Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Solarwärme, Solarkollektoren, Schwimmbaderwärmung, Montagesystemen
georg16
Aktivität: neu
Benutzeravatar
Beiträge: 6
Registriert: 01.12.2009 22:08
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon georg16 » 02.12.2009 20:16 Uhr

Hallo,Forenteilnehmer, ich bin neu hier ,hoffe aber, dass ich mindestens eine kompetente Antwort zu meinem Problem bekomme. Ich habe seit 2006 eine * Anlage zur solaren Trinkwassererwärmung * (wenn ich nicht schon einige Beiträge im Forum gelesen hätte würde einfach sagen,dass ich eine * Solaranlage zur Brauchwassererwärmung * hätte) Ich brauche jetzt auch keine neue Kosten-Nutzen-Rechnung oder Begründungen dass das Ding nichts bringt. Das Gerät ist einfach jetzt da , wir sind damit zufrieden, freuen uns,ausgiebig duschen, waschen usw. zu können. Genug der Vorrede, mein Problem ist folgendes : Wenn die Kollektoren kälter als der Speicher sind steigt das warme Wasser nach oben ,kühlt dort ab bis zum Extremfall .dass bei Frost das Kondenswasser an der Rücklaufleitung und sogar in der Reglerstation gefriert. Der Kreislauf ist also nicht unterbrochen durch irgendwelche Ventile. 1/2 l Wasser schwimmt auf dem Boden. Ich habe das bisher so geregelt, das mindestens ein Kugelventil zugedreht wurde über Nacht bzw im Winter zugelassen wurde. Oder die Mengenregelung geschlossen habe Nachteil : wenn man bei starker Sonneneinstrahlung nicht aufpasst,springt die Pumpe wegen überhitztem Kollektor nicht an! Zu sagen wäre noch,dass die Anlage vom Heizungsbauer errichtet wurde,aber auf meinen Wunsch im beheizten Obergeschoss mit nur ca. 80 cm Abstand zwischen Kollektoren und Komplettstation Logasol KS 0105 (Buderus). Diese 80 cm sind gut isoliert,könnten aber nicht der Grund für mein Problem sein, da es ja mit dem wegschalten klappt. Für sachkundige Hinweise bin ich dankbar,da ich das* wegschalten* satt habe. Oder ich bekomme einen Hinweis,wo dieses Problem schon mal behandelt wurde. Gruß vom Georg

Protos
Aktivität: neu
Beiträge: 8
Registriert: 20.11.2009 07:51
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Protos » 03.12.2009 14:04 Uhr

Ich hatte nach dem Umbau auch dieses Phänomen festgestellt. Der Querschnitt (Justierventil) und der Rohrverlauf waren plötzlich für eine Zirkulation, die selbst in Gang kommt, ausreichend.

ich habe darauf hin das Justierventil wieder minimal eingestellt, also so, dass die Pumpe gerade das fördert, was das Netz hergibt. Seitdem tritt das Phänomen nicht merhr auf.

mfg
Protos
mfg
Protos
--------------------------------------
Verschwendung stoppen durch Hydraulischen Abgleich und korrekt dimensionierte Verdichter!
georg16
Aktivität: neu
Benutzeravatar
Beiträge: 6
Registriert: 01.12.2009 22:08
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon georg16 » 03.12.2009 19:52 Uhr

Danke, Protos,für die erste Nachricht !Ich habe da in der Regelstation ein Schauglas , unterhalb ist die Regelschraube, Nur wenn diese total quer steht ist der selbständige Kreislauf unter -brochen. Ansonsten ist eine m.E angepasste Einstellung vorhanden und funktioniert einwandfrei zur Aufladung des Speichers. Mich interessiert, ob jemand auch so eine Regelstation hat um zu vergleichen ob da etwas fehlgeschaltet ist (seitenverkehrt?) . Mein Heizungsbauer konnte dazu von Buderus angeblich keine Auskunft erhalten,meldet sich auch nicht mehr dazu .Andere HB wissen auch keine Lösung,vertreten aber auch einen anderen Hersteller.Null Ahnung von dem Problem!Dachte ja, dass ich einen Markenhersteller gewählt hatte, bei dem alles klappt !! Leider kann man hier keine Fotos reinstellen ,ich würde aber einem ,der mehr Ahnung als mein HB hat, an seine E-Mail-Adr. diese senden. Für eine persönliche Nachricht wäre ich dankbar. Ich will ja einfach nur wissen ob ein technischer Fehler oder Bedienfehler vorliegt. Gruß vom Georg
georg16
Aktivität: neu
Benutzeravatar
Beiträge: 6
Registriert: 01.12.2009 22:08
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon georg16 » 03.12.2009 23:32 Uhr

Die bei mir eingebaute Komplettstation ist eine Logasol KS0105(R) . Bin ich hier eventuell im falschen Forum,werden nur andere Wettbewerber :shock: "befachkundet" ? Kann mir nicht vorstellen, dass bei den vielen Usern hier keiner so eine Station kennt . Gruß vom Georg
Knatterknarf
Aktivität: gering
Beiträge: 45
Registriert: 31.01.2009 19:46
Wohnort: Mecklenburger Schweiz
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Knatterknarf » 11.02.2010 20:55 Uhr

Hallo Georg,

einfache Sache, schneid die Rohrleitung vom Speicher zum Kollektor durch und bau ein Klappenventil für ca. 10 € ein. In jedem gut sortierten Baumarkt gibt es Leute, die dir bei der Suche nach dem Teil helfen können. Dadurch, dass ich mir meine Anlage alleine gebaut habe, konnte ich einige Erfahrungen sammeln. Das Ventil lässt die Flüssigkeit nur in die vorgesehene Richtung zirkulieren.

