Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Fliege78
Beiträge: 2
Registriert: 22.11.2006 20:37
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Fliege78 » 22.11.2006 20:42 Uhr

Hallo,

auch wenn hier bestimmt schon 100x diese Frage gestellt wurde, hoffe ich doch jemand kann mir meine Beantworten.

Wir planen zur Zeit einen Neubau mit ca. 130qm. Das Haus soll dem KfW60 Standard erfüllen. Wir möchten gerne das Haus mit Erdwärme beheitzen. Was für eine Anlage benötigen wir ? Wieviel KW muß man rechnen und wie Tief muss die Bohrung sein ?
Ich habe gelesen, das man pro Bohrmeter ca. 50€ rechnen muß.

Vielen Dank

bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1482
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 22.11.2006 20:56 Uhr

Fliege78 hat geschrieben:Wir planen zur Zeit einen Neubau mit ca. 130qm. Das Haus soll dem KfW60 Standard erfüllen. Wir möchten gerne das Haus mit Erdwärme beheitzen. Was für eine Anlage benötigen wir ?

Was meinst Du damit? Es hängt davon ab ob du genügend Platz für einen Flächenkollektor hast, dein Klima für eine Luft-Wasser-WP günstig ist oder du überhaupt Bohren darfst (Genehmigung von Unterer Wasserbehörde).

Fliege78 hat geschrieben:Wieviel KW muß man rechnen und wie Tief muss die Bohrung sein ?
Das ist Aufgabe deines Heizis sowas zu berechnen. Oder du läßt dir ausgehend von deinen Baudaten (Dämmwerte+Steintyp+...) eine Heizlastberechnung durchführen.

Fliege78 hat geschrieben:Ich habe gelesen, das man pro Bohrmeter ca. 50€ rechnen muß.

Ich denke mal die bekommst Du nicht mehr. Wenn du überhaupt in absehbarere Zeit bohren willst (Bohrfirmen sind voll) wirst du vermutlich sehr viel teurere Angebote annehmen müssen. Oder dein Heizi arbeitet mit jemand zusammen der das zu passenden Preis in absehbaren Zeitrahmen machen kann.
klemmsonite

Beitragvon klemmsonite » 23.11.2006 09:40 Uhr

hallo fliege78,

ich bin momentan im Neubau eines 123qm kfw40-Hauses, habe eine Wärmepumpe (WP).
Da gibt es neben der ErdWP (entweder in der Fläche im Garten verlegt oder in die Tiefe gebohrt) noch die Möglichkeit der Luft-Estrich-WP, für die ich mich entschieden habe. Preismäßig geht diese in die Richtung der Flächenkollektoren, eine Bohrung kann mitunter wesentlich teurer sein, da der Untergrund (bis 100m sogar) zu deutsch gesagt besch... sein kann. Das erfährt man auch erst, wenn man dann bohrt. Natürlich kann ein Bodengutachten eingeholt werden, das kostet allerdings Geld und in diesem wird sich kein Gutachter zu 100% auf störfreies Bohren festlegen, da er im Falle eines Problemes mit dem Untergrund haftbar gemacht werden könnte (mein Vater ist Baugrundgutachter)
Die Idee der Nutzung von Erd- (oder Luft-)wärme find ich super. Eine Berechnung der benötigten KW für dein Haus wird nach Begutachtung der Gegebenheiten (Dämmung, viele Fensterflächen zur Südseite, wenige nach Norden) in aller Regel der Hersteller oder Architekt oder Installateur machen. (Stichwort: Wärmebedarfsberechnung)
Zu einem Meterpreis für Bohrung kann ich leider keine Angaben machen.

mfg Andreas Klemm
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 52 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 23.11.2006 21:52 Uhr

Wenn du schon Pläne und einen EnEV Nachweis hast,solltest du unbedingt eine Heizlastberechnung durchführen lassen.Diese bekommst du für relativ kleines Geld hier:www.waermebedarfservice.de
Könnte dir dein Heizi oder Klimaklausi sicher auch machen,aber nur nicht bevor er den Auftrag von dir bekommen hat.Warum auch.

