Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
NE-Häuser, Passivhäuser, Energiesparhäuser, Wärmedämmung, Lehmbau,...
HansderBaumeister
Beiträge: 2
Registriert: 09.06.2011 09:35
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon HansderBaumeister » 20.07.2011 13:38 Uhr

Hallo @all,

ich möchte in meinem Haus einen nachträglichen Dachausbau vornehmen, d.h. dämmen und dann das Dach von innen bekleiden. Was muss ich dabei beachten? Das Dach hat ca. 160 mm starke Balken und keine Folie unter den Ziegeln.

Reicht die Dicke um eine vernünftige Dämmung ein zu bauen, so dass es im Sommer auch schön kühl ist oder muss ich noch zusätzlich etwas machen, und wenn ja was. Vielen Dank für Eure Antworten.

Gruß Baumeister.

bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1483
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 20.07.2011 13:43 Uhr

16 cm ist schon relativ wenig. Wenn dann auch noch Dachschrägenfenster ohne Außenverschattung dazukommen wird's "schön warm.

Die Außenfolie die bei dir fehlt bedeutet das du keinen Feuchtigkeitsschutz gegen eindringenden Wasser von Außen hast. D.h. starke Winde mit Regen können dafür sorgen das Feuchtigkeit unter die Ziegel kommt. Bei ungünstiger Dämmung (hier Glaswolle) tritt das Schimmelproblem in der Dämmung verstärkt auf.
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2227
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 20.07.2011 19:00 Uhr

Hat das Dach Giebelwände? Dann ist neben der Dämmung der Dachhaut auch die Dämmung der Giebelwände zu berücksichtigen.

Wenn Du die Dachflächen stärker dämmen willst, dann gibt es die Möglichkeit der Aufdopplung von innen, beispielsweise mit Holzbalken die quer zu bestehenden Dachsparren eingebaut werden. Dann können die Zwischenräume zwischen den alten Sparren und den aufgedoppelten Holzbalken mit Dämmung ausgefüllt werden.

Die Anschlussdetails und die Ausführung der luftdichten Ebene, Wasserdampfdurchlässigkeit der Folie bzw. der Plattenwerkstoffe sind durch einen Statiker oder den Systemhersteller zu klären.

Im folgenden PDF von Rockwoll sind die Ausführungsdetails und technischen Lösungen bei der Dachdämmung beschrieben.

Dämmung von Schrägdächern
http://ecotec-energiesparhaus.de/Daten/ ... echern.pdf

Beim Altbau kann die Dämmung mit Papierzellulose eine interessante Alternative sein, da die Dämmkammern zwischen alten, verwindeten Balken häufig für die Einbringung von festen Dämmplatten nicht geeignet sind.

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
Steven
Aktivität: gering
Beiträge: 15
Registriert: 15.04.2012 08:45
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Steven » 29.05.2012 14:28 Uhr

Mineralwolle hat laut u-wert.net ja einen ziemlich schlechten Hitzeschutz.
Macht es Sinn, eine Lage innen (vor der Zwischensparrendämmung) zu packen - z.B. Holzweichfaser? Was hat denn gute Hitzeschutzeigenschaften, läßt sich gut verarbeiten und ist nicht zu teuer?
Selbst mit 20cm Mineralwolle und 12.5mm Gipskarton kommt man nur auf eine Termperaturdämpfung von 5!

@HansderBaumeister:
Ohne Verschattung der Fenster (aussen!!!) hast Du sowieso verloren. Das ist Pflicht!
daemmstoffhai
Aktivität: neu
Beiträge: 8
Registriert: 08.09.2015 14:30
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Handel
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon daemmstoffhai » 08.09.2015 14:35 Uhr

160 mm sind schon recht wenig. 200 sollten es schon sein. Du kannst zusätzlich eine Unterspanndämmung einbauen. Damit erhaltst du knapp 50 mm mehr.
daemmstoffhai
Aktivität: neu
Beiträge: 8
Registriert: 08.09.2015 14:30
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Handel
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon daemmstoffhai » 04.02.2016 15:45 Uhr

Übrigens bekommst du die passenden Dämmstoffe günstig unter: http://www.daemmstoffeimnetz.de


LisaK1
Beiträge: 1
Registriert: 19.10.2016 08:25
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Österreich

Beitragvon LisaK1 » 19.10.2016 08:35 Uhr

Hallo! Wir hatten ein Haus von meiner Oma geerbt bei dem wir neben der Sanierung auch zusätzlich eine Energie Sanierung gemacht haben. Wir haben die Fenster getauscht und das Dach gedämmt. Der Keller war schon von meiner Oma saniert worden und damit kein Thema mehr. Klar kann man noch viel mehr machen, aber das waren die größten Baustellen bei uns. Unser Baumeister hat uns da gut beraten (der war aus Wien http://www.koenig-heinrich.at/ ). Das Dach war ca. 175 mm dick und hatte auch keine Folie darunter. Daher war schon wirklich viel Wasser eingedrungen und es hatte sich Schimmel gebildet. Wir wollten uns da unbedingt Hilfe holen da wir auch zwei kleine Kinder haben und auf keinen Fall die Gesundheit riskieren. Das Problem ist jetzt zum Glück beseitigt. Man muss halt immer schauen was beim eigenen Haus am Wichtigsten ist und am ehesten gemacht werden muss.
Aki
Aktivität: gering
Benutzeravatar
Beiträge: 15
Registriert: 20.06.2017 18:01
Wohnort: München
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Solartechnik (Photovoltaik)
Land: Deutschland

Beitragvon Aki » 20.06.2017 18:39 Uhr

Es kommt tatsächlich auch auf die Art des Daches an, bei unserem Flachdach mit 180 mm habe ich Steinwolle verwendet, aber beim Giebeldach ist das evtl. nochmal ne andere Sache. Ich hab da damals eine ganz gute Beschreibung für die Dämmung bei beiden Dacharten gefunden (https://www.kemmler.de/sortiment/dach-und-fassade/dachdaemmung#continue), daran kann man sich auch ein bischen orientieren. Ansonsten würde sich da auch eine Prüfung vom Fachmann lohnen, hab ich auch zusätzlich noch gemacht zur Sicherheit.

Zurück zu Bauen, energiesparendes Bauen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Dachdämmung