Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
PhilHH
Beiträge: 1
Registriert: 22.08.2012 08:29
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon PhilHH » 22.08.2012 16:49 Uhr

Hallo,

ich habe in einem Neubau (100qm beheizt durch FBH (EG & OG) + 60qm durch normale Heizkörper (Keller & Dachboden)) eine Sole-Wärmepumpe installiert bekommen.
Bis vor kurzem wusste ich nicht einmal was das ist .... :roll:

Nach fünf Monaten ohne das etwas an Einstellungen geändert wurde, haben wir festgestellt, dass etwa doppelt soviel Strom verbraucht wurde, wie bei den Nachbarn mit identischer Fläche.

Der Vergleich der Heizungen und gegoogele hat mich auf einige Fragen gebracht. Über Erläuterungen würde ich mich freuen.

Buderus Logatherm WPS 6....11K
Zu den Einstellungen:

Wärmepumpekapazität: 6,0 KW
Heizkurve 22,0 / 41,8
T1 Vorlauf Sollwert 22,0
Raum 20,0
Heizkreis 1: Ein
Heizkreis 2: Aus ... ?


Fragen:

1. Eingestellt war Betriebsart: monoenergetisch. Dies habe ich in monovalent geändert. Verzichtet ganz auf die elektrische Zuheizung. Spart also Energie und kann nur den Nachteil haben, dass es bei starken Minustemp. nicht warm genug wird !?
Richige Überlegung und Umstellung?

2. Vom Monteur wurde bei den Nachbarn der Warmwassersollwert auf 42 Grad eingestellt, da dies zum Duschen reicht und Energie sparen soll. Aber ist das gesundheitlich unbedenklich (Thema Legionellen) ? Zudem wurde die automatische thermische Desenfektion bei beiden Häusern deaktiviert. Es handelt sich um Neubau 2012.

3. Der Menuepunkt "Raumfühler bestätigen" war auf "Nein" gestellt. Eine Änderung auf "Ja" hatte die Folge, dass angezeigt wurde "Fehler bei Raumfühler XY". Ist das normal? Oder nicht richtig installiert und Fehler soll hierdurch unterdrückt werden? Habe alle Raumfühler verstellt und jeweils kurz über Zimmertemp. geht der rote "Heizknopf" an. Zudem öffnen sich die Ventile im Verteiler.

"Raumtemperatureinfluss" ist außerdem auf "0" gestellt.
---> Die Heizleistung ist also nur von der Außentemp. abhängig? Sinnvoll?

4. Ich habe gelesen, dass die Raumfühler immer voll aufgedreht sein sollen, außer in dem Raum (Schlafzimmer) in dem man weniger als sonst will. Ist das sinnvoll?
Zählen hierzu auch die normalen Heizkörper im Dach und Keller?

Bei einer Solltemp. von 20 Grad, die bei der WP eingestellt ist, kann also ein Raum, auch wenn ich auf z.Bsp. 30 drehe, nicht wärmer werden als 20 Grad? (außer nat. durch Außenklima)

5. Ist es normal, dass auch die normalen Heizkörper im Keller nicht arbeiten können, wenn die die WP nicht heizt? So kam es manchmal vor, dass ich die Heizung im Keller auf MAX gedreht habe und nicht ansatzweise etwas passiert ist.

Vielen Dank für das Lesen und vorab für die Hilfe,

Gruß Phil

LWP
Aktivität: neu
Beiträge: 8
Registriert: 08.09.2012 20:18
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon LWP » 10.09.2012 17:01 Uhr

wie soll man das Vergleichen? Hat der Nachbar auch FBH+Heizkörper? Auf wieviele Kreise hat er/ihr die FBH aufgeteilt, wie lange sind seine/deine Kreise, welchen Innendurchmesser haben die FBH-Rohre, wie hoch/steil habt ihr eure Heizkurven eingestellt, welchen Verlegeabstand habt ihr, Bivalenzpunkt Elektroheizstab, Dämmstandart, Heizlast............

Es gibt da so viele Faktoren die man beachten sollte, ich zähle einfach mal ein paar Punkte auf die du prüfen kannst.

1. Empfohlene Durchflussmenge (Installations/Planungshandbuch des Herstellers) der Wärmepumpe und deine Durchflussmenge wenn du alle FBH-Kreise zusammenzählst?

2. Vorlauf/Rücklauftemperatur

3. Welche Heizkreispumpe ist verbaut auf welche Stufe steht sie

man braucht einfach Infos um hier einen Fehler entdecken zu können.

zu 2. es kommt ganz drauf an wie lange das Wasser steht, mit einem großen 1000 Liter Speicher wie er oft in Krankenhäusern vorkommt ist das Problem eher zu erwarten als ein kleiner 100 Liter Speicher, da der Inhalt hier oft erneuert wird und nicht so lange stehen bleibt. Es gibt aber auch die Möglichkeit einen 1000 Liter Puffer zu nehmen wo eine Frischwasserwendel durchgeht da ist das Volumen vielleicht 30 Liter und wird auch ständig erneuert.

Ich würde die termische Desinfektion also nach Größe und Stillstandszeiten einstellen. Also nach dem Urlaub ist es eher mal angesagt als wenn am Wochenende Dusch und Badeorgien stattfinden.

zu 4+5: Die Regler sollten vollständig offen sein. Wenn der Heizwärmebedarf der einzelnen Räume berechnet wurde und entsprechend verlegt wurde passt es dann. Wenn nicht muss man zu warme Räume eindrosseln wodurch die Durchflussmenge durch die übrigen Räume steigt(also immer lange Pausen und messen). Wenn man das dann mal hat stellt man die Heizkennlinie ein, also einmal den Fußpunkt finden und dann die Steilheit runtersetzen, wenn es draußen und innen kälter wird stellt man sie dann steiler ein damit es innen konstant bleib.
[img]http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/7/72/Heizkurve.PNG[/img]

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Fragen zu Wärmepumpe Einstellungen Buderus Logatherm