Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Windkraftanlagen, Kleinwindkraftanlagen, Windenergie, Planung, Windparks
Sassy
Beiträge: 1
Registriert: 02.07.2015 10:51
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Sonstige
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon Sassy » 02.07.2015 10:59 Uhr

Hallo, ich habe eine Frage, wie kann ich das Bewerkstellen mein Ackerland für Windkraftanlagen zu verpachten? Welche Anbieter kämmen in Frage? Freue mich über konstruktive Antworten.

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1170
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 5 Mal
Lob erhalten: 164 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 02.07.2015 14:50 Uhr

Hallo Sassy willkommen bei EP24.
Bevor du dir Gedanken über die Verpachtung machst musst du folgende Punkte klären:
-Ist dein Grundstück zur Bebauung mit einem Windrad Genehmigungsfähig
-Ist die zu erwartende Windernte für einen Betreiber interessant.
-Wenn beides positiv ist gibt es verschiedene Varianten, die eine wäre eine Fremdverpachtung ala PV eine andere denkbare Möglichkeit wäre ein Bürgerprojekt. Letztes hätte den Vorteil das dir weniger Wind seitens der Gegner ins Gesicht bläst.
Alles weitere sind dann Bau-, Notar- und Steuergeschichten.
Gruß Udo von energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
Tilman
Aktivität: gering
Beiträge: 17
Registriert: 23.01.2006 13:07
Wohnort: 61352 Bad Homburg
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon Tilman » 05.07.2015 04:32 Uhr

energieprojekt hat geschrieben:(.....) Alles weitere sind dann Bau-, Notar- und Steuergeschichten. (.....)

.... zu denen auch gehört, daß man sich auf keinerlei Risiken einlassen darf, was den kompletten Rückbau der WKA nach Betriebsende betrifft.

Hierzu gehört der vollständige Rückbau auch des Fundamentes (wovor sich manche Investoren/Pächter gerne drücken wollen), damit Sie nicht später Abfall in Form eines Stahlbetonklotzes auf Ihrem Grundstück "vermacht" bekommen. Denn der bleibt rechtlich auch dann angreifbar, wenn Gras darüber gewachsen sein sollte. Denn Stahlbetonklätze (auch unterirdische Reste) sind nicht nach §35 BauGB im Außenbereich "privilegiert" bzw. dienen ja respektive §35 Abs.1 Nr.5 BauGB erst recht nicht (mehr) der Nutzung der Windenergie.

Die Sicherheitsleistung sollte etwa 4,5 % der Investitionskosten betragen (vgl. z.B. Erlasse aus Brandenburg oder Sachsen) ohne Abzug möglicher Wiederverkaufserlöse (es sei denn, der Investor liefert Ihnen eine Abnahmgarantie).

Siehe auch Anfrage an den MdL Holger Heymann aus Ostfriesland.
TK
Windkraftberater
Beiträge: 2
Registriert: 12.02.2016 17:01
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon Windkraftberater » 12.02.2016 17:03 Uhr

Wenn Sie Hilfe als Grundeigentümer benötigen, schreiben Sie mir eine Mail: m.zaitsev@gmx.de. Kann Ihnen Einiges darüber erzählen.

Ich biete Beratung:
- bei der Verpachtung von Grundstückseigentum an Windparkbetreiber
- Bewertung der Nutzungsverträge
- Verhandlung von rechtssicheren Verträgen

Zurück zu Windkraft



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Land verpachten für Windkraftanlage