Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
NE-Häuser, Passivhäuser, Energiesparhäuser, Wärmedämmung, Lehmbau,...
Jens der Heizer
Aktivität: hoch
Beiträge: 135
Registriert: 26.06.2006 17:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Jens der Heizer » 26.06.2006 20:40 Uhr

Mich intressiert das Thema Dachbegrünung.
Ich habe soviele Vorteile von Wärmeschutz im Winter, Hitzeschutz im Sommer, Regenwasserverzögerung, Staubbinden, usw.

Meine Frage ist ob diese Vorteile wirklich so stimmen und ob es Nachteile gibt. Besonders das Thema Haltbarkeit ist intressant, da es Gründächer geben soll die über 100 Jahre alt sein sollen. Sind auch die Schutzbahnen vor Pflanzenwurzeln so lange dicht?
Gibt es auch Schutzschichten die nicht in ferner Zukunft als Sondermüll entsorgt werden müssen?

Dann intressiert mich der Preisunterschied zu herkömmlichen Dächern, Wieviel teuerer sind Dachbegrünungen und viel sparsamer sind sie im Energieverbrauch?

Danke für Euere Antworten!

Gruß Jens

Quehl
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 70
Registriert: 20.09.2005 11:45
Wohnort: Lehrte
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Quehl » 20.07.2006 16:23 Uhr

ich hatte eine Giebelwand mit Efeu begrünt. Wegen Energieeinsparung. Würde ich nicht wieder machen. Wenn ich das vorher gewußt hätte. In Prospekten und auch manchmal in der Natur sah sowas gut aus, aber das Efeu wächst und wächst. In den Garten, in Nachbars Garten, aufs Dach, auf die anderen hauswände, unters Dach, in den Keller, auch bei geschlossenen Fenstern Durch die Styropordämmung, einfach überall. Und abbekommen tue ich das auch nicht mehr. Die Äste sind so dick und fest an der Hauswand, daß mans nicht mehr abbekommt, ohne die Außendämmung zu beschädigen.

mfg
Quehl
Ökofuzzi
Beiträge: 2
Registriert: 13.03.2007 11:29
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Ökofuzzi » 13.03.2007 11:42 Uhr

Hallo Jens,
l
Jens der Heizer hat geschrieben:Mich intressiert das Thema Dachbegrünung.
Ich habe soviele Vorteile von Wärmeschutz im Winter, Hitzeschutz im Sommer, Regenwasserverzögerung, Staubbinden, usw.

Meine Frage ist ob diese Vorteile wirklich so stimmen und ob es Nachteile gibt.


"Wärmeschutz im Winter" ist ein gern erzählte Märchen: Im Winter ist jede Dachbegrünung feucht bis nass. Feuchtigkeit ist kein guter Wärmeisolator. Heizkosteneinsparung ist also immer noch eine Frage der Wärmedämmung. Hingegen ist das Gründach im sommer beschattend. Auch die anderen Vorteile stimmen.
Besonders das Thema Haltbarkeit ist intressant, da es Gründächer geben soll die über 100 Jahre alt sein sollen. Sind auch die Schutzbahnen vor Pflanzenwurzeln so lange dicht?
Gibt es auch Schutzschichten die nicht in ferner Zukunft als Sondermüll entsorgt werden müssen?

Ein frei bewittertes Dach hat heute eine technische Lebensduer von ca. 25 Jahren. Eine Dachabdichtung die durch Begrünung geschützt ist, hält schätzungsweise doppelt so lange.
Dachabdichtungen und Schutzlagen gibt es verschiedenste. Nicht einsetzten würde ich Wurzelschutzbahnen aus Bitumen, da diese nur durch eine chemische Beimengung der Fa. Bayer wurzelfest werden..
Dann interessiert mich der Preisunterschied zu herkömmlichen Dächern, Wieviel teuerer sind Dachbegrünungen und viel sparsamer sind sie im Energieverbrauch?


Eine Dachbegrünung kostet nicht so viel mehr in der Investition als ein gedecktes Dach. Sie ist wirtschaflich, weil sie bei Anschluss an den öffentlichen Kanal Regenwaserensorgungsgebühr spart und das Dach länger hält. Enerigeeinsparung ist nicht signifikant und kein seriöser Grund für ein Gründach.

Hier kan ich dir einen Spezialisten für lkologsiche Dachbegrünung empfehlen:

http://www.srgruenhaus.de

Grüsse vom Ökofuzzi
Ökofuzzi
Beiträge: 2
Registriert: 13.03.2007 11:29
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Ökofuzzi » 13.03.2007 11:48 Uhr

Hallo

Quehl hat geschrieben:ich hatte eine Giebelwand mit Efeu begrünt. Wegen Energieeinsparung. Würde ich nicht wieder machen. Wenn ich das vorher gewußt hätte. In Prospekten und auch manchmal in der Natur sah sowas gut aus, aber das Efeu wächst und wächst. In den Garten, in Nachbars Garten, aufs Dach, auf die anderen hauswände, unters Dach, in den Keller, auch bei geschlossenen Fenstern Durch die Styropordämmung, einfach überall. Und abbekommen tue ich das auch nicht mehr. Die Äste sind so dick und fest an der Hauswand, daß mans nicht mehr abbekommt, ohne die Außendämmung zu beschädigen.

mfg
Quehl


Wegen Energieeinsparung dämmt man.......
Pflanzen ist da nur eine angenehme Zusatzerscheinung.
Wenn man allerdings selbstklimmenden Efeu dafür an Pflanze ist das unangenehm: Kein seriöser Fachmann emphiehlt Efeu, an Wärmedämmverbundfassaden ! Und da er num mal negativ phototroph ist(=Wächst in das Dunkle), sucht er sich gerne Ritzen etc.
Eine sehr seriöse Seite die über solche Sachen und die Gefahren falscher Fassadenbegrünung aufklärt ist http://www.biotekt.de

Grüsse

Ökofuzzi
Jens der Heizer
Aktivität: hoch
Beiträge: 135
Registriert: 26.06.2006 17:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Jens der Heizer » 15.03.2007 11:26 Uhr

Hallo Ökofutzi,

danke für die ausführliche Antwort.
Wie ist Dachbegrünung im Vergleich zur Ziegeleindeckung wenn es stark hagelt? Hebt es länger oder wird auch das Gründach undicht wie ein Ziegeldach wenn der erste Ziegel zu Bruch geht?

Dann intressiert mich noch die Ausführung: Ist sie auf einem Massivdach günstiger wegen der Statik usw., oder auf einem Sparrendach?

Gruß Jens

Zurück zu Bauen, energiesparendes Bauen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Dachbegrünung