Für dein Häuschen würde ich mal zwischen 5 und 6kW Heizlast schätzen, plus 20% EVU Abschaltung also ca.7kW.
Wenn du nicht gerade ein Handtuch großes Grundstück hast könntest du sicher eine Direktverdampfer Wärmepumpe einsetzen.Wäre wohl die beste Möglichkeit.

also zuerst Heizlastberechnung nach EN 12831 machen lassen.Dann hast du die Größe und kannst sicher weiterplanen.

Viel Erfolg.
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 24.11.2006 14:50 Uhr

Hallo!

Nichts spricht gegen den Einsatz der Erdwärme, außer der Preis.
Erkundigen Sie doch 'mal bei http://www.teramex.de/ nach den Kosten und nach dem verbindlichen Bohrtermin!

Auch wenn ich mich wiederhole, an erster Stelle steht ein möglichst energiesparendes Objekt und dann eine angpasste, energieeffiziente Heizanlage.

http://www.energie-effizientes-haus.de/ ... rauch.html
http://www.energie-effizientes-haus.de/ ... chnik.html

Wenn keine unüberwindbaren Hürden im Weg stehen, dann würde ich die Verbesserung auf KfW 40 ins Auge fassen. Dieser Schritt zahlt sich immer aus.


Gruß
Thomas
KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 52 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 24.11.2006 17:09 Uhr

Und hier mal was zum Schmunzeln:http://www.super-billig-bau.de/

Vielleicht kann Herr Heufers ja etwas davon verwenden.

Bitte nicht ganz so ernst nehmen.

Fliege78
Beiträge: 2
Registriert: 22.11.2006 20:37
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Fliege78 » 24.11.2006 19:58 Uhr

Erstmal vielen Dank euch allen für die Tips.

Ich überlege schon, ob man nicht anstatt der Erdwäme auf eine Luftwärmepumpe umsteigt. Hierfür ist ja auch keine Bohrung notwenig, und somit Kostengünstiger.
Wir wollen auf jeden Fall einen Kaminofen in das Wohn/Esszimmer stellen und hier würde auch viel warme Luft anfallen (Zusätzlich zu den normalen Entnahmestellen (Küche/Bad)).

Da wir den genauen Grundriss noch nicht habe, ist es schwer an brauchbare Infos zu kommen, ohne das gleich ein Heizungsbauer das Geschäft wittert.

Bin für alle Ideen und Tips offen.

Gruß Thomas
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 25.11.2006 09:23 Uhr

Hallo Thomas!

Ich würde in jedem Fall im Vorfeld bei der vor Ort tätigen Verbraucherberatung eine Energie- oder Haustechnikberatung in Anspruch nehmen.
Hier stehen dir objektive Berater (Fachhandwerker, & Archtikten) zur Verfügung, in unserem Fall wurden diese Dienstleistungen durch die Verbraucherberatung Gütersloh sogar kostenlos angeboten.

Es empfiehlt sich ein raumluftunabhängigen Kamin mit Wasserführung einzusetzen. http://www.energie-effizientes-haus.de/ ... rager.html
Ein Gespräch mit dem zuständigen Schornsteinfeger könnte auch hilfreich sein.


Gruß

Thomas Heufers
KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 52 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 25.11.2006 13:50 Uhr

Da wir den genauen Grundriss noch nicht habe, ist es schwer an brauchbare Infos zu kommen, ohne das gleich ein Heizungsbauer das Geschäft wittert.

Naja,deine Aussage finde mal jetzt nicht so prickelnd.
Wenn du noch nicht mal nen Plan hast,warum soll der Heizi auch nur einen Gedanken an deinem Vorhaben verschwenden?

Wenn du einen Plan hast,dann läßt du eine Heizlastberechnung machen und dann kannst du ja mal ein Angebot machen lassen,aber ohne Plan wird das nix.

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Planung für eine Anlage