Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Biogas, Biogasanlagen, Fermenter
Jens_LA
Beiträge: 1
Registriert: 05.12.2008 17:05
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Jens_LA » 17.01.2009 12:57 Uhr

Hallo zusammen,
wir planen derzeit unseren Neubau. Er soll knapp 150qm plus Keller groß werden. Als Hauptenergiequelle für Heizung und Warmwasser soll eine Luft-Wärmepumpe mit kombinierter Lüftungsanlage mit WRG dienen.
Da es das KFW 40 Darlehen derzeit für 2,7% gibt möchten wir dies auf jeden Fall in Anspruch nehmen.
Seit 1. Januar diesen Jahres bedeutet das aber, dass eine bestimmter Anteil der Heizenergie regenerativ sein muss.
Meine Frau wünscht sich der Atmosphäre und Gemütlichkeit wegen im Wohn-Ess-Bereich einen befeuerten Ofen.
Nach Recherche im Internet scheint ein normaler Holzscheit-Ofen für ein KFW40 Haus nicht in Frage zu kommen. Zuviel Wärme in einem Raum bei der guten Isolierung. Hinzu kommt das ich nicht billiger an Holz komme.
Also ein wasserführender Kamin.
Nach einiger Suche bin ich dann auf den GERCO-saphir GS 9 gestoßen.
http://www.gerco.de/cms/front_content.php?idart=51
Der kostet knapp 5000€ (finde ich ok) und ist ein Pelletofen. Hat einen 32kg Speicher für 50h Brenndauer. 70% der Wärme gehen in den Heizkreis des Hauses, nur 30% in den eigentlich Raum. Und er zündet selbst, kein anzündeln des Ofens nötig... Der Ofen wird mit 1000€ von der BAFA gefördert.
Damit mache ich meine Frau glücklich, komme (hoffentlich) in den Genuss der KFW40 Förderung und habe noch den Vorteil, dass ich bei sehr kalter Witterung die LWP entlasten kann. Bei -10°C und kälter ist das Heizen mit einem Ofen eh besonders gemütlich.

Was haltet ihr von dieser Kombination? Wie gut lässt sich ein wasserführender Ofen mit einer LWP + KWL/WRG kombinieren?
Wer hat vielleicht sogar Erfahrung damit?

Mir ist klar das ich mit einer kleinen solarthermischen Anlage günstiger in den Genuss der KFW 40 Förderung kommen würde.
Der Kamin kostet ja auch noch mal 4000€.

Vielen Dank für eure Meinungen und Erfahrungen

Jens

bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1483
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 17.01.2009 13:53 Uhr

Jens_LA hat geschrieben:Seit 1. Januar diesen Jahres bedeutet das aber, dass eine bestimmter Anteil der Heizenergie regenerativ sein muss.

Und? Du hast eine Luft-WP und denke mal das bei der KfW-Berechnung diese mit 60-70% Regeneritiver Anteil bedeutet.

Den hohen Preis einer entsprechenden wassergeführten Ofens würde ich mir sparen. Ein teil der "überflüssigen" Energie wird ja durch deine Lüftungsanlage verteile. Ein einfacher Ofen mit raumluftunabhängiger Luftversorgung reicht völlig.

Und bedenke: Für 9000€ kannst du deinen KfW40-Wunsch schon fast zu einem Passivhaus verbessern. Und eine Pelletsfeuer ist nicht gerade für seine gemütlichkeit bekannt.

Aber wenn du unbedingt ein "klein bischen Kaminfeueratmosphäre" haben willst lass die Luft-WP weg und leg den Pelletsofen als Hauptheizung aus.
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2227
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 17.01.2009 15:04 Uhr

Jens, Du wirst gut und gerne 10.000 Euro an Mehrkosten für die Intergation des Wohnraum-Pelletkaminofenkessels ausgeben müssen, der Pufferspeicher, die Abgasführung und die technische Einbindung etc. sind zu berücksichtigen. Zu Bedenken sind auch die Vorkehrungen beim Betrieb in einem Haus mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung. Der Schornsteinfeger ist in die Entscheidung miteinzubeziehen. Sicherlich ist es ohne Pelletofen in der Gesamtbilanz (Investition und Betriebskosten) günstiger, aber wenn man diesen Komfort nutzen will und ihn sich leisten kann, steht dem nichts entgegen. Es funktioniert! Wenn Interesse besteht, dann kannst Du Dich über eine solche Anwendung mit unserem Kunden unterhalten.
http://ecotec-energiesparhaus.de/html/bv_bonn.html
Die Beschreibung der Anlagetechnik findest Du unter "Ansicht" > "Über diese Galerie".
In der Gesamtbilanz ist ein solches System mit einer Luft-/Wasser-Wärmepumpe mit einer Zusatzheizung bei niedrigen Temperaturen eigentlich optimal. Beste CO2-Bilanz, da die LW-WP bei milden Witterung gute Arbeitszahlen liefert und bei kalter Witterung die CO2-neutrale Holzverbrennung zum Einsatz kommt, das Zuschalten des Pelletofens kann sogar komfortabel außentemperaturgesteuert werden. Aber in der Kostenbilanz ist bei gutem Gebäudeenergiestandard (Energiesparhaus KfW 40) sogar die alleinige Luft-/Wasser-Wärmepumpe im Vorteil.
http://ecotec-energiesparhaus.de/html/energieverbrauch_waermepumpe.html

Der Vorschlag von Bernhard Geyer, den Pelletofen als alleinige Heizung einzusetzen, ist auch nicht schlecht.

Gruß

Thomas Heufers


KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/

Zurück zu Bioenergie, Biomasse



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: LWP mit wasserführendem Pelletofen