Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
dynamo
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 15.02.2010 08:34
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon dynamo » 23.02.2010 12:17 Uhr

Hallo,
das waren aufregende Tage, die Fachleute waren nun fast alle da.
Also die Bohrungen können als Fehlerquelle schon mal ausgeschlossen werden. Gemessen bei voller Leistung war PrimärEin -1,4 Grad Celsius und das ist i.O. (sagt man). Interessant ist, dass die Geräusche die mein Verdichter bei seiner Arbeit macht, als, unisono, "nicht normal" eingestuft wurde. Interessant ist auch, dass die Leute, die ich jetzt auf Eigeninitiative da hatte, sogar Messgeräte mit hatten, um sich ein Bild zu verschaffen. Klingt vielleicht alles ein bißchen ironisch, aber anders ist der Quatsch hier nicht mehr zu ertragen. So wie es bis jetzt aussieht, handelt es sich um eine ganze Fehlerkette, von Vitocal bis eigentlich viel zu kleiner Heizkörper und bis hin zu falscher Beratung. Beispiel:
Von Anfang an wurde mir gesagt, dreh die Heizkörper auf die "5" und regel die Wärme am Gerät. Jetzt heizte also meine Anlage nach der EVU-Sperre, nicht. Also, sagte man mir, Fehler von mir-Heizkörper nur auf die "3" stellen!? Unabhängiger Fachmann sagt mir jetzt, Heizkörper wieder auf die "5", damit die Wärme weg kann. Interessant nun wieder "Viessmann": Verdichter schaltet sich nicht zu, weil Temperatur unter -4 Grad Celsius. Ist doch aber nach der EVU-Sperre nicht so ganz richtig, da sich ja Temperatur in dieser Zeit wieder erholt (zwischen 7-9Grad Celsius plus!) ?!?
Heute kommt nun noch der Kältetechniker. Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Mit ziemlich viel Wut und wenig Schlaf
dynamo

zeus2007
Aktivität: gering
Beiträge: 33
Registriert: 20.01.2008 14:04
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon zeus2007 » 23.02.2010 15:32 Uhr

dynamo hat geschrieben:Hallo,
das waren aufregende Tage, die Fachleute waren nun fast alle da.
Also die Bohrungen können als Fehlerquelle schon mal ausgeschlossen werden. Gemessen bei voller Leistung war PrimärEin -1,4 Grad Celsius und das ist i.O. (sagt man). Interessant ist, dass die Geräusche die mein Verdichter bei seiner Arbeit macht, als, unisono, "nicht normal" eingestuft wurde. Interessant ist auch, dass die Leute, die ich jetzt auf Eigeninitiative da hatte, sogar Messgeräte mit hatten, um sich ein Bild zu verschaffen. Klingt vielleicht alles ein bißchen ironisch, aber anders ist der Quatsch hier nicht mehr zu ertragen. So wie es bis jetzt aussieht, handelt es sich um eine ganze Fehlerkette, von Vitocal bis eigentlich viel zu kleiner Heizkörper und bis hin zu falscher Beratung. Beispiel:
Von Anfang an wurde mir gesagt, dreh die Heizkörper auf die "5" und regel die Wärme am Gerät. Jetzt heizte also meine Anlage nach der EVU-Sperre, nicht. Also, sagte man mir, Fehler von mir-Heizkörper nur auf die "3" stellen!? Unabhängiger Fachmann sagt mir jetzt, Heizkörper wieder auf die "5", damit die Wärme weg kann. Interessant nun wieder "Viessmann": Verdichter schaltet sich nicht zu, weil Temperatur unter -4 Grad Celsius. Ist doch aber nach der EVU-Sperre nicht so ganz richtig, da sich ja Temperatur in dieser Zeit wieder erholt (zwischen 7-9Grad Celsius plus!) ?!?
Heute kommt nun noch der Kältetechniker. Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Mit ziemlich viel Wut und wenig Schlaf
dynamo


Oh man!
Jetzt verstehe ich auch warum die WP Hersteller nur 2 Jahre Garantie vergeben.
da kann mann wirklich nur hoffen, dass das empfindlichste Teil der WP ( Kompressor ) die angepriesenen 15- 20 Jahre hält.

1. Hohe Kosten für einen neuen Verdichter, der die WP unwirtschaftlich macht (wenn er denn kaputt ist) und

2. Nach zehn Jahren oder auch schon früher, wird man dann wohl keine passenden Ersatzteile mehr bekommen, weil es dann wohl einige Hersteller nicht mehr geben wird. Also neue WP
Das heißt, dass man nur für den Notfall eigentlich jedes Jahr 700€ zurücklegen muss, um nach evt. 10 Jahren eine neue WP zu kaufen.


:cry:

Gruß
wiesenthaler
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 80
Registriert: 11.12.2008 13:10
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon wiesenthaler » 24.02.2010 03:02 Uhr

@dynamo
Ich würde mich nicht mit der Aussage zufrieden geben, dass -1,5°C im Soleeingang normal wären. Diese niedrigen Temperaturen müssen eine Ursache haben. Möglich wären:

- Untergrund liefert schlechte Entzugswerte
- Sonden sind nicht optimal durchströmt bzw. eine Sonde gar nicht
- Sonden werden zu stark belastet

Wann wurde denn der Verdichter gewechselt? Wieviele Betriebsstunden stehen seit dem Reset in der Statistik? Normalerweise wäre das ein Fall für Gewährleistung, wenn die Geräusche mechanische Ursachen haben. Bin mal gespannt, was der Kältetechniker herausfindet.

Was meinst Du mit zu kleinen Heizkörpern. Bedeutet das, dass Ihr Eure 343 mit Radiatoren betreibt? Dafür wurde sie eigentlich nicht gebaut. Es steht im Prospekt extra drin, dass es sich um eine Wärmepumpe für Niedrigenergiehäuser handelt, die für niedrige Vorlauftemperaturen ausgelegt ist, ergo für Fußbodenheizung und Häuser mit <100 kWh/m²/a.
dynamo
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 15.02.2010 08:34
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon dynamo » 01.03.2010 15:31 Uhr

Also neueste Neuigkeiten,
hatte 2 Fachleute da. Einmal einen anderen Heizungsfachmann (Meister seines Fachs) und einen Kältetechniker. Beide haben unabhängig voneinander gemessen, dass die Werte i.O. sind, d.h. Primär ein und Flüssigkeit Sole. Beide Werte seien im normalen Bereich. Also nichts von wegen -4 Grad.
Beide bemängelten die Anzahl der Bohrungen. Besser und auch angedacht wären 3 Bohrungen, sagten beide.
Was beide stutzig macht, ist mein Verdichter. Also, dass dieser so laut läuft, ist nicht normal. So etwas hatten beide noch nicht gehört oder gesehen. Aber es ist ja alles i.O.-sagt Viessmann.
Von beiden bekomme ich noch einen Abschlussbericht, bzw. wollen beide nochmals wieder kommen, um weitere Messungen zu machen.
Ich bin gespannt und kein bißchen ruhiger.
Übrigens wurde mir die Vitocal 343 empfohlen, da diese die hohen Vorlauftemperaturen schafft!
Naja, und deswegen nimmt man sich dann Fachleute (und auch noch aus der Region) die einen unterstützen und ordentlich beraten.

So weit bis hierher,

dynamo

Vorherige

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: viessmann vitocal 343, ab Beitrag 10