Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
NE-Häuser, Passivhäuser, Energiesparhäuser, Wärmedämmung, Lehmbau,...
Turboman
Beiträge: 1
Registriert: 14.01.2015 09:04
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Turboman » 14.01.2015 09:57 Uhr

Guten Tag,
bei meiem Einfamilienhaus wurde im letzten Jahr das Dach erneuert.
Der Aufbau oberhalb der Dachsparren ist wie folgt:
1. Holzschalung
2. Dampfsperre (Braas - DivoDämm Membran 100 2S)
3. Aufsparrendämmung 18cm (Braas - DivoDämm Top)
4. Unterlattung
5. Querlattung für die Dachsteine
6. Dachsteine (Braas - Hainstädter Rubin 11V)

Der Aufbau des Hauses ist wie folgt:
1. Etage 1
2. Etage 2 mit ca. 1m Kniestock
3. Dachboden

Im Augenblick ist die komplette 1.Etage entkernt, da ich hier alles neu machen möchte. Man sieht an den Seiten oberhalb des Kniestocks also auf die nackten Sparren mit der darüberliegenden Holzschalung und nach oben auf die Deckensparren mit dem darüberliegenden Holzfussboden vom Dochboden (siehe Bild).

Zusätzlich zur Aufsparrendämmung möchte ich nun gerne noch den Bereich zwischen den 18cm hohen Sparren (Dachschräge und Decke) mit einer 14cm Zwischensparrendämmung vom Typ "ISOVER Klemmfilz Integra ZKF 1-032 G3 touch Stärke 140mm" versehen und die Wände und Decke anschließend mit Gipskarton verkleiden.

Diese zusätzliche Dämmung möchte ich nicht aus Gründen der Wärmedämmung, sondern wegen einer zusätzlichen Geräuschdämmung (Wind, Autos usw.) anbringen.

Meine einzige Frage hierzu lautet eigentlich nur, ob ich unterhalb dieser zusätzlichen 14cm Dämmung noch mal eine Dampfsperrfolie anbringen soll, oder nicht?

Meine Meinung hierzu ist eigentlich "Ja", da ich damit das Aufsteigen der eventuell feuchten Raumluft in die Zwischensparrendämmung verhindere.
Da die bereits vorhandene Dampfsperre oberhalb der Holzschalung liegt und es dazwischen noch genögend Raum für die Luftzirkulation gibt, sollte hier auch eventuell kondensierende Luftfeuchtigkeit auf dem Dachboden kein Thema sein.

Wie sehen das die Experten?
(Bitte nur Antworten von Personen mit Expertenwissen beim Thema Dämmung und keine Diskussionen darüber ob diese 2.Dämmung angesichts der bereits vorhandenen Aufsparrendämmung Sinn macht oder nicht, vielen Dank.)
Dateianhänge
Bild.jpg
Aktueller Zustand Dachschräge und Dachboden
(255.33 KiB) 499-mal heruntergeladen

daemmstoffhai
Aktivität: neu
Beiträge: 8
Registriert: 08.09.2015 14:30
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Handel
Erfahrung: 1-3 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon daemmstoffhai » 09.02.2016 14:38 Uhr

Eine Dampfbremse ist dazu da, das deine Dämmung nicht feucht wird vom Wohnraum. Also gehört sie logischerweise auch hier unter unter die Dämmung. Für Schalldämmung solltst du eine möglichst dichte Dämmwolle nehmen. Also eher Steinwolle als Glaswolle.
Anleitungen und Preise erhältst du hier: http://daemmstoffeimnetz.de/

Zurück zu Bauen, energiesparendes Bauen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Zwischensparrendämmung trotz vorhandener Aufsparrendämmung