Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Hallo Ihr Helfer,

ich habe folgendes Problem und wäre sehr verbunden Ihre Meinung dazu zu hören.

Und zuwar ob man bei der Kesselauslegung den Wärmebedarf mit der Leistung für die WW-Versorgung addiert, oder Zuschläge macht? Muß, darf, oder kann man Zuschläge machen?


Also nach HeizAnlVO darf man bis 20 kW Zuschläge machen (bis 25 kW wenn Wärmeübertrager groß ist), darüberhinaus nicht mehr.

Hiervon ausgenommen sind Brennwert-, Niedertemperaturkessel und Kesselverbunde. Seit 1.1.1998 dürfen sowieso nur noch Niedertemp.- und Brennwertkessel eingebaut werden, tritt damit die HeizAnlVO außer kraft? Auch die DIN 4708 Teil 2 trifft eine Aussage, die aber meiner Meinung nach conform mit der HeizAnlVO läuft.


So nun habe ich einen NT-Kessel mit 160 kW eingebaut, bei 160 kW Normwärmebedarf und 60 kW Wärmebedarf für Warmwassererzeugung.

Der Bauherr hat einen Gutachter eingeschaltet der sagt, dass das falsch ist und mach mechtig Erger.


Wie wird das bei Euch gehandhabt? Gibt es zu diesem Thema anderslautende Literatur?



Der Gutachter sagt es gibt hierüber bereits ein Gerichtsurteil, nur welches und was das aussagt gibt er nicht preis.


Vielen Dank für Eure Beiträge.

Gruß aus Hamburg Rüters

Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Hallo

Du must unterscheiden, so rechtlich kanst du auch einen 500 KW NT- bzw Brennwertkessel einbauen. Die Begrenzung gilt nur für Standardkessel, ist also überholt.

Ob dein Kunden anspruch auf einen anderen Kessel hat , ist eine ganz andere Geschicht.
Dies ist technisch zu klären und hängt vom Objekt ab. So Frage
Was für ein Objekt ist es , wie knapp ist die Berechnung wie hoch ist der ständige Warmwasserbedarf ? 60 KW entsprechen stündlich 1000l Warmwasser !!
Das gleiche gilt für die Heizung, die 160 KW werden eigentlich nur im ungünstigsten Auselgungsfall benötigt, und der kommt nur ca. 2 Tage im Jahr vor, in der restlichen Zeit wäre der Kessel zu groß, und dementsprechend ausreichend Reserve für die Warmwasserbereitung vorhanden.
So von weiten ohne genauere Angabe würde ich sagen das alles ganz Ok scheint.
MFG

Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: NT-Kesselauslegung nach WB und oder WWWB