Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 09.09.2009 07:12 Uhr

BayernNeubau hat geschrieben:mit dem neuen Stein wird der U-Wert von 0,15 mit einer Wandstärke von 48cm realisiert
Folgende Grafik verdeutlicht, wie die Außenwandquerschnitte bei den verschiedenen Materialien (Holz, Beton, Mauerwerk, etc.) bei gleichem U-Wert sind.
http://energie-effizientes-haus.de/Date ... ysteme.jpg
Häufig wird als Bezuggröße der Lambda-Wert für den Baustoff genannt, entscheidend ist der U-Wert des gesamten Außenwandaufbaus.

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/

Oswald
Aktivität: hoch
Beiträge: 495
Registriert: 16.12.2008 21:31
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Oswald » 09.09.2009 07:33 Uhr

hallo....

natürlich ist Vieles eine Geschmacksfrage aber die Verwendung eines LUFT-Erdwärmetauschers bei einer KWL ist ganz bestimmt eine Art Geschmacksfrage.

Meine ganz persönliche Meinung zu diesen Lufterdwärmetauschern ist eine ziemlich schlechte.
Wenn man sich mal tifergehend informiert stellt man doch fest, dass es eine ganze Menge Hygienischer Probleme damit gibt.
Das beginnt mit dem anfallenden, manchmal schlecht oder nicht abfliessendem Kondensat und endet mit dem entsprechenden "Bewuchs" (Onkel Fungus lässt grüssen).
Manche Anwender klagen auch über tierischen Besuch im Rohrsystem.
Ratten und Mäuse lassen sich wohl durch Gitter gut abhalten aber kleines Gekröse kommt immer überall durch.

Man stelle sich bitte vor welch beachtliche Menge Eiweiss im Laufe der Jahre durch abgestorbene Insekten am Grund des Rohres angesammelt wird und welche interessanten Mischungen dann im Zusammenhang mit Kondenswasser und Mikroorganismen dabei heraus kommen.
Da zischt dann tagaus tagein die "Frisch"-Luft durch.

Also ich will es gar nicht weiter ausführen.....
LUFT-Erdwärmetauscher geht gar nicht!
Es sollte schon ein Sole-Erdwärmetauscher sein.

Vielleicht gibt es noch ein anderes System, dass mir noch nicht bekannt ist, das die Möglichkeit der Vor-Temperierung bietet ohne eckelig zu werden.

Grüsse
Oswald
Vorsicht! Dieser Beitrag kann Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten.
Ohne Konservierungsstoffe (lt. Gesetz). Ohne Farbstoffe. Ohne geschmacksverstärkende Zusatzstoffe.
klausamsee
Aktivität: hoch
Beiträge: 184
Registriert: 23.03.2006 18:47
Wohnort: Bodensee
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon klausamsee » 09.09.2009 08:43 Uhr

BayernNeubau hat geschrieben:
mit dem neuen Stein wird der U-Wert von 0,15 mit einer Wandstärke von 48cm realisiert

meine Wände brauchen nicht atmen...aber ich wickle mein Haus nicht in Frischhaltefolie

Hmm also ich erreiche KfW40 mit 36,5er Ytongs und 12cm Zusatzdämmung. Würde heute aber eher 24er und mehr Dämmung nehmen.
Wenn du die Fertigdecken nimmst hast du natürlich ein Problem mit der Rohrinstallation. Allerdings auch mit der E-Installation. Überleg ob Du nicht doch Filigrandecken nimmst, das ergibt kaum Zeitverzögerung und du kannst die ganze Installation reinhauen (Die Enddicke der Decke wird mindestens 20cm sein, da kann bis zu 10cm für Installation genutzt werden, aber unbedingt vorher mit dem Statiker absprechen!). Bei Lüftungsleitungen im/unter dem Trittschall hätte ich Bedenken (womöglich Flachkanäle mit Ecken, aus denen du nie wieder den Baustaub rausbekommst), auch weil der Estrichunterbau nicht gleichmäßig ist.
Ich habe übrigens ein Massivdach (also quasi "deine" Deckenplatten als Dach) und bin damit zufrieden, aber da muß ja auch keine Installation rein.

Klaus
BayernNeubau
Aktivität: neu
Beiträge: 10
Registriert: 07.09.2009 18:33
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon BayernNeubau » 09.09.2009 20:48 Uhr

hab heute mal mit einigen Leuten telefoniert...

das dezentrale System wäre das System der Firma Inventer mit Wärmerückgewinnung...

die Frage die bleibt ist der Schallschutz...ob der noch gegeben ist...

3-fach verglaste Fenster und eine 48er Außenwand geben genügend Schallschutz...ob ich mir den nicht durch die Installation der dezentralen Dinger kaputtmache????

hierfür hoffe ich die Tage konkrete Infos hierzu zu bekommen...

bzgl. Decke...wieso soll ich Filigran nehmen...wenn ich die fertige bekomm...hier sind auch die gewünschten Leitungen bereits verbaut/verrohrt...ich muß nur seitlich vor dem Fugenverguß zusammenklemmen...
ich spar mir aber das ganze Joch und Bolzengedöns
und ich kann sofort auf die Decke mit voller Last...
bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1482
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 09.09.2009 21:02 Uhr

BayernNeubau hat geschrieben:die Frage die bleibt ist der Schallschutz...ob der noch gegeben ist...

