Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
soek
Beiträge: 2
Registriert: 25.03.2007 10:50
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon soek » 25.03.2007 11:16 Uhr

Hallo Zusammen,

ich wende mich an Euch, weil entweder ICH einem Irrtum unterlaufen bin - oder alle anderen. Wer kann sich noch an den Physikunterricht 11. Klasse erinnern? Grundsatz der Thermodynamik? "Um einem Körper Energie zu entziehen, muss man MINDESTENS die gleiche Menge Energie dafür aufbringen." Also wenn ich der Luft, die um mein Haus herumschwirrt 1 Wh abtrotzen will, muss ich dazu mindestens 1 Wh aufbringen. Diese 2 Wh stehen mir dann als thermische Nutzenergie zur Verfügung. Ergo: maximaler Leistungsfaktor 2. Anders sieht es natürlich aus, wenn ich warme Quellen anzapfen kann. Dann befördert die Wärmepumpe die Energie mit dem Temperaturgefälle und nicht gegen das Temperaturgefälle. Wärmeleitung mit dem Temperaturgefälle erfolgt "freiwillig", hier muss der Grundsatz der Thermodynamik nicht bemüht werden. Was ich sagen will: Eine Anzapfung eines warmen Reservoir bringt sicher Leistungszahlen über 2, aber eine Luftwärmepumpe KANN DAS NICHT!

Ein Gedanke noch: Warum kommt kein Jünger der Luftwärmepumpenverkäufer auf die Idee, die mit (angeblichem) Faktor 4 gewonnene Wärme über einen Stirlingmotor (Wirkungsgrad liegt weit über 25%) wieder in kinetische Energie (Drehbewegung) umzuwandeln, um damit die Wärmepumpe anzutreiben? Was damit alles möglich wäre! Energie aus dem Nichts und gleichzeitig würde man noch die Umwelt abkühlen - global warming bye bye! Warum das keiner tut? Weil der Leistungsfaktor eben doch bloß max. 2 ist!

Nun könnte ich mir vorstellen, dass es durchaus Tests gibt, die einen Leistungsfaktor von über 2 "beweisen" können. Aber hier gilt mal wieder: glaube keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast: Folgen auf kalte Tage warme Tage, bleiben unsere dick gedämmten Niedrigenergiehäuser immer noch schon kühl. Statt einfach die Fenster aufzureißen und die warme Luft kostenlos in das Haus hineinzulassen, tut das die Luftwärmepumpe, die dabei ihre miserable Energiestatistik schlagartig verbessern kann.

Ich lasse mich gern von vernünftigen Argumenten widerlegen. Also legt los!

Viele Grüße
Sören

roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 25.03.2007 15:00 Uhr

Ich weiß zwar nicht, was Ihr in Physik gelernt habt, aber diese Aussage ist definitiv falsch.
Der einzige Hauptsatz der Thermodynamik der dafür relevanz wäre ist der 2. und der lautet

Es gibt keine zyklische thermodynamische Zustandsänderung, deren einzige Wirkung darin besteht, dass eine Wärmemenge einem Energiespeicher entzogen und vollständig in Arbeit umgewandelt wird.


Eine Wärmepumpe arbeitet immer gegen das Temperaturgefälle, sonst wäre es nämlich eine Wärmekraftmaschine und du würdest aus dem Temperaturgefälle Energie entziehen und nicht aufwenden.

Empfehlung: http://de.wikipedia.org/wiki/Carnotprozess

Dort wird auch schon erklärt, wieso Deine 2. Idee nicht funktioniert kann, die widerspricht nämlich dem 2. Hauptsatz.
soek
Beiträge: 2
Registriert: 25.03.2007 10:50
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon soek » 25.03.2007 19:35 Uhr

OK, ich meinte, meine obige Behauptung wäre eine Schlußfolgerung aus dem 2. Hauptsatz. Werde das nochmal überprüfen und melde mich wieder, wenn ich es belegen kann.

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Luftwärmepumpe, nur Augenwischerrei?!