Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Christian47
Beiträge: 1
Registriert: 10.11.2005 13:10
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Christian47 » 10.11.2005 13:14 Uhr

Ich möchte in meinem Neubau eine Wärmepumpe mit Erdwärmesonde betreiben. Ist es sinnvoll, zusätzlich eine Solaranlage für das Warmwasser zu installieren? Wer hat damit Erfahrung, bzw. wie erhitzt Ihr das Warmwasser?

Matthias

Beitragvon Matthias » 11.12.2005 18:38 Uhr

Hallo Chrisitian,

ich habe eine Solaranlage 23 m² und eine Wärmepumpe mit Erdwärmesonde. Beides wird von einer Steuerung bedient. Der Puffer faßt 1000 l. Zusätzlich dürften sich noch 200 l in der Fußbodenheizung befinden. Im Puffer sind Thermofühler oben 2 Stück in der Mitte und unten angebracht. Für die Warmwasserbereitung müssen im Puffer 50 °C anliegen. Über ein Wärmetauscher (Wasser Wasser) zapfe ich Trinkwasser.

Eine Solaranlage ist eigentlich nur dann sinnvoll, wenn man zusätzlich damit auch heizt, d.h. dann braucht man aber Kollektorfläche. Die rechnet sich vor allem in der Übergangsphase. Die Investitionskosten für Puffer, Verrohrng, Steuerung und Montage sind ja recht hoch, und da lohnt es sich nicht, nur für die Trinkwasserversorgung. Wenn man die Föderung für die Kollektoren abzieht, ist der Kollektor nur noch etwas teurer als die Dachziegel. Also dann lieber richtig machen und die Dachfläche mit Kollektoren zupflastern. Unter www.buso.de findest Du mehr Infos. Wirklich eine gute Firma und nicht so teuer. Sobald die Sonne rauskommt, sind schnell 40 °C erreicht auch bei 20 °C.

Da wir erst dieses Jahr eingezogen sind, habe ich noch nicht genügend Erfahrungen. Dieses Jahr habe ich aber schon 9000 kW vom Dach geholt, obwohl ich eine hohe Verschattung habe - Nachmittags ist die Sonne weg. Du kannst mit einer Solaranlage beim Neubau und guter Einstrahlung locker 50 % der Heizkosten sparen. Die rechnet sich dann in ca. 10 bis 15 Jahre. Bei steigenden Energiepreisen natürlich schon eher.

Viele Grüße Matthias
SLB
Aktivität: gering
Beiträge: 27
Registriert: 11.12.2005 18:26
Wohnort: 74626 Bretzfeld
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon SLB » 15.12.2005 18:16 Uhr

also ich hab auch eine Solaranlage (Kollektor), doch diese hat nur 11qm und einen 950l-Speicher - und eine Wärmepumpe und -

ich würde keine so grosse Solarkollektorfläche mehr empfehlen, denn im Winter heizt die Wärmepumpe sinnvoller und effekiver. 5 qm Kollektor für Brauchwasser im Frühjahr-Herbst reichen aus, mehr ist Liebhaberei aber nicht wirklich sinnvoll.
Matthias

Beitragvon Matthias » 15.12.2005 21:45 Uhr

SLB hat geschrieben:also ich hab auch eine Solaranlage (Kollektor), doch diese hat nur 11qm und einen 950l-Speicher - und eine Wärmepumpe und -

ich würde keine so grosse Solarkollektorfläche mehr empfehlen, denn im Winter heizt die Wärmepumpe sinnvoller und effekiver. 5 qm Kollektor für Brauchwasser im Frühjahr-Herbst reichen aus, mehr ist Liebhaberei aber nicht wirklich sinnvoll.


