Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Förderkonditionen 2013 energieffiziente Gebäudesanierung Grundlagenwissen nach Thema Veranstaltungen: Messen, Seminare, Kongresstermine Tools, Onlinerechner und Newsletter Marktplatz Diskussionsforum B2B Branchenmarktplatz forum
Fragen zu Umwelttechniken und weiteren Energiethemen, Energie sparen, Ökostrom, Erfindungen, Contracting, Energiepolitik.
Tachy
Aktivität: gering
Benutzeravatar
Beiträge: 38
Registriert: 04.03.2007 10:37
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Tachy » 06.03.2007 08:32 Uhr

jobas hat geschrieben:Die Chinesen bauen laut hörensagen ein kleines Druckluftauto, das mit einer Druckluftfüllung 200Km weit kommen soll ?


Es gibt auch Druckluftspeicherkraftwerke im Stromnetz, die wie Pumpspeicherkraftwerke sich an Spitzenlasten anpassen können, indem sie Energie kurzfristig aufnehmen und wieder abgeben können. Das Problem scheint aber die geringe Energiedichte zu sein. Ich bin im Moment zu faul zu berechnen, wieviel Energie beispielsweise mit 100 bar auf 100 Liter zusammengepresste Luft enthält (Fritz Walch, hilf mir doch mal :) ). Beim Energiegehalt darf man nicht vergessen, das Gewicht des Tanks dazuzurechnen. Das gibt einen "Heizwert" in kWh/kg, den man ins Verhältnis zum Benzintank mit 10 kWh/kg setzen muss.

Erst wenn Du es schaffst, genug regenerative Energie billig und effektiv zu erzeugen und mit ähnlich hoher Energiedichte in einem "Tank" oder Batterie zu speichern, kann sich die Ölindustrie "warm anziehen". Dann wären in ein paar Jahren fossile Brennstoffe vom Markt verschwunden.

jobas hat geschrieben:Ein 1934 Frank Stelzer Motor mit geringerem Verbrauch, weniger als 3/4 von modernsten OTTO und Dieseln könnte doch die Druckluft direkt für diese Autos erzeugen?
Deutlich höhere Kompressionen als bei heutigen Dieseln sind auch bestimmt sehr leicht möglich.
Ebenso könnte ein Stelzermotor ja auch direkt mehr Strom für Elektroautos bei deutlich geringerem Verbrauch, als mit heutigen hightech Kurbelwellen Motoren und immer noch sehr bescheidenen Wirkungsgraden produzieren.


Wenn Du Benzin verbrauchen willst, ist es Unsinn, das über Drucklufterzeugung oder Stromerzeugung zu tun, über diese Kette geht Energie verloren. Im Gegenteil, Du verbrauchst am Ende sogar viel mehr Benzin damit. Da kannst Du das Auto effektiver gleich mit dem Stelzermotor und Benzin antreiben.

Der einzig sinnvolle Ersatz für fossile Kraftstoffe in Kraftfahrzeugen bleibt Solarwasserstoff oder in hocheffektiven Batterien (die es leider immer noch nicht gibt) in elektrischer Energie gespeicherte regenerative Energie.

Beim Stelzermotor wäre es mal interessant, ob sich der effektiv mit Wasserstoff betreiben ließe, als Ersatz für die noch sehr teure Kette Brennstoffzelle/E-Motor, die zusammen auf ca. 40-50% Wirkungsgrad im Gesamtsystem (H2->Bewegungsenergie) kommen. Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass ein Stelzermotor über dem Wirkungsgrad von hochentwickelten Benzin/Diesel (25-30%) liegen soll.

Hat da jemand Zahlen?

lmr
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 74
Registriert: 19.03.2007 17:17
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon lmr » 19.03.2007 17:23 Uhr

@markus
Dieses Teil ist bereits im Einsatz und erreicht mit Druckluft einen Wirkungsgrad von 85 %:
http://www.engineair.com.au/airmotor.htm

:)

Vorherige

Zurück zu Sonstiges



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Der RotaTorque-Motor, ab Beitrag 20