Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
JohannesC
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 08.02.2012 08:57
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon JohannesC » 14.03.2012 09:24 Uhr

Hallo.
Ich möchte einen Verdampfer von einer Klimaanlage berechnen. Dort habe ich jetzt zwei Wege gefunden.
1:
Q1 = Qa+Qb+Qc
Q1 = m*(cp_f*(T1-Ts)+dH+cp_g*(Ts-T2));
Q = Leistung des Verdampfers
m = massenstrom
cp_f = spezifische gaskonstante für flüssiges r134a
T1 = Eintrittstemperatur des Kühlmittels in den Verdampfer
Ts = Siedetemperatur des Kühlmittels bei gegebenen Druck
dH = Verdampfungsenthalpie Kältemittel
cp_g = spezifische Wärmekapazität für gas
T2 = austrittstemperatur
diese Daten sind alle gegeben, bzw kann ich berechnen

2:
Bei dem zweiten Weg, möchte ich einen bestimmtes Volumen innerhalb einer bestimmten ZEit um eine bestimmte Temperatur verringern.
Q2 = E/t
mit:
E = m*cv*dT
Q2 = Leistung
t = Zeit, in der das Volumen gekühlt werden soll
m = Masse der Luft im Volumen
cv = spezifische Wärmekapazität der Luft
dT = gewünschte Temperaturdifferenz


Welcher weg ist besser? Ich denke mal der zweite, aber ich habe keine Ahnung.
Eine andere Frage ist noch. Wie verhält sich der Druck? (auch beim Kondensator). Bleibt der gleich? überall lese ich das (das würde (glaube ich) auch vieles einfacher machen). Aber ich gehe doch mit einer Flüssigkeit rein und mit einem Gas wieder raus. Kann da der Druck konstant bleiben?

JohannesC
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 08.02.2012 08:57
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon JohannesC » 14.03.2012 11:57 Uhr

Habe mich jetzt für den zweiten weg entschieden, da der denke ich richtiger ist.
Das Problem was ihc jetzt habe ist die Ausgangstemperatur.
Ich möchte einen Raum von 50m³ von 40°C auf 20°C kühlen.
mit der dichte von Luft (1.1 kg/m³) und der spezifischen Wärmecapazität cv=717J/(Kg*K) komme ich mittels der Formel E=m*cv*dT auf ca.808kJ.
Jetzt kann ich die Formel
Q = m*(cp_f*(T1-Ts)+dH+cp_g*(Ts-T2));
nach T2 umstellen und bekomme daür
T2 = (m*cp_g*(Ts+273)+m*cp_f*abs(T3-Ts)+m*dH-Q)/(m*cp_g);
Q = Leistung des Verdampfers
m = massenstrom
cp_f = spezifische gaskonstante für flüssiges r134a
T1 = Eintrittstemperatur des Kühlmittels in den Verdampfer
Ts = Siedetemperatur des Kühlmittels bei gegebenen Druck
dH = Verdampfungsenthalpie Kältemittel
cp_g = spezifische Wärmekapazität für gas
T2 = austrittstemperatur
Dazu muss ich aber zunächst die Energie (808kJ) durch eine Zeit teilen, damit ich auf die geforderte LEistung komme.
nehme ich eine Zeit von 5min (300s) komme ich auf eine Ausgangstemperatur von 115°C, was mir ein bisschen hoch vorkommt. Setze ich die Zeit runter auf 1min (60s) komme ich auf eine Temperatur von 30°C, was schon besser hinkommen würde. allerdings weiß ich nciht, ob eine Minute nicht ein bisschen zu schnell ist.

Wäre über jeden Ratschlag dankbar.
JohannesC
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 08.02.2012 08:57
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon JohannesC » 16.03.2012 08:29 Uhr

hat keiner eine Ahnung?
Hollandlady
Beiträge: 2
Registriert: 04.11.2011 21:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Hollandlady » 20.03.2012 18:59 Uhr

Frag mal in nem Physikerforum, im Bereich Thermodynamik/Stömungslehre. Die können dir da bestimmt eher helfen.

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Wie groß soll der Verdampfer sein?