Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
hannes_007
Aktivität: neu
Beiträge: 14
Registriert: 06.01.2008 10:28
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon hannes_007 » 07.01.2008 13:00 Uhr

Hallo an Alle,

ich möchte demnächst meine Heizung

- Viessmann Vitola biferral, Tetramatik 4, 1984, 18-21 kw .


gegen eine neue Heizanlage austauschen. Wenn möglich möchte ich eine neue Technik die auch noch in 20 Jahren noch läuft und effizient ist einsetzten.

Wichtig ist auch, dass die Anlage leicht zu bedienen ist. Ich möchte noch darauf hinweisen, dass meine Viessmann Heizung in den 24 Jahren immer einwandfrei gelaufen hat. In dieser Zeit waren nur 2 kleine Reparaturen notwendig. So etwas nenne ich Qualität.



Daten Haus: Bj 1984, ca. 150m² Wfl.
Klimaleichtblock , 2-fach und 3-fach Verglasung.
Dachdämmung mit 120 mm Rollisol.
3 Personen, Warmwasserbedarf: 200 Liter/Tag.
Durchschnittlicher Ölverbrauch: 3000 Liter / Jahr (bezogen auf 24 Jahre).

Letzte Messung :
Rußzahl = 0
Wärmeträgertemperatur 70,0
Verbrennungslufttemperatur 19,0
Abgastemperatur 254,0
Abgasverlust 11

Geheizt wird über eine Fußbodenheizung und zusätzlich über
Flachheizkörper.

Bei 5 Grad Außentemperatur beträgt die Vorlauftemperatur:
- Fußbodenheizung : 30 Grad
- Flachheizkörper : 55 Grad

Die Wassertemperatur beträgt 43 Grad.


Auf welche Art der Heizung soll ich setzen?
Über Luft-/Wärmepumpen habe ich im Internet überwiegend schlechtes gelesen. (Hoher Stromverbrauch ; Dient nur dem Hersteller und dem Stromversorger)
Da mein dach in östl/westl. Richtung ausgerichtet ist, ist der Wirkungsgrad einer Solaranlage auch nicht hoch.
Welche Erfahrung habt Ihr mit "unanbängigen" Fachberatern gemacht, die den Energieverbrauch des Hauses individuell ausrechen, gemacht. Was kostet so etwas?
mfg

Hannes

denkedran
Aktivität: hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 384
Registriert: 22.06.2006 18:18
Wohnort: 85077 Manching
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon denkedran » 07.01.2008 15:31 Uhr

Einfach die Analge um eine Luft Wasser WP ergänzen. Die bestehende Ölheizung unterliegt keiner Abgas Messung mehr. Nur noch der Schornstein muss gereinigt werden.
Sind Sie mit der Luft Wasser WP zu frieden, heizen Sie einfach elektrisch zu
und werfen die Ölheizung dann raus. Das Projekt sollte aber vorher ausführlich besprochen und auf mögliche Varianten eingegangen werden.
Bei Interesse senden Sie uns eine Mail, wir setzen uns gerne mit Ihnen bezüglich einer Beratung in Verbindung.

Gruß Denkedran
hannes_007
Aktivität: neu
Beiträge: 14
Registriert: 06.01.2008 10:28
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon hannes_007 » 07.01.2008 16:05 Uhr

Hallo,

**********************************************************
Über Luft-/Wärmepumpen habe ich im Internet überwiegend schlechtes gelesen.
(Hoher Stromverbrauch ; Dient nur dem Hersteller und dem Stromversorger)
**********************************************************

... und dem Händler, der das verkaufen will.


Bitte keine Werbung !!
mfg

Hannes
experte-j
Aktivität: gering
Beiträge: 42
Registriert: 25.03.2007 09:32
Wohnort: Ingolstadt
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon experte-j » 07.01.2008 16:57 Uhr

Hallo Hannes007

Natürlich nutzt es auch dem Handwerker, denn der will auch leben.
Spaß beiseite.
Auch eine Luft WP hat ihre Berechtigung. Es kommt halt auf die Gegebenheiten an.
Die Probleme kommen mit dem der Sie einbaut. Wenn das System nicht richtig aufgebaut wird, hat man hohe Stromkosten.
Ein Beispiel sei nur der Puffer, die Einbindung der FB-Heizung und der Zeitpunkt für die Zuheizung genannt. Da kann man überall Fehler machen die sich dann hier wieder treffen.
Da du eine gemischte Anlage hast, wird es, wenn es effizient werden soll, mit einer von der Stange schlecht aussehen. Da muss in der Regel auf die hohe Temp. gearbeitet werden und dann für die FB-Heizung runtergemischt werden. Damit arbeitet die WP mit schlechterer JAZ.
Aber auch dafür gibt es Spezialisten die die WP speziell für dein Objekt
bauen.

Zum Energieberater sag ich mal: Es gibt gute und weniger gute. Problem ist die Ausbildung ( zum Teil ein 2Wochenlehrgang) und das Interesse an den Möglichkeiten des Marktes.
Die Kosten richten sich danach was du willst.
nur Energieberechnung oder Erarbeitung eines kompletten Sanierungskonzeptes im Energetischen Bereich mit Überwachung der Ausführung. Beim letzteren wird es natürlich auch schwieriger einen kompetenten Mann oder Frau zu finden.

