Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
mcduck
Beiträge: 2
Registriert: 15.02.2009 13:19
Wohnort: Herne
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon mcduck » 16.02.2009 12:45 Uhr

Hallo zusammen,

nachdem ich blauäugig im letzten März ein Einfamilienhaus BJ1911 erworben habe und die letzte Stadtwerke-Abrechnung ins Haus flatterte, will ich die Heizungsmodernisierung nun vorziehen:

zum Haus:
BJ1911, Doppelhaushälfte, 200qm auf zwei Wohnungen/Etagen, bewohnt mit 4 Personen, keine Duschen installiert. Teilsarniert 1980-82, z.B. Aussendämmung. Fenster 1978.

aktuelle Heizung:
Viessmann Edelstahlkessel Gas ca. 30-34kWh+Wasserspeicher 200l. und Aussenfühler sowie Wilo Mischer für Gebrauchwasser+Heizungskreislauf und Temp.Aussenfühler mit Regelanlage und Unimatik-Steierung. Brenner/Anlage 1991 oder 1991 modernisiert.

Verbrauch März-15.12.2008 34120kWh bei Zimmertemp. <23Grad


Nun meine Frage:
Grundsätzlich wollen wir auf Stückholz (Holzscheite, 40-50cm) umstellen. Raummeter ohne Anlieferung stelle ich mir im Rahmen 50-80€ vor und Verbrauch so um die 30rm.

Aus Kostengründen. Ich glaube eine supermoderne Gasheizung alleine bringt keine grosse Ersparnis. Heizkörper und Installationsleitungen sollen verbleiben.

Ich möchte an dem vorhandenen Schornstein (gemauert, kein Edelstahl) nun eine Anlage mit einem Holzvergaser + Gas-Heizung installieren mit 2000-3000l Pufferspeicher.

Holzvergaser nur für Wintermonate, geeignet für 40-50cm Stückholz und bis zu 6-8Std. Brenndauer.

Gebrauchwasser und zur Unterstützung dann Gasbrenner.


Daher meine Fragen:
1.Ist es ok, wenn Holzvergaser+Regelung und Gasheizung von verschiedenen Herstellern wären?
2.die alte Viessmann zu ersetzen und nicht zu modernisieren (neuer Brenner, neue Steuerung) ist ok?
3. wenn ich mir die eBay-Preise der Komponenten ansehe, dann wird es <7000€. Also lokaler HB sicherlich mit 10-15% Aufschlag. Wie hoch liegen denn da die Montagekosten?
4. nur Holzvergaser für Gebrauchw.+Heizung stellt keine Alternative dar, da ich keinen Wald habe und in der Grosstadt wohne und keine 6Std. oder weniger Holz nachlegen möchte. Lagerraum ist nicht das Problem.
5. sind Pellets wirklich teurer wie Stückholz?

Vielen Dank, denn ich zerbreche mir hier schon seit Wochen, ach was, seit der Stadtwerke-Rechnung den Kopf.

Bei uns haben die nämlich unverschämt zum Beginn der Heizperiode um durchschnittlich 30% die Entgelte zum 01.10.08 erhöht und dann nachdem ja auch der letzte Bergarbeiter aus den 30-zigern gehört hat, dass Öl wieder billig zu haben ist, zähneknirschend dem dummen Bürger mal eine tolle Preissenkung von dann 8% auf den erhöhten Preis ab Ende der Heizperiode zum 01.04.09 zugestanden.

Oswald
Aktivität: hoch
Beiträge: 495
Registriert: 16.12.2008 21:31
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Oswald » 16.02.2009 14:27 Uhr

hallo

ich kenne das Gebäude und dessen Werte nicht aber ich werfe mal was in die Waagschale:

Sollte man sich nicht zuerst Gedanken machen, wie man den Energiebedarf senkt, bevor man in die Haustechnik investiert?

Wenn nicht gerade etwas akut kaputt gegangen ist und ausreichend finanzielle Reserven da sind würde ich mit einer detailierten energetischen Dämmplanung anfangen.

Grüsse
Oswald
mcduck
Beiträge: 2
Registriert: 15.02.2009 13:19
Wohnort: Herne
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon mcduck » 17.02.2009 11:12 Uhr

Oswald hat geschrieben:Wenn nicht gerade etwas akut kaputt gegangen ist und ausreichend finanzielle Reserven da sind würde ich mit einer detailierten energetischen Dämmplanung anfangen.


Hallo!

Aussendämmung ist ja vorhanden und ok, Fenster werden jetzt nach und nach ausgetauscht und Dach steht dieses Jahr ebenfalls noch eine Dämmung an.

Grundsätzlich ging es mir darum, ob es sich überhaupt lohnt, einen Holzvergaser bei diesen Randbedingungen einzusetzen, wenn der Rohrstoff eher "Baumarkt-Charakter" hat und nicht aus dem Wald geholt wird.

gruss,
andre
Michael R.
Aktivität: hoch
Beiträge: 135
Registriert: 01.01.2007 11:50
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Michael R. » 17.02.2009 15:29 Uhr

Aussendämmung ist ja vorhanden und ok
von ´82


Ich glaube nicht, das die ausreichend ist.

Als erstes, eine unabhängige Gebäudeenergieberatung machen lassen. Dann kann man gut sehen, welche Maßnahmen zu welchem Ergebnis führen.

Wenn du dein Holz ofenfertig kaufen willst, wird sich die Investition in einen HV wohl nicht rechnen.

Gruß Michael

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Gas oder Gas u. Holz für Albau Modernisierung ist die Frage