Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Solarmodule, Dünnschichtmodule, Wechselrichter, Montagesysteme, Nachführsysteme, Photovoltaik Stromspeicher
bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1482
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 21.01.2008 07:50 Uhr

3.te Lösung: Sowohl Solarthermie als auch Photovoltaik fallen lassen und statt Kfw60 mindestens Kfw40, besser Passivhaus z.B. mit besseren Fenstern und zentraler Wohnraumlüftung investieren. Dann kann dir jedliche Strompreiserhöhung (für WP-Strom) egal sein. Denn bis du Probleme hast werden andere sich gar kein Haus mehr leisten können.

Finanziell wird sich WP + Solarthermie vemutlich im Betriebszeitraum nicht lohnen. Photovoltaik muss durchgerechnet werden basierend auf den Angeboten und den (in 2008 gesenkten) Einspeisepreis.

Jens der Heizer
Aktivität: hoch
Beiträge: 135
Registriert: 26.06.2006 17:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Jens der Heizer » 21.01.2008 11:54 Uhr

Strom aus Photovoltaik lässt sich in Presslufttanks speichern. Diese Tanks sind so groß wie ein Heizöltank und haben einen Kompressor, der mit Sonnenstrom angetrieben wird. Drucklufttanks sind schon seit Jahrzehnten bei Großkraftwerken im Einsatz um den überschüssigen Nachtstrom für die nächste Spitzenlast zu sparen.

Im EFH ist die Entwicklung schon fertig, allerdings bringt die direkte Einspeisung in das Netz mehr Geld, gegen dieses Argument stehen die höheren Investitionskosten von Pressluftspeichern.

Solange jedoch wir den Sonnenstrom sofort ins Stromnetz einspeisen, können Kohle und Atomkraftwerke an schönen Tagen, nur ihre Auslastung runterfahren (was für die Betreiber sehr unrentabel ist), aber es kann auf kein fossiles Karftwerk verzichtet werden. Das geht erst wenn wir, als Privathaushalte, den Strom zwischenspeichern, und bei Bedarf abgeben.

Zu meiner anderen Aussage, vielleicht hätte ich präziser formulieren sollen: DIe ersten Jahre sind die kW/h von Kohlekraft günstiger, jedoch wird der Solarstrom von Jahr zu Jahr rentabler, je nach Abschreibungszeit versteht sich. Da praktisch keine Brennstoffkosten anfallen läuft die Anlage nach 12 bis 17 Jahren mit deutlichen Plus (Abhängig vom Investitionvolumen, Kreditsumme usw.), spätestens im 20 Jahr verdient man richtig viel Geld, was bei einer Photovoltaikanlage, bei ca. 30 Jahren Lebensdauer, eine nette Zusatzrente darstellt.

Rentabel ist sie, da gibt es kein Gegenargument, außer vielleicht Billiger-Ramsch, vom Fachdeppen installiert, der rechnet sich niemals!

Die Umweltvorteile sind hier noch gar nicht genannt worden!

Vorherige

Zurück zu Photovoltaik, Solarmodule, Wechselrichter



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Photovoltaik
    von Volkmar schmeißer » 31.08.2005 16:58
    4 Antworten
    12848 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Burckhard H. Adam Neuester Beitrag
    31.08.2005 16:58
  • Photovoltaik
    von Gerhard » 31.08.2005 17:10
    1 Antworten
    4409 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Walter Neuester Beitrag
    31.08.2005 17:10
  • Photovoltaik
    von Albert » 31.08.2005 17:13
    1 Antworten
    4677 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Walter Neuester Beitrag
    31.08.2005 17:13
  • Photovoltaik
    1, 2, 3von Henning » 20.03.2007 01:11
    27 Antworten
    19497 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ariba Neuester Beitrag
    01.04.2007 19:28
  • Photovoltaik
    von oakgast » 22.02.2010 12:13
    2 Antworten
    8707 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Knatterknarf Neuester Beitrag
    07.03.2010 15:01



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Photovoltaik Was ein Newbie hier so liest, ab Beitrag 20