Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Eckhard470
Beiträge: 3
Registriert: 08.02.2018 09:49
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon Eckhard470 » 02.05.2019 07:52 Uhr

Bei meiner Vaillant-Sole-Wasser-Wärmepumpe VWS geoTHERM plus 82/3 ist bereits seit der Inbetriebnahme im Jahr 2014 ein schleichender Druckverlust im Solekreis festzustellen. Der Druck sinkt in 12 Monaten kontinuierlich um ca. 0,5 bar, wobei der Solestand im transparenten Kunststoff-Ausgleichsgefäß gleichgeblieben oder sogar noch etwas angestiegen ist. Bei der jährlichen Wartung wurde immer etwas Sole nachgefüllt, bis der Anfangsdruck wieder erreicht ist. Der Wartungstechniker vermutete, dass evtl. am Ausgleichsgefäß etwas Luft diffundiert. Er empfahl den Austausch des Original-Ausgleichsgefäßes gegen ein Membran-Ausgleichsgefäß. Der Eibau eines Membran-Ausgleichsgefäßes erfolgte im Juli vorigen Jahres. Leider stelle ich seither wieder einen Druckverlust fest. Seit 2016 habe ich den Soledruck an jedem Monatsanfang abgelesen und notiert. Das Excel-Diagramm über den Druckverlauf füge ich bei.
Meine Frage an die Experten: Stellt dieses Problem einen Mangel dar und rechtfertigt das eine Mängelanzeige beim Bauträger? Meine Gewährleistungsfrist endet Mitte des Jahres.
Dateianhänge
Druckverlauf im Solekreispdf.pdf
(119.1 KiB) 51-mal heruntergeladen

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1580
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 12 Mal
Lob erhalten: 188 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 02.05.2019 08:32 Uhr

Guten Morgen Eckard,
ich würde auf jeden Fall den Errichter der Anlage hier mit ins Boot holen.
Die erste "Maßnahme" hat ja schon nichts gebracht.
Du kannst natürlich auch einfach davon ausgehen das du jedes jahr Sole nachfüllen musst und dies für normal halten. In diesem Fall kannst du dir die Nachricht an den Bauträger sparen.
Gruß Udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 405
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 25 Mal
Lob erhalten: 19 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 02.05.2019 08:50 Uhr

Eckhard470 hat geschrieben:...Meine Frage an die Experten: Stellt dieses Problem einen Mangel dar und rechtfertigt das eine Mängelanzeige beim Bauträger? Meine Gewährleistungsfrist endet Mitte des Jahres.
Das ist definitiv ein Mangel. Ich vermute schleichende Leckage im Solekreislauf. Die Sole ist meist ein Wasser-Glycol-Gemisch und belastet bei Austritt die Umwelt.

Um wirtschaftlich und CO2-arm zu sein, müssen Anlagen für Heizung und WW-Bereitung fachgerecht dimensioniert werden!
Ohne fachgerechte Anlagendimensionierung sind Energieausweise nicht rechtskonform.

Evtl. nachträglich eingefügte Werbung stammt nicht von mir!

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Schleichender Druckabfall im Solekreis