Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Markus

Beitragvon Markus » 19.01.2006 16:19 Uhr

Hallo,

wir befassen uns gerade mit dem Thema Wärmepumpe/Gasheizung.

Ich baue dieses Jahr zusammen mit einer weiteren Familie 2 Doppelhaus-Hälften. Dieses Haus wird sich im Osten von München befinden.

Meine Fragen, die ich bisher noch nicht ausreichende beantwortet sehe, sind:

1. Bei Flächenkollektoren: welcher Untergrund ist hier optimal? Bei uns in München ist der Boden sehr stark kieshaltig. Damit doch eigentlich stark wasserdurchlässig, was für solch eine Betriebsart doch gut sein sollte? Lesen tue ich aber immer von einem idealen lehmigen Boden?

2. Bin ich bei Flächenkollektoren wohl eingeschränkt, was die Bepflanzung meines Gartens mit Sträuchern und Bäumen angeht? Ist dies wirklich so problematisch?

3. Planen sowohl mein Nachbar im Doppelhaus als auch wir eine Wärmepumpe mit Grundwasser....wie müssen hier die Abstände der einzelnen Brunnen sein?
Oder können wir gar den selben Saugbrunnen und den selben Schluckbrunnen benutzen?

Vielen Dank für Eure Hilfe
Markus

stefan-mv
Aktivität: gering
Beiträge: 39
Registriert: 12.01.2006 20:20
Wohnort: Mecklenburg
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon stefan-mv » 19.01.2006 18:50 Uhr

Hallo Markus,
Kieshaltiger Boden ist für Erdkollektoren sehr gut geeignet, da der Einfluß der Sonne und des Oberflächenwassers besonders stark ist. Lehm hingegen ist hingegen eher hinderlich, da Lehm die Temp. sehr lange hält, d.h. ist er einmal "warm" bleibt er es auch lange (das gleiche gilt für Kälte). Bei Erdsonden hingegen ist Lehmiger Boden kein Problem im Gegenteil.
Pflanzenbewuchs stört den Erdkollektor nicht, allerdings darf die Kollektorfläche nicht überbaut(Gartenhaus Terasse,usw.) werden.
Wenn die Grundwasserchemie(sehr geringe Mangan- und Eisenanteile) stimmt und die Menge des förderbaren Grundwasser für 2 WP ausreicht sollte ein gemeinsamer 2 einzelnen Zieh- und Schluckbrunnen vorgezogen werden. Ansonsten ist der größtmögliche Abstand zwischen den Bunnen zu wählen.
Gruß Stefan

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Kiesiger Grund / Abstand Brunnenschächte