Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Willem
Beiträge: 4
Registriert: 14.01.2010 21:13
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Willem » 14.01.2010 21:53 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin neu hier - und Holländer - quasi doppeltbehindert - und brauch eure hilfe. Erstens möchte ich mich entschuldigen für mein slechtes Deutsch, habe nicht gut aufgepasst in die Schule. Und das nicht nur beim Deutsch aber auch im Fysiek. Das wird euch klar wenn ihr meine frage liest.
Ich habe letztes jahr ein haus gebaut 220 m² beheitzte oberfläche, massivbau, 20cm WDVS, dreifachverglasung, nach euer KfW40 standard. Grosse glasoberfläche nach süden. Davon habe ich, so wie das in Holland heisst eine wärmeverlustberechnung machen lassen. Die berechnung endet mit der zusammenfassung das ich ein wärmeerzeuger von 9 kW (vermogen) brauche. Da ist dann ein wärmepumpe eingebaut von 10 kW, mit eine fussbodenheizung durchs ganze haus. Dieses sytem verbraucht meines achtens viel zu viel strom. Bisher hat meine wärmepumpe (ab 1e oktober heize ich) 750 stunden im heizungsbetrieb gearbeitet und dabei ungefähr 3100kW/u verbraucht.
Jetzt versuch ich das nach zu verziehen und eine berechnung zu machen.
Und da geht´s schief...
Mein Haus braucht 9 kW. Vermogen, aber wie viel wärme ist dass?
Ich weis das ein KfW 40 haus 40kWh m²/a braucht, das kommt in die richtung von mein haus : 220 x 40 = 8,8kW. Also darf ich da von aus gehen das mit eine wärmeerzeuger von 9 kW gemeint ist eine die 9 kW pro stunde wärme liefert? Wenn so habe ich ein problem. Ausgehend von meine aktuele verbrauch werde ich am ende von heizperiode 6000 kWu los sein, das wird dan pro m² 28kW. Dann hätte ich eine system das eine JAZ von 1,5 hat. Nicht gut.....
Aber irgendwie habe ich das idee das ich da etwas falsch mache. Das meine ich mit die schule.
Ich wurde mich sehr freuen über eure reactionen.
Freundliche grüss aus Holland

Willem.

bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1482
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 14.01.2010 22:58 Uhr

Da du mit deiner Herkunft eh genug gestraft bist wollen wir dir mal helfen :D

Was für eine Wärmequelle hast du und wie groß (m2 bei Flächenkollektor) bzw. wie tief ist diese (bei Tiefenbohrung) oder hast du eine Wasser/Wasser oder Luft/Wasser-WP? Wie schaut (bei Sole-WP) die Temperatur der Sole aus? Ist bei den 3MWh auch die Estrich-Trocknung dabei?
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 15.01.2010 09:22 Uhr

Bitte gib doch mal den U-Wert der Außenwand und des Daches an, oder beschreibe doch die einzelnen Schichten von der Außenwand und von dem Dach!

Wie groß ist die Glasfläche auf der Südseite? Eine zu große Glasfläche bewirkt im Winter ein stärkere Auskühlung, dies fordert dann eine höhere Heizlast. Werden alle Wohnräume während der jetzigen Kälteperiode ausreichend warm?

Beim Massivbau ist der Feuchtegehalt in den ersten zwei Jahren noch relativ hoch, während dieser Zeit ist der Energieverbrauch wesentlich höher. Das könnte auch ein Grund für den angebenen Verbauch sein.

Ein günstiger Verbrauch geht mit einer optimalen Einstellung der Heizung einher.
http://energie-effizientes-haus.de/html ... kurve.html
Das Fabrikat der Wärmepumpe, die Energiequelle (Luft oder Sole) und die fachgerechte Installation sind entscheidende Einflussfaktoren. Nicht jeder Heizungsbauer beherrscht die Peripherie der Wärmepumpe.

