Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Sehr geehrter Herr Hoffmann,

ihre gemachten Aussagen bezüglich möglicher solarer Deckungsgrade muss ich leider in Teilbereichen korrigieren.

Es vollkomen richtig, dass man mit einer
Solaranlage ausgelegt für die Trinkwarmwassererwärmung keine Unterstützung bei der Deckung des Energie-
bedarfs Heizung erhält.

Es ist aber ohne Probleme möglich, bei entsprechender Dimensionierung der Solaranlage in Verbindung mit einem Kurzzeit- oder Langzeitwärmespeicher
bis zu 100% des Energiebedarfs für die Heizung durch eine Solaranlage abzudecken.
Es gibt inzwischen hunderte von Anlagenbeispielen, wo mit thermischen
Solaranlagen entsprechende Anteile des
Energiebedarfs Heizungswärme abgedeckt
werden.

Ihre Behauptung Vereinbarungen über Begriffsdefinitionen zwischen Fachverbänden im Bereich Solartechnik und ausführenden Firmen, diene nur dazu Solaranlagen zu
verkaufen ist einfach unrichtig. Sondern
es wird versucht zu erreichen, das definierte technische Begriffe von jedem Anwender
für den gleichen Sachverhalt benutzt werden.

Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Hallo Herr Sagawe,
ich glaube ich konnte Ihnen plausibel erläutern, daß der Begriff "Warmwasserbedarf" auch eine Assoziation auf die Raumheizung zuläßt...ich ich verstehe nicht, daß von Seiten der Solarbranche diesbezüglich nichts unternommen wird, wenn man der Solarbranche wirklich Objektivität unterstellt. Es ist eine Differenzierung dringend notwendig, wie mir auch Mails von potentiellen Solarkunden bestätigen...
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Hier ein aktueller Eintrag in meinem Gästebuch unter www.rh26.de zum Thema Solartechnik:

Ganz herzlichen Dank, für die Aufklärung die
hier unter www.rh26.de über Solaranlagen betrieben wird.Als lang-
jähriges Mitglied im Deutschen Siedlerbund, und
Kontakte bis zum Präsidenten, kann ich es nur
begrüßen, das hier besonders die "kleinen"
Hausbesitzer geschützt werden sollen.

Mehr muß, glaube ich, nicht weiter erzählt werden...
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Sehr geehrter Herr Hoffmann,

es muss einfach mehr erzählt werden. Denn Ihre Homepage weisst Aussagen auf, welche
in der dargestellten Art und Weise nur sehr eingeschränkt richtig oder falsch sind.

Ich möchte dies an 2 Aussagen aus Ihrer
Homepage nochmals darstellen:

1.) Solartechnik ist unwirtschaftlich !
Solartechnik ist nur unwirtschaftlich, weil Sie
die externen Kosten nicht berücksichtigen. Die externen Kosten (Schäden durch Klimaveränderung, Schäden durch den Transport fossiler Energieträger usw.) werden durch die Solidaritätsgemeinschaft bezahlt und eigentlich müssten Sie dem Energiepreis
zu gerechnet werden. Länder wie Schweiz
tun dies im öffentlichen Bereich schon seit
Jahren.

2.) Mit der heutigen Solartechnik ist keine effektive Raumheizungsunterstützung
möglich!

Der Energiebedarf Wärme (Raumheizung und Trinkwarmwasser) unseres Büros wird zu 95% durch thermische Solarenergie abgedeckt. Es gibt verschiedenste Nahwärmeprojekte, wo der Energiebedarf Wärme (Raumheizung und Trinkwarmwasser) ganzer Wohnsiedlungen bis zu 50% durch thermische Solaranlagen abgedeckt werden. Grossflächenkollektoren können heute so hergestellt werden, dass Sie gleichzeitig Dacheindeckung und thermischer Solarkollektor sind. Sogar die Lieferung mit
Dachsparren und integrierten Fenstern ist möglich. Und Sie sprechen davon, daß mit der
heutigen Solatechnik eine effektive Raumheizung nicht möglich ist. Ein weiteres
Beispiel sind solare Luftkollektoren, wo im
gewerblichen Bereich, Hallenbädern usw. bis
30% des Energiebedarfs für Gebäude-
beheizung abgedeckt werden können.
Unser Büro hat bereits über 50 Projekte
realisiert, wo mittels thermischer Solarenergie
zwischen 20% bis 60% des Energiebedarfs Wärme (Raumheizung + Trinkwarmwasser)
abgedeckt werden.

