Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
NE-Häuser, Passivhäuser, Energiesparhäuser, Wärmedämmung, Lehmbau,...
Tccccc
Beiträge: 1
Registriert: 05.02.2014 22:03
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Solartechnik (Photovoltaik)
Land: Deutschland

Beitragvon Tccccc » 05.02.2014 22:04 Uhr

Hallo,

ich habe eine Frage zum Ausbau eines bisher ungenutzten Speichers. Bislang ist dort keine Folie unter den ziegeln vorhanden. Kann ich diese von innen, damit die dämmwolle nichts nass wird, nachträglich einbauen oder ist es unumgänglich das Dach abdecken zu lassen und diese von außen anzubringen? Die Dach Konstruktion ist trocken, die Balken intakt.
Ein bekannter meinte man könnte eine Schicht aktive Dampfsperrfolie nachträglich zwischen bzw. über die Sparren von innen tackern. Natürlich mit Klebeband für diese Folie alles abdichten. Geht das? Kann man aktive Dampfsperrfolie dafür nehmen oder muss es nicht aktive sein? Oder eine andere Folie?

Falls dies so nicht geht, gibt es keine andere alternativ? Ich möchte eigentlich alles selber machen und nicht noch eine firma suchen müssen. Natürlich sind die kosten auch enorm die ich sparen würde wenn es denn so „vernünftig“ ist.
LG

Thorsten

Energie2020
Beiträge: 3
Registriert: 18.02.2014 09:54
Wohnort: Hemmoor/Landkreis Cuxhaven
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Bau: Baumängel & Schäden
Land: Deutschland

Beitragvon Energie2020 » 18.02.2014 11:28 Uhr

Hallo Thorsten,

mit aktive Dampfsperrfolie meinst du wohl Dampfbremse.

Wenn die Sparren ordentlich also ohne Löcken gedämmt sind, kann man die Dampfbremse selbst anbringen.

Aber Vorsicht die Nähte sollten abgeklebt werden. Ganz wichtig sind die Übergänge zur Steinwand (Giebel). Na dem die Dampfsperre angebracht ist, sollte es keine Durchringungen mehr geben. Gegebenen falls an eine Montageebene denken.
Für Kabel Heizungsrohe (gedämmt) und Steckdosen. Die Plattenstöße und Anschlüsse müssen gespachtelt werden. Einmal dicht langt (es muss nicht gut aussehen).

An dieser Stelle möchte ich aber noch einige Gedanken über die Dämmung schreiben.

Man sollte überlegen ob es nicht besser ist, jetzt wo man noch an die Sparren ran kommt, die Dämmung auf EnEV 2009 Niveau oder besser zu bringen. Also so weit aufdoppeln das man einen U-Wert von 0,24 W/m²K erreicht oder besser.

Nach dem der Dachboden ausgebaut ist wird es schwierig da wieder ran zu kommen.

Sollten die Wandflächen mit Rigipsplatten beplankt werden, so bitte daran denken, dass zwischen Rips und Giebelwand ( Putz oder Steinwand ) ein Trennband eingesetzt wird, so wird ein unkontrollierter Abriss verhindert. Trennband an Wand kleben. Rips setzen und verspachteln. Nach dem Spachtel überstehendes Trennband mit Messer abschneiden.

Wenn das Geld noch reicht sollten vorher noch die Fenster ausgetauscht werden, damit es eine energetischhomogene Fläche ergibt. Beim Fenstereinbau auch wieder auf unbedingte Luftdichtheit achten. Nach Möglichkeit sollte den Fenstereinbau ein Fachmann machen.

Ich hoffe ich konnte helfen.

Zurück zu Bauen, energiesparendes Bauen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: dach dämmung altbau