Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
NE-Häuser, Passivhäuser, Energiesparhäuser, Wärmedämmung, Lehmbau,...
Jermert
Beiträge: 1
Registriert: 20.02.2014 23:40
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Solartechnik (Photovoltaik)
Land: Deutschland

Beitragvon Jermert » 20.02.2014 23:42 Uhr

Ich habe ein großes Gartenhaus und könnte Gießwasser benötigen. Rechnen sich Dachrinnenpreise mit Regentonne? Kann ich so etwas selber montieren, als Kunststoff Set? Oder wäre Leitungswasser günstiger? Wenn ich mit 160 Stunden gerade mal 1600 Euro netto verdiene, dann sind das zehn Euro die Stunde. Muss ich dann einen Handwerker für eine Stunde mit 80 Euro bezahlen, kann ich den ganzen Tag arbeiten. Muss ich dann noch Material zahlen, dann kann ich Überstunden machen?
Ich hab für das Haus mit Garten, in dem ich seit zwei Jahren wohne, nach und nach Werkzeug gekauft und mache jetzt vieles selber und lerne mit jedem Mal dazu.

Jetzt hat der Freund ein Objekt bezogen, wo ein Nebengebäude dabei ist, bei dem die ganze Regenrinne völlig verrottet war. Er wusste, dass ich mal ein paar Sachen selber mache und fragt, ob ich da Rat wüsste, wie wir das für ein paar hundert und nicht ein paar tausend Euro hin kriegen können. Ich erklärte, dass ich schon denke, eine Kunststoff wie die von Dachrinnenspezialist.de Regenrinne verlegen zu können. Ich meinte jedoch, dass die Baumärkte einem günstige Meterware verkaufen und dann für die Kleinteile horrende Summen verlangen, da man die immerhin zwingend mit dazu kaufen muss. Ich hab dann mit Google nach „Regenrinnen Bausatz“ gesucht und habe eine passende Seite gefunden.

Ich habe einen passend großen Bausatz mit Regentonne und Regensammler bestellt, für die andere Seite nur eine Regenrinne. Der Kunststoff wirkt vielleicht nicht so edel, hält aber so lange wie eine Metallrinne und funktioniert. Das alles habe ich dann an einem Tag verbaut und hab dafür dann mal eben 200 Euro erhalten wobei der ganze Krempel auch nur 150 Euro gekostet hat. Der Handwerker hätte es vermutlich nicht für 2000 Euro hinbekommen!
Zuletzt geändert von Jermert am 28.04.2014 00:10, insgesamt 1-mal geändert.

Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 22.02.2014 10:20 Uhr

Ja, es rechnet sich in jedem Fall. Auch die einfache Lösung, Regenwasser von der Dachfläche eines Gartenhäuschens in einer Regenwassertonne zu sammeln und es für die Gartenbewässerung für die niederschlagsfreie Zeit vorzuhalten, ist kostengünstiger als der Verbrauch über die Wasseruhr.

Gruß

Thomas Heufers


KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/

Zurück zu Bauen, energiesparendes Bauen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Rechnen sich Dachrinnenpreise?