Eigentlich müsste noch mehr über Ihre Homepage erzählt werden oder vielleicht
genügt das auch, um Sie zur Überprüfung
bestimmter Aussagen auf Ihrer Homepage unter fachtechnischen
Aspekten anzuregen.
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Wenn es Sie beruhigt...:
ich werde meine Homepage in den nächsten Tagen etwas abgeschwächt bezüglich meiner Raumheizungskritik modifizieren...und bin somit zur Einsicht bereit.
Diese EINSICHT konnte ich bislang von der Solarbranche was die differenzierte Darstellung des Begriff "Warmwasserbedarf" betrifft, nicht erleben...aber ist auch egal...Ich bin in der Vergangenheit zu gutgläubig und vertrauensselig gewesen und bin auf einem unseriösen Solarbauer hereingefallen...mein Pech...aber das wird anderen Solarkunden, die meine Homepage studiert haben nicht passieren...da kann ich sicher sein...und dann habe ich schon viel erreicht...auch, daß die Solarbranche das Thema "solare Raumheizungsunterstützung" noch weiter forciert...
Es hat trotzdem Spass gemacht mit Ihnen konstruktiv zu diskutieren...es geht schliesslich um eine gute Sache für unser aller gesunden, ökologischen Zukunft...
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Hallo Herr Hoffman,

nicht zur Sie haben an Einsicht gewonnen.

Ich habe aus der Diskussion mit Ihnen
gelernt, dass ich mich über den DGS Fachgruppe Thermie nochmals gezielt der Thematik " Zweifelsfreie und einheitliche Verwendung von Fachbegriffen im Bereich Solartechnik innerhalb der Solarbranche annehmen muss.

Sollten Sie mit Ihrer Solaranlage im noch
Probleme mit der richtigen Funktion haben,
biete ich Ihnen an, Sie kostenlos fachttechnisch zu unterstützen. Sollte mein
Fachwissen für die Lösung vorhandener Probleme nicht ausreichen, gilt diese Bereitschaft auch für meine Fachkollegen Fachgruppe Thermie des DGS insgesamt.

Auch von meiner Seite vielen dank, für Ihre
Bereitschaft zur Diskussion.

Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Als absoluter Laie bin ich sehr beeindruckt von der hier geführten Auseinandersetzung. Nicht zuletzt der gute Ausgang, vielmehr der komplexe Inhalt zeigt, wie wichtig dieses Thema mittlerweile ist, das Seitens der Medien kaum wahrgenommen und von der Politik, zumindest nach außen, kaum repräsentiert wird. Ich möchte mich bei allen Beteiligten für diese aufschlußreiche Lektüre bedanken.
Gruß, T.Bender
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Hallo Herr Sagawe, Hallo Herr Bender,
meine Homepage habe ich bereits modifiziert und aktualisiert...freut mich, Herr Sagawe, daß auch Ihnen die "heftige" Diskussion was gebracht hat...Das Feedback von Herrn Bender zeigt, daß die Diskussion dringend notwendig war und auch weiterhin sein wird...
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Sehr geehrte Herren, ich möchte mich meinem Vorredner, Herrn Bender, anschliessen und ergänzend hinzufügen, dass mich die Komplexität des Themas von nun an sehr interessiert. Ich habe, ebenfalls ohne viel Kenntnis von der Materie zu haben, den ökologischen Aspekt immer von dem wirtschaftlichen Aspekt (Eigennutz) getrennt. Auf sehr plausible Art und Weise wird hier deutlich, daß Eigennutz durch Eigenverantwortlichkeit ersetzt werden muss, um einer ökologischen Zukunft (oder Zukunft überhaupt) gerecht zu werden. Respekt!
Sven Hennrich
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Zum Thema Selbstverantwortung empfehle ich die Bücher von Reinhard K. Sprenger unter www.sprenger.com
Sehr zu empfehlen...

Vorherige

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Kommentar zu den 10 Vorteilen zu Solaranlagen von Franz Alt, ab Beitrag 10