Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Bahni
Aktivität: gering
Beiträge: 44
Registriert: 20.01.2008 11:39
Wohnort: Waldheim / Sachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Bahni » 13.05.2008 16:02 Uhr

Hallo,
gleich vorab, Bitte keine Äußerungen zu Sinn oder Unsinn dieser Anlage, ich weis das durch den Ölkessel Verluste entstehen.
Da ich meine Luft/Wasser Wärmepumpe nun bald bekomme habe ich mir noch einmal gedanken über die einfachste Einbindung der WP in meine bestehende Anlage gemacht.
Ich habe in diesem Schema einfach in den Rücklauf meiner bestehenden Heizungsanlage die WP und den Puffer geschaltet.
Dabei soll die Regelung (Trimatik-MC) des Ölkessels weiterhin die Steuerung der Pumpen, Mischer und Warmwasserbereitung übernehmen, weil das der Wärmepumpenmanager nicht kann.
Ich dachte wenn ich am Ölkessel die maximale Wassertemperatur herunterdrehe so das er nur noch anspringt wenn es die WP nicht mehr schafft. (zb. 50 Grad)
Meine Frage ist nur die, ob das so funktionieren kann?
Das es sicher nicht unbedingt die optimalste Lösung ist weis ich!


[img]http://www.bahnert.de/WP_IN_R.jpg[/img]

GMil
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 670
Registriert: 29.02.2008 12:48
Wohnort: Nähe Fürth / Bayern
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 1 Mal

Beitragvon GMil » 13.05.2008 16:50 Uhr

Hallo Bahni,

unter der Voraussetzung, daß Dein symbolisch gezeichneter Heizkörper (Heizkreis) auch dann noch Wasser durchläßt, wenn alle realen Heizkörperventile zu sind, kann das funktionieren. Wenn nicht, muß die WP einen eigenen Kreis zum Puffer haben. Ich würde allerdings den Puffer zwischen WP und Heizkessel setzen, damit er seiner Aufgabe als Hysteresevergrößerer für die WP auch nachkommen kann.

Während Du Deine Heizungen hintereinanderschalten willst, habe ich meine parallelgeschaltet. Das ist ähnlich einfach und hat den entscheidenden Vorteil, daß nicht die jeweils "kalte" Heizung Energie aus dem gemeinsamen Kreislaufvergeudet. Auch bei der Parallelschaltung genügen die vorhandenen Steuerungen: das höher eingestellte Gerät gewinnt. Das hat noch den kleinen Nebenvorteil, daß ich die WP an extrem kalten Tagen (so die je noch mal kommen werden) nicht künstlich abschalten muß, damit sie nicht mit schlechten COP weiterläuft. Es geht bei meiner modulierenden WP ja nicht darum, daß sie es nicht schafft (das könnte sie immer), sondern daß sie womöglich teurer heizt als der Ölbrenner. Wenn ich allerdings die aktuellen Ölpreise ansehe, hätte ich mir die Schaltung wohl sparen können...... :roll:
Gruß

Gerhard
Bahni
Aktivität: gering
Beiträge: 44
Registriert: 20.01.2008 11:39
Wohnort: Waldheim / Sachsen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Bahni » 13.05.2008 16:59 Uhr

Hallo GMil,
Danke für den Tipp.
Für den Fall das einmal alles zugedreht ist ist ein Überströmventil eingebaut, das habe ich vergessen einzuzeichnen.
Den Puffer habe ich oben mal geändert.
Wie genau sieht die Parallelschaltung der Heizungen bei Dir aus?
Meinst Du so?
[img]http://www.bahnert.de/WP_IN_2.jpg[/img]
Bin für jeden Tipp dankbar.
GMil
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 670
Registriert: 29.02.2008 12:48
Wohnort: Nähe Fürth / Bayern
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 1 Mal

Beitragvon GMil » 14.05.2008 23:21 Uhr

Hallo Bahni,

ich habe eine Golden Energy - WP, und die bringt eine freie Extra-Heizschlange (WT) im Puffer mit, gedacht für eine 2. Heizquelle wie Solarthermie, Hackschnitzelofen etc. An die habe ich meinen Ölkessel via alter Umwälzpumpe angehängt. Das war so einfach, daß es sich förmlich aufgezwungen hat..... :D

Gruß

Gerhard

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: WP einfach in den Rücklauf, ob das so funktioniert?