Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
jessy0707
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 26.12.2006 19:31
Wohnort: potsdam
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon jessy0707 » 27.12.2006 22:46 Uhr

Hallo,

das sind ja viele Tips, wo ich mal schauen kann. Da ich kein Profi bin, muss ich einige Dinge erst beim Heizungsbauer erfragen.

Meint Ihr mit Rohrdimension den Durchmesser oder die Länge der einzelnen Kreise?
Auf den Heizkreisverteilern im Vorlauf befinden sich scheinbar Durchflussmengenmesser. Hier kann ich mit einem Schlüssel, wie für die Entlüftung den Durchfluss abdrehen und dann Pi mal Daumen einstellen.
Das hat der Monteur heute auch gemacht. Eine Maßeinheit, wie bei Thermostatventilen an Heizkörpern gibt es aber nicht.
Einen Keller haben wir nicht. Es gibt im EG zwei Anschlüsse im HKVerteiler für Gäste WC, was darauf hindeuten könnte, dass der Heizkörper auch an der FBH angeschlossen ist. Im EG sind übrigens die Durchflüsse recht gering eingestellt und es wird warm.

Das die Leitungen abgeknickt worden sind, wollen wir mal nicht hoffen.
Ich weiß, dass in den Heizleitungen Druckluft war, und mit Manometer geprüft wurde, dass das System dicht ist. Ob diese auch zum Estrich legen noch drinne waren, weiß ich nicht mehr. Da achtet man auch nicht so drauf.
Da aber das Estrich hochheizen mit der Heizung durchgeführt wurde und zu diesem Zeitpunkt gerade das OG extrem warm wurde, vermute ich, dass prinzipiell alles iO ist.
Was uns wundert ist die zusätzliche Tatsache, dass nach dem aufbringen der elektronischen Thermostatsteuerungen in HKVerteiler und in den Räumen die Probleme begannen und es nicht mehr warm wurde.
Grundsätzlich habt Ihr ja gesagt, wird bei Erdwärme die Temperatur in den Räumen primär über die Heizung gesteuert. Brauche ich die Dinger eigentlich gar nicht.
Heute wollten die meiner Frau auch noch einreden, dass im OG ja Auslegware sei und es deshalb nicht warm wird. Die Auslegware ist zum einen auch im Wohnzimmer im EG und da wird es warm und dort liegt sogar zusätzlich auf 1/3 der Fläche noch ein Teppich und zum anderen ist diese überall fest auf dem Estrich verklebt, so dass eigentlich keine Wärmebrücken entstehen dürften.
Es gibt in der Anzeige der Heizung zwei Angaben zu Temperaturen. Bei "Aus" stehen wie gesagt die über 32 Grad.
Was für eine Pumpe wir haben muss ich erfragen. Keine Ahnung :-(
Die Wärmepumpe ist von Junkers, TM 75-1 mit 7,4 kw Leistung. Die Anzahl der Heizkreise ist unten und oben gleich, nur das unten noch dieser "Überlauf" existiert. Also es müssten 6 oder 7 Kreise sein. Der längste ist knapp 100m lang. Das geb ich Euch aber noch genauer. Muss ich prüfen lassen. Bin nicht zu Hause und muss alles über meine Frau managen.

Wie gesagt, abgeknickte Heizleitungen vermute ich nicht, da es beim hochheizen extrem warm war.

Morgen kommt auf jeden Fall nochmal der Installateur und der soll den Elektriker mitbringen, der uns die elektrischen Thermostatregler in den Zimmern und auf den Rückläufen installiert hat. Dort gibt es eventuell auch Fehler.

Zum jetzigen Stand hat die Regelung an den Durchflussmengenmessern?!? (weiß nicht ob das die Teile sind, die Ihr meint, die bei mir eingebaut sind) nicht wirklich was gebracht. Müssen wir aber beobachten, da die Heizung wg. des Tarifs 3 mal täglich 1,5h keinen Strom hat. Morgens (06:30 - 08:00), mittags (10:30 - 12:00) und abends 17:30 - 19:00). Eine Nachtabsenkung hat der Junkers Monteur eingestellt. Ich muss mal sehen ob ich die erstmal entfernen kann. Nach dem was ich überall so gelesen habe ist diese bei Erdwärme eher nicht erforderlich, weil die Ersparnis nicht hoch ist, die Räume aber schon ein wenig auskühlen. Richtig merken tun wir das aber auch wieder nur oben. Vor allem im Bad.

Wir haben übrigens noch eine Art Nebenraum/ Gartenraum, in dem sich ein Heizkörper befindet. Dieser Raum ist auch enorm warm obwohl die Einstellung des Thermostats auf "*" steht. Der Heizkörper ist nicht doll warm, aber vielleicht ist hier auch eine Ursache vorhanden.
Ich werde hier mal das Thermostat prüfen und auf "1" stellen und damit den Widerstand erhöhen. Grundsätzlich würde ich den Heizkörper ganz von der Aussentemperaturregelung aussnehmen wollen. Weiß aber nicht, ob das geht. Ist doch Quatsch. Hauptsache der Raum friert mir nicht ein. Will doch da nicht wohnen. Der Heizkörper selber wird auch über die Erdwärmeheizung gesteuert.

Ich bin übrigens super froh, das Forum gefunden zu haben. Viele Unternehmen wollen einem eben doch immer das blaue vom Himmel erzählen und einen für dumm verkaufen. Wenn man da keine fundierten Gegenargumente hat steht man schnell als der Verlierer da. Vielen Dank Euch allen.
Ich beschreibe das ganze sicher enorm laienhaft, hoffe aber dennoch, dass Ihr die erforderlichen Informationen daraus ziehen könnt.
PS. bei unseren Nachbarn läuft die Heizung mit den gleichen Einstellungen wie bei uns - und dort wirds auch im OG warm.

jessy0707
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 26.12.2006 19:31
Wohnort: potsdam
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon jessy0707 » 28.12.2006 11:09 Uhr

Hallo,

Die Installationsfirma und der Monteur von Junkers waren gerade da.
Der hat uns bestätigt, dass an der Kurve nichts verändert werden muss. Die Heizung ist in Ordnung. Man hat gemerkt, dass der mehr Ahnung hat, als die Installationsfirma.
Durchflussmengenmesser haben wir nicht. Wir müssten also mit dem Thermometer, was Frank meinte, messen, um das Feintuning hinzubekommen. Ich bezweifle, dass die sowas haben.
Die Spreizung darf max. 10 Grad betragen. Die Rohrdimension beträgt 26 mm. Wir haben diese dreistufige Umwälzpumpe, die besser sein soll.
Die Rohrlängen melde ich heute abend noch.
Die haben jetzt unten den Durchfluss nochmal verringert und oben geöffnet. Mal sehen, ob das hilft. Entlüftet hat er auch nochmal. Ggf. will er nächste Woche die Leitungen nochmal mit Druck spülen. Die elektroteile auf den Rückläufen sind wirklich nur für die Regelung des Bimetallstreifens im Raumthermostat.
Was wieder aufgefallen ist, das unten der Rücklauf wesentlich wärmer ist als oben. Der oben ist praktisch kalt. Damit stimmt die Spreizung zw. Vor und Rücklauf nicht mehr.

Vorherige

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: OG bei Wärmepumpenbetrieb mit Fußbodenheizung kalt., ab Beitrag 10