3-fach verglaste Fenster und eine 48er Außenwand geben genügend Schallschutz...

Dafür entsprechend geringern Schallschutz im Innenbereich (zwischen Räume). Und der Schallschutz nach außen bringt auch nur etwas bei außenliegenden Rollos. Ansonten ist das die Schwachstelle. Ebenfalls ist der Laibungsbereich der Fenster kritisch da hier nur 8-10 cm Porenbeton dämmend wirken.

BayernNeubau hat geschrieben:bzgl. Decke...wieso soll ich Filigran nehmen...wenn ich die fertige bekomm...hier sind auch die gewünschten Leitungen bereits verbaut/verrohrt...ich muß nur seitlich vor dem Fugenverguß zusammenklemmen...

und hoffen das es nicht zu viele Leitungen sind. Ansonsten hast du nicht mehr viel zum verfugen.

BayernNeubau hat geschrieben:und ich kann sofort auf die Decke mit voller Last...

Und damit einen Bauschaden riskieren. Ein Fertigdecke ist beim Auflegen evtl. zu 50% belastbar. Die Decke wird ja 2-3 Tage vor dem verlegen fertig gestellt und in 2-3 Tagen wird noch keine 100% Lastfähigkeit erreicht.

Aber nochmal: Stellst du selbst den Rohbau her?
BayernNeubau
Aktivität: neu
Beiträge: 10
Registriert: 07.09.2009 18:33
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon BayernNeubau » 09.09.2009 21:08 Uhr

bernhard geyer hat geschrieben:
BayernNeubau hat geschrieben:die Frage die bleibt ist der Schallschutz...ob der noch gegeben ist...

3-fach verglaste Fenster und eine 48er Außenwand geben genügend Schallschutz...

Dafür entsprechend geringern Schallschutz im Innenbereich (zwischen Räume). Und der Schallschutz nach außen bringt auch nur etwas bei außenliegenden Rollos. Ansonten ist das die Schwachstelle. Ebenfalls ist der Laibungsbereich der Fenster kritisch da hier nur 8-10 cm Porenbeton dämmend wirken.

BayernNeubau hat geschrieben:bzgl. Decke...wieso soll ich Filigran nehmen...wenn ich die fertige bekomm...hier sind auch die gewünschten Leitungen bereits verbaut/verrohrt...ich muß nur seitlich vor dem Fugenverguß zusammenklemmen...

und hoffen das es nicht zu viele Leitungen sind. Ansonsten hast du nicht mehr viel zum verfugen.

BayernNeubau hat geschrieben:und ich kann sofort auf die Decke mit voller Last...

Und damit einen Bauschaden riskieren. Ein Fertigdecke ist beim Auflegen evtl. zu 50% belastbar. Die Decke wird ja 2-3 Tage vor dem verlegen fertig gestellt und in 2-3 Tagen wird noch keine 100% Lastfähigkeit erreicht.

Aber nochmal: Stellst du selbst den Rohbau her?


ich hab nur Außenrolläden

ich habe 48er Wände...die Decke liegt ja nicht voll auf den 48cm es bleibt also Spielraum für die Kabel

Beton hat seine Nenndruckfestigkeit nach 48h...

und ja ich stelle den Rohbau selbst her...wieso

klausamsee
Aktivität: hoch
Beiträge: 184
Registriert: 23.03.2006 18:47
Wohnort: Bodensee
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon klausamsee » 09.09.2009 21:31 Uhr

BayernNeubau hat geschrieben:Beton hat seine Nenndruckfestigkeit nach 48h...

und ja ich stelle den Rohbau selbst her...wieso

Autsch, das geht in die Hose. Ich habe auch selbst gebaut, das bekommt man schon hin, aber das Beton nach 48h voll belastbar sein soll wäre mir neu, da habe ich andere Erfahrungen gemacht. Du kannst zwar auf einer gegossenen Decke nach 2 Tagen weiterarbeiten, aber fahre da mal mit einem Hubwagen voller Steine drüber, dann siehst du wie das mit der Festigkeit nach 48h ist.
Eine Porenbeton-Fertigdecke hat ihre Festigkeit bei Anlieferung garantiert schon erreicht, aber der Ring muß ja noch gegossen werden. Und ganz ehrlich das Fugen vergießen bei meinem Massivdach war eine Sauarbeit, da war Filigrandecke und Beton mit Pumpe drauf wirklich einfacher. Sprieße und Jochhölzer sind auch nicht so schlimm wie es sich anhört. Aber das mußt du selbst wissen.

Viel Erfolg beim Bau und gute Nerven!!!

Klaus

Vorherige

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Lüftungsanlage zentral oder dezentral??, ab Beitrag 10