Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Aufgrund des sehr harten und damit kalkhaltigen Wassers in meinem EFH suche ich z.Zt. nach einer funktionierenden Methode zur dauerhaften Entkalkung. Da ich weder mit der Ultraschall-Methode (aqua-mod) noch mit der Magnet-Methode (Magnolith) etwas anfangen kann und beides nicht gerade billig ist, wäre ich für unabhängige Hinweise hierzu dankbar.

Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Schauen Sie mal im Internet bei www.bwt.de und zwar unter Produkte:Kalk und Korrisionsschutz
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Physikalische Wasseraufbereitung kann in der Regel Wasser nicht "enthärten" der Härtegrad ist vor wie nach dem Gerät identisch. Nähere Infos dazu - und zwar ohne Werbung - finden Sie auf der homepage http://wassernet.de/unterschied.htm
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Wasser ohne Kalk??
Igitt, das schmeckt doch garnicht!!!
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Liebe Energieberatung(!), auch Sie scheinen ein Opfer der massiven Werbung der Mineralwasserindustrie oder Wasserwerke zu sein, denn sonst wüßten Sie, daß "Kalk" im Wasser sich als CaCO3 in einem anorganischen Aggregatzustand befindet und somit für den Calziumbedarf des Körpers eine völlig untergeordnete Rolle spielt. Es ist eher das Gegenteil der Fall - dieses Calziumkarbonat lagert sich im Organismus u.a. als Zahnstein, Arteriosklerose oder gar Nierensteine ab. Nur organisches gebundenes Calzium wie es z.B. in der Milch vorkommt, trägt unmittelbar zur Deckung des Calziumbedarfs bei. Bei hohen Mengen an Calzium im Wasser verschiebt sich das Kalk = Kohlesäuregleichgewicht und der pH-Wert des Wassers steigt in der Regel in den alkalischen Bereich. Damit damit schmeckt es häufig abgestanden. Kalkarmes (mineralstoffarmes) Wasser hingegen ist nicht nur wesentlich gesünder, sondern erinnert auch eher im Geschmack an frisches Quellwasser. Vielleicht ist es ja jetzt endlich gelungen, Sie von einem alten Märchen - ähnlich dem, daß im Spinat viel Eisen enthalten sei, zu heilen.
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

der wasserdoktor hats erkannt !!! genauso ist es auch !!
kann nur ein gerät mit ionenaustausch empfehlen,
hat sich millionenfach bewährt und funktioniert auch tadellos !!! mfg werner

Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Eines der besten Geräte ist ein wartungsfreies Kalkschutzgerät auf der Basis der Biomineralisierung mit Legionellenprophylaxe DVGW zertifiziert zu finden unter www.kalkschutz.info

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Entkalkung - welche Methode ist die richtige?