die gleiche denkweise wie Sie, aber unser Vermieter eine der größte in NRW mit Sitz in Düsseldorf, hat mit der Modernisierung des Flachdaches angefangen 10 CM runter 16 CM drauf
und diese Kosten werden dann auf die Mieter umgelegt, das ist der absolute Irrsinn!!!! was kann man dagegen machen????


energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1580
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 12 Mal
Lob erhalten: 188 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 12.08.2019 19:42 Uhr

Ok bei einem dach ist es natürlich etwas anderes da sind die 16 cm evtl nicht zuwenig, vorallem wenn mit einer Gefälldämmung gearbeitet wird.
Wichtig ist hier aber wie immer die fachgerechte Verlegung.
Als Mieter kannst du nichts dagegen machen.....
Die Kosten werden auf die Miete umgelegt und am Ende des Tages bezahlt der Mieter so die Sanierung des Gebäudes.
Größter Nutzniesser, neben dem Gebäudeeigentümer, wird der Mieter im Dachgeschoß sein.
Gruß udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
AIM
Beiträge: 4
Registriert: 10.08.2019 15:57
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Bau: Dach, Außenhülle & Fassade
Land: Deutschland

Beitragvon AIM » 12.08.2019 20:08 Uhr

Ich danke für die Aufschlußreiche Aufklärung
Also haben wir einen vorteil dadurch
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1580
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 12 Mal
Lob erhalten: 188 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 12.08.2019 20:20 Uhr

ja weil in der oberen Wohnung dann weniger Wärme verloren geht bzw diese dann in der Gebäudehülle gespeichert werden kann. Im Sommer ist es dann umgekehrt, die Wärme bleibt länger draussen. Im idealfalle würde man das Flachdach begrünen.
das würde der Umwelt und der Dachhaut zu gute kommen. Solche Maßnahmen werden auch gefördert.
udo von www.energieprojekt.biz

Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !

Zurück zu Bauen, energiesparendes Bauen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Energieeinsparung