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
Willem
Beiträge: 4
Registriert: 14.01.2010 21:13
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Willem » 15.01.2010 10:07 Uhr

Hallo Bernhard, Hallo Thomas,

Danke für euer reaction. Eigentlich wollte ich erst sicher sein dass meine annahmen stimmen, aber wenn ihr danach fragt :
Ich habe 4 verticale brunnen von 32mm (eigentlich wäre 3 ausgerechnet, aber ich fand das die dann so genau die berechnung "füllte" dass ich eine 4e gefragt habe" Die WP ist eine wasser-wasser WP von die marke RES typ WW10C.Soletemp ist momentan (beim erreichen von rücklauf von 30°C bei 0°C -laut heizkurve - aussentempertur) ca. 3°C. Estrich ist schon längst trocken, ich habe hier schon 25% rel. Leuftfeuchtikeit gesehen.
Aussenwand aufbau STO WDVS-20cm graphit-PS (0,032 W/mK -wenn ich mich gut erinnere)150mm Kalkzandstein - Putz. Dach: Kies dachpappe, und durchschnittlich 250mm PS (0,034),200mm Beton,putz. Die glasfläche ist 12 m² wohnzimmer und 12m² esszimmer. Wie gesagt dreifachverglasung U=0,7 und absolut keine kaltefall. Zum sicherheit habe ich die schläuche der fussbodenheizung bis zum fenster legen lassen. So bald der sonne scheint brauch ich kein heizung mehr in diese räumen. Auch nicht bei minus graden. Da ist schwarzes schiefer verlegt und das speichert die sonneenergie hervoragend. meine frau ist extrem kälteempfindlich (sie ist Deutsche), und hat bisher keine beschwerde eingereicht. :wink:
Zuletzt geändert von Willem am 15.01.2010 13:11, insgesamt 1-mal geändert.
Willem
Beiträge: 4
Registriert: 14.01.2010 21:13
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Willem » 15.01.2010 10:17 Uhr

Thomas,

Beiliegend meine heizkurve. Ist momentan auf 5 eingestellt. Bei aussentemperturen oberhalb die 15 grad ist das zu wenig.
Die steuerung der pumpe ist ein Polycool von Siemens, und ich bin mich nicht sicher ob da eine gebogene heizkurve einstellbar ist.

Willem.
Dateianhänge
stooklijn.pdf
(8.25 KiB) 411-mal heruntergeladen
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 15.01.2010 17:03 Uhr

@ Willem - Ich würde bei Deiner Ausgangssituation den Fachinstallateur und /oder den Hersteller hinzuziehen. Ich vermute ganz stark, dass die Anlage nicht optimal installiert ist. Ein Wasser-/Wasser-Wärmepumpe sollte wesentlich bessere Arbeitszahlen liefern.

Es macht Sinn erst nach der Fehlerdiagnose und -behebung die Steuerung zu optimieren.

Gruß

Thomas Heufers


KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
Willem
Beiträge: 4
Registriert: 14.01.2010 21:13
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Willem » 17.01.2010 07:32 Uhr

Genau, Thomas Das ist der weg. Leider ist der installateur pleite und der herstellergarantie ist abgelaufen. Deswegen bin ich selbst auf die suche und habe mich erst gefragt ob meine berechnung stimmt. Mittleweile habe ich bestätigung das ich richtig liege und das tatsächlich etwas in der anlage nicht stimmt.
Jetzt habe ich eine vermutung. Die verteiler (3 insgesamt) sind hydraulisch neutrale mischverteiler. Das heisst das das wasser von meine vorlauf beigemisscht wird mit das wasser von rücklauf Damit wird nie der vorlauftemperatur die der WP abgibt in der boden kommen.
Ist das normal? Dabei wird doch ziemlich viel wärme ungebraucht wieder in der rücklauf geschickt?
WP sind hier in Holland (wie übrigens wärmedämmend bauen) nicht sehr weitverbreit, und ich habe deswegen keine vergleichanlagen.

Grüss,

Willem.

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Wärmepumpe problem - aber erst die grundlage.