Gruß
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 07.01.2008 21:35 Uhr

hannes_007 hat geschrieben:Hallo,

**********************************************************
Über Luft-/Wärmepumpen habe ich im Internet überwiegend schlechtes gelesen.
**********************************************************


Sicherlich gibt es viele unschöne Beispiele, wo die Wärmepumpe mit schlechter und falscher Planung zum Einsatz gekommen ist. Diese Planungsfehler werden leider bei allen Heizsystemen irgendwie vorkommen. Das ist also kein Wärmepumpenproblem!

Eine Wärmepumpe macht nur bei niedrigem Energiebedarf Sinn. Wer glaubt, er könne seine 25.000 Kilowattstunden Jahresverbrauch halbieren, weil er die Ölheizung in seinem ungedämmten Altbau mit Wärmeübergabe über konventionelle Heizkörper durch eine Wärmepumpe ersetzt, wird bitter enttäuscht.
Die Werbeaussagen mit 3/4 kostenloser Umweltwärme sind nicht seriös.

Das sich auch eine Luft-/Wasser-Wärmepumpe wirtschaftlich rechtfertigt, zeigt unser Beispiel.
Doppelhaushälfte mit 135 m² Wohnfläche - Energiesparhaus KfW 40 mit Solarthermie, kontrollierter Wohnraumlüftung, Wärmerückgewinnung, Luft-Erdwärmetauscher.
Selbst im Vergleich mit Sole- oder Wasser-/Wasser-Wärmpeumpen ist dieser Verbrauch verhältnismäßig gering. Wir haben in 2007 pro Monat 30 Euro für Warmwasser und Heizung inklusive Mwst. und Zählerpauschale ohne Sondertarif an Energiekosten ausgegeben.
Unsere Verbrauchsstatistik >> http://energie-effizientes-haus.de/html/energieverbrauch_waermepumpe.html

[img]http://www.energie-effizientes-haus.de/Screenshot_-_Energieverbrauch_THZ_303.gif[/img]

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
experte-j
Aktivität: gering
Beiträge: 42
Registriert: 25.03.2007 09:32
Wohnort: Ingolstadt
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon experte-j » 08.01.2008 09:32 Uhr

@ Thomas Heufers
Eine Wärmepumpe macht nur bei niedrigem Energiebedarf Sinn. Wer glaubt, er könne seine 25.000 Kilowattstunden Jahresverbrauch halbieren, weil er die Ölheizung in seinem ungedämmten Altbau mit Wärmeübergabe über konventionelle Heizkörper durch eine Wärmepumpe ersetzt, wird bitter enttäuscht.
Die Werbeaussagen mit 3/4 kostenloser Umweltwärme sind nicht seriös.


Bei reiner Radiatoren Heizung gebe ich dir recht. Hier kann man aber gegen Klimakonvektoren tauschen und kann dann im Sommer kühlen. Wenn Fußbodenheizung vorhanden ist stimmt es bei der Luft und niedrigen Außentemperaturen bei Grundwasser oder Direktverdampfung ist deine Aussage falsch.
Dort erreicht man sogar bessere Zahlen wenn die Anlage richtig gebaut wird und daran scheitert es in den meisten Fällen wenn die Werte nicht erreicht werden.

Gruß experte-j

Schmart
Aktivität: neu
Beiträge: 13
Registriert: 03.12.2007 20:40
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Schmart » 08.01.2008 16:11 Uhr

Hallo Hannes, ich bin Fachberater für die Firma Lüumel wir bauen seit ca. 10 Jahren Erdwärmeheizungen und haben jetzt eine neue auf den Markt gebracht und kann dir nur sagen kauf dir ne Wärmepumpe damit bist auch in 20 Jahren noch gut dran!!!!!
Und vorallem es ist das sauberste Heizen!!!!

Gern steh ich Ihnen für weitere Fragen auch unter 034204/704997 zur Verfügung

MfG Martin

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • neue Heizung ?? und welche ?
    von Andy_son » 21.01.2007 19:41
    8 Antworten
    18396 Zugriffe
    Letzter Beitrag von karinko99 Neuester Beitrag
    31.05.2007 10:58
  • Heizung kaputt! Welche neue??
    1, 2von Burton » 26.01.2007 15:40
    19 Antworten
    23426 Zugriffe
    Letzter Beitrag von machtnix Neuester Beitrag
    29.01.2007 22:21
  • Neue Heizung,welche Technik?
    1, 2von john52 » 21.01.2015 16:02
    14 Antworten
    9983 Zugriffe
    Letzter Beitrag von AnnaG80 Neuester Beitrag
    11.04.2015 12:24
  • Neue Heizung
    von Gast » 31.08.2005 16:32
    1 Antworten
    3959 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Gast Neuester Beitrag
    31.08.2005 16:32
  • Neue Heizung
    von energieprojekt » 22.12.2016 09:36
    8 Antworten
    3505 Zugriffe
    Letzter Beitrag von energieprojekt Neuester Beitrag
    08.03.2018 10:47



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Welche neue Heizung ??