Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Anlagenförderung, Umweltaktien, Ökofonds, Beteiligungsangebote, Versicherungen,...
40kwfrage
Beiträge: 1
Registriert: 11.05.2008 21:40
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon 40kwfrage » 13.05.2008 20:49 Uhr

Wir haben vor 2.5 Jahren ein Haus mit ca. 160 qm Wohnfläche erworben welches erst 1997 gebaut wurde. Die Beheizung erfolgt im wesentlichen über Fußbodenheizung und wir nutzen das Haus mit drei Personen (hiervon ein Kind).

Unsere Erfahrung über jetzt zwei Heizperioden hat gezeigt das wir ca. 2.700 Liter Heizöl verbrauchen. Obwohl wir noch einen Riesen Kachelofen haben welcher auch regelmäßig benutzt wird halten wir den Verbrauch für deutlich überhöht; da wir hier in Norddeutschland auch nur mäßige Winter haben.

Uns ist zwar bekannt das wir durch einen Wintergarten welcher im Haus integriert ist und nach Norden zeigt etwas mit erhöhtem Verbrauch rechnen müssen aber ein derart hoher Verbrauch ist meiner Vermutung nach wohl auf die Heizungsanlage zurückzuführen. Die Fachleute sehen dieses jedoch nicht so. Da der Vorbesitzer einen im Winter beheizbaren Außenpool betrieben hat wurde die Heizungsanlage mit 40 KW dimensioniert. Üblich soll wohl ein Wert von unter 10 KW für ein Einfamilienhaus sein. Die Anlage ist super modern und wurde auch gewartet. Wir nutzen die Heizfunktion des Pools jedoch nicht.

Jetzt meine Frage : Kann uns jemand einen %-Wert an Mehrverbrauch nennen welcher durch die zu große Heizungsanlage verusacht wird ?

Andere Häuser hier in der Nachbarschaft verbrauchen ca. 1.000 Liter Heizöl.

Vielen Dank

GMil
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 670
Registriert: 29.02.2008 12:48
Wohnort: Nähe Fürth / Bayern
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 1 Mal

Beitragvon GMil » 14.05.2008 23:14 Uhr

Aus meiner Sicht ist die gewünschte Antwort bereits im Beitrag versteckt! Ich habe folgendes herausgelesen:

Das Haus ist anscheinend bis auf den ungenutzten Pool i.w. vergleichbar mit den Häusern der Umgebung, benötigt aber (minus Wintergarten) das Doppelte an Heizöl, obwohl die installierte Anlage offenbar modern und gut gewartet ist.

Wenn also keine "Benutzerfehler" vorliegen (Energieverschwendung durch Überheizung, falsche Lüftung, exzessiven Brauchwassereinsatz etc.), kann doch der Mehrverbrauch wirklich nur an der Tatsache liegen, daß die Heizung für den aktuellen Einsatzfall extrem überdimensioniert ist und vermutlich extrem taktet. Daraus lassen sich auch die Prozente an Mehrverbrauch dann direkt errechnen.

Gruß

Gerhard

Zurück zu Förderung & Finanzen & Öko-Investment



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Mehrverbrauch durch überdimensionierte Heizungsanlage ?