Hallo Christian und SLB,

wie ich schon oben im Beitrag mitgeteilt hatte, würde ich eine Solaranlage auch zum Heizen empfehlen, d.h. so viel wie möglich Kollektorfäche auf dem Dach statt Dachziegel aufbringen. Die Investitionskosten sind dann nicht mehr viel höher als nur zum Heizen. Ich als Bauherr stand vor zwei Jahren vor gleicher Frage, welches Heizkonzept kommt zur Anwendung? Trotz hoher Verschattung habe ich mich dafür entschieden. Im Sommer nutzt man die eingespeiste solare Wämre natürlich nicht, ganz klar, aber man kann in der Übergangszeit "Frühjahr/Herbst" heizen. Meine WP lief von Mai bis September überhaupt nicht, im April und Oktober etwas, d.h. kaum kosten. Die Wärmepumpe muß in der Leistung natürlich ohne Solaranlage dimensionert werden und das Haus und Trinkwasser allein aufbereiten könne, da mal über 2- 3 Wochen kein solarer Ertrag rein kommt. Aber sobald auch im Winter die Sonne rauskommt, unterstützt die Solaranlage die Heizung. Oben hatte ich einen Fehler (nicht 20°C sondern bei -20 °C im letzen Februar hatte ich um 10 Uhr 40°C auf dem Dach anliegen um die Mittagszeit 55 °C. Das glaubt man kaum. Bei meiner Anlage 23 m² sind das dann Leistungen um 5-7 kW die dann für einige Stunden eingespeist werden. Ich kann es nur empfehlen und würde das nicht als Liebhaberei abtun. Aber das muß wirklich jeder für sich entscheiden. Viele Grüße Matthias
Adonis

Beitragvon Adonis » 22.02.2006 01:18 Uhr

Hallo,

habe ein Wohnblockhaus mit ca. 350 qm Wohnfläche. Hinzu kommt ein Pool mit ca. 55 m³ Fassungsvermögen.

Da ich jetzt schon mit den Energiekosten nicht klarkomme, habe ich meinen Pool noch nicht in Betrieb genommen.

Meine Überlegung ist es, die Heizkosten durch Erdwärme oder Solarenergie zu senken. Jedoch weiß ich nicht, in wieweit ich auf meine Ölheizung verzichten kann.

Meine Frage ist eigentlich, kann ich nur mit Erdwärme oder Solarenergie den nötigen Heizbedarf decken. :?: :?: :?:

Für eure Antworten danke ich im Voraus.

Viele Grüße

Adonis
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 24.05.2007 11:34 Uhr

Wir haben eine Kombination aus einer Luft-/Wasser-Wärmepumpe mit einer Solaranlage (5,4 m²).
Die Solaranlage unterstützt primär die Warmwasserversorgung.
Der Aufbau der Anlage ist hier beschrieben. >>
http://www.energie-effizientes-haus.de/html/niedrigstenergietechnik.html
Der Energieverbrauch ist mit Tageswerten aus folgender Tabelle zu entnehmen. >>
http://www.energie-effizientes-haus.de/html/energieverbrauch.html
[img]http://www.energie-effizientes-haus.de/Screenshot_-_Energieverbrauch_THZ_303.gif[/img]


Gruß

Thomas Heufers

Zuletzt geändert von Thomas Heufers am 23.01.2008 21:12, insgesamt 1-mal geändert.
KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 52 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 24.05.2007 12:10 Uhr

Na Herr Heufers,keine Arbeit?Wollen Sie sich mal wieder wichtig machen und die Uralten Threads nach vorne holen.
Hören Sie auf mit dem Bockmist,das amcht ja das ganze Forum kaputt.
Eric Heiligenstein
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 82
Registriert: 11.01.2007 10:01
Wohnort: Gleschendorf
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Eric Heiligenstein » 24.05.2007 18:12 Uhr

Hallo Christian47,

wenn man schon eine Solarkollektoranlage mit einer Wärmepumpe koppelt sollte man nicht auch noch einen Erdkollektor/Tiefenbohrung zusätzlich benötigen.

Wichtig ist vor allem auch die Niedertemperaturenergie die die Kollektoren im Winterhalbjahr "ernten" sinnvoll zu nutzen.

Dafür muß man die Kollektorleistung auch auf der "kalten" Seite der WP einspeisen können. Das Ergebnis sind Solarkollektoren die durch die clevere Anordnung auf einmal auch im Winterhalbjahr heizungsunterstüzend arbeiten und nicht stillstehen weil sie das nötige Temperaturniveau nicht mehr erreichen.

Es gibt noch ein paar Synergieeffekte, zusammengefaßt unter www.******.de Link "Produktidee" und "Vorteile".

Gruß

Eric

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Erdwärme und Solaranlage für Neubau