Maximale Erfolge wünscht,
Thomas.

:shock:
Die Sonne scheint kostenlos,hoffentlich nicht umsonst.
georg16
Aktivität: neu
Benutzeravatar
Beiträge: 6
Registriert: 01.12.2009 22:08
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon georg16 » 12.02.2010 09:29 Uhr

[quote="Knatterknarf"]Hallo Georg,

einfache Sache, schneid die Rohrleitung vom Speicher zum Kollektor durch und bau ein Klappenventil für ca. 10 € ein. In jedem gut sortierten Baumarkt gibt es Leute, die dir bei der Suche nach dem Teil helfen können. Dadurch, dass ich mir meine Anlage alleine gebaut habe, konnte ich einige Erfahrungen sammeln. Das Ventil lässt die Flüssigkeit nur in die vorgesehene Richtung zirkulieren.

Maximale Erfolge wünscht,
Thomas.

:lol: Danke für die erfreuliche Nachricht ,aber hält das Ding auch im VORLAUF die ca 130°C aus? :shock: Gruß Georg

machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 50 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 12.02.2010 10:03 Uhr

Aufschneiden?na das sind ja mal wieder fachmännische Ratschläge,so wie ich sie mag.

An deiner Solarstation normalerweise über der Umwälzpumpe sollte sich eigentlich eine kleine Schraube befinden,bitte mal nachschauen.
Das ist die Schwerkraftbremse.Wenn diese auf ist,kann es natürlich zur Fehlzirkulation kommen.
Dieses kleine Schräubchen zudrehen dann sollte das Problem normalerweise gelöst sein.
georg16
Aktivität: neu
Benutzeravatar
Beiträge: 6
Registriert: 01.12.2009 22:08
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon georg16 » 12.02.2010 12:23 Uhr

machtnix hat geschrieben:Aufschneiden?na das sind ja mal wieder fachmännische Ratschläge,so wie ich sie mag.

An deiner Solarstation normalerweise über der Umwälzpumpe sollte sich eigentlich eine kleine Schraube befinden,bitte mal nachschauen.
Das ist die Schwerkraftbremse.Wenn diese auf ist,kann es natürlich zur Fehlzirkulation kommen.
Dieses kleine Schräubchen zudrehen dann sollte das Problem normalerweise gelöst sein.

machtnix : Damit bin ich hundertmal durch ! Ob Schräubchen zu/auf , nur wenn roter Kugelhahn ( VL) geschlossen ist zirkuliert nichts .Weiss denn niemand was zu einem Thermosiphon , ein U-Bogen unterhalb der Regelstation i n den Vorlauf? Dass man den in den Heizkreislauf als Schwerkraftbremse einbaut weiss ich inzwischen ,aber in den VL im Solarkreisgeht auch? Wie schon dargestellt, steigt sonst nachts die Speicherwärme in die Kollektoren und kommt z.Zt. als gefrostetes Kondenswasser am RL von oben zurück bis in die Regelstation.
vrksolaranlage
Aktivität: gering
Beiträge: 15
Registriert: 15.10.2008 12:23
Wohnort: Würzburg
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon vrksolaranlage » 19.02.2010 18:56 Uhr

Hallo Georg,

in deinem Fall handelt es sich um eine Schwerkraftzirkulation oder die Pumpe schaltet ungewollt ein.

Bei einer Schwerkraftzirkulation hilft nur eine Schwerkraftbremse. Diese ist wie bereits erwähnt in jeder Solarstation vorhanden in Form von einem geschaltetem Ventil oder ein federbelastetes Rückschlagventil.

Ein Thermosifon hilft nur bei einer Mikrozirkulation. Hier würde nur das warme Glykol in der Solarvorlaufleitung noch oben steigen und im Kolli abkühlen. Die Rücklaufleitung würde unberührt bleiben und nicht wie in deinem Fall unter der Raumtemperatur sein.

Im Netz habe ich mal nach deiner Solarstation gesucht und gelesen, dass in deine genannt Solarstation eine Schwerkraftbreme eingebaut ist. Diese befindet sich auf der rechten Seite zwischen der Pumpe und dem darüber sitzendem Absperrhahn.
Direkt oberhalb der Pumpenverschraubung ist eine Schraube wie beim Tacosetter (=Schauglas). Diese sollte quer stehen.

Gruß
Peter
georg16
Aktivität: neu
Benutzeravatar
Beiträge: 6
Registriert: 01.12.2009 22:08
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon georg16 » 20.02.2010 15:49 Uhr

Danke,Peter,ich habe jetzt ein Rückschlagventil im VL, funktioniert sehr gut. Problem ist also bestens und einfach gelöst

Danke nochmals für die Hinweise georg16

Zurück zu Solarthermie, Solaranlagen, Kollektoren, solare Wassererwärmung



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Wärmeverlust vom Speicher zu den Kollektoren