Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
nobel
Beiträge: 1
Registriert: 19.06.2011 15:30
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon nobel » 21.06.2011 14:46 Uhr

Hallo,
1. Frage: Wir haben eine ganz normale Ölzentralheizung: Ölkessel Buderus Logano G125 BE ; Warmwasserboiler Buderus Logalux SU 200. Macht es Sinn und ist es machbar, den WWBoiler durch einen Pufferspeicher zu ersetzen bzw.zu ergänzen ? Pufferspeicher sind ja eigentlich gedacht für Solarthermie bzw.Holzfeuerung. Wir planen aber keine Solaranlage.
2.Frage: Unser Einfamilienhaus hat eine beheizte Wohnfläche von ca.120 qm. Ist dafür der WWBoiler mit 200l für 2 Personen überdimensioniert ?
Danke. Gruß Klaus

Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2227
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 22.06.2011 08:48 Uhr

Die meisten Heizungsanlagen sind per se zu groß ausgelegt. Mit 21 kW stellt die genannte Buderus Logano G125 BE eine hohe Leistung zur Verfügung.

Ein überdimensioniertes System hat häufige Brennerstarts und viele kurze Brennzeiten. Dieses An- und Abschalten (Stop-and-Go) verursacht schlechte und ineffiziente Verbrennung und höhere Schadstoffemissionen (Verrußungen, CO2-Emissionen etc.). Diese Betriebsweise treibt den Verbrauch zwangsläufig in die Höhe, vergleichbar mit den Kaltstarts beim Auto im Kurzstreckenverkehr mit dem ebenfalls sehr hohen Kraftstoffverbrauch. Der Ölkessel arbeitet in kurzen Zyklen und hat dann Stillstandzeiten in denen die Brennkammer immer wieder auskühlt. Im Jahr sind 35.000 bis 45.000 Brennerstarts möglich. Durch das ungünstige Laufverhalten der Ölheizung verkürzt sich auch die Lebensdauer der Brennerkomponenten.

Mit einem Pufferspeicher kann die Zahl der Brennerstarts wesentlich verringert werden. Der Brenner ist so lange aktiv, bis der Pufferspeicher seine Wärmeaufnahme erreicht hat. Wenn dieses Wärmevolumen aufgebraucht ist, springt der Kessel wieder an. Das Taktungsverhalten der Anlage ist optimiert und der Energiverbrauch sinkt merklich. Bei vielen praktischen Beispielen hat sich gezeigt, dass die Integration eines Pufferspeichers sich besser bezahlt macht, als eine solarthermische Warmwasseraufbereitung.

Ein interessanter Bericht eines querdenkenden Heizkesselhersteller geht auf diese Problemstellung ein. http://www.enev-check.de/Takten.pdf

Gruß

Thomas Heufers


KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Pufferspeicher