Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Heizungstechnik (allgemein), Installationstechnik, kombinierte Heizsysteme, Heizung im Neubau, Klimatechnik, Umstieg auf neue Heizungsanlage (Heizungssanierung)
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Wir müssen uns demnächst für ein Heizsystem entscheiden. Von einem Gas Brennwertgerät wurde uns durch einen Fachmann abgeraten, weil es nur die halbe Lebensdauer eines Niedertemperaturgerätes habe. Kann das stimmen? Ich würde mich über eine kurze Stellungnahme freuen.
Mit freundlichem Gruß Thomas Roth

Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Sie sollten sich nicht beeinflussen lassen und vielleicht doch der Fachpresse und sonstigem Informationsmaterial Vertrauen schenken. Als Beispiel kann ich nur erwähnen, daß wir seit 1993 Brennwertgeräte einsetzen. Sie sind noch alle im Einsatz. Die Reparaturkosten liegen nicht höher wie bei anderen Heizkesseln. Eine jährliche Wartung vom Fachmann ist jedoch zu empfehlen.(Wie bei allen Geräten) Richtig eingesetzt und berechnet sind sie nicht nur ökologisch sondern auch ökonomisch wertvoll.
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Sehr geehrter Herr Roth,
ich bin erstaunt das ein Fachmann Ihnen von einem Brennwertkessel abgeraten hat. Wir installieren seit 12 Jahren Brennwertkessel für Heizöl und Gasbetrieb von Veritherm, System Vetter und haben damit gute Erfahrungen gemacht. Natürlich muss wie bei jeder Heizung auch hier einiges beachtet werden. Zum Beispiel sollte man keine Metalle in den Abgaswegen montieren, sondern diese mit Kunststoff Materialien bauen. Da die Abgastemperaturen eines Brennwertkessels unter 47° bei Öl und unter 57° bei Gas liegen müssen, damit man überhaupt von Brennwertnutzung sprechen kann. Die Vor- und Rücklauftemperaturen, sowie die Warmwassertemperatur spielen dabei keine rolle. Energie Einsparungen von 40% und mehr, wurden in unserer Kundschaft erreicht. Ich kann Ihnen nur zum Kauf eines Brennwertkessels raten, denn nur so wird es Ihnen möglich sein, Energie zu sparen und vor allem die Umwelt zu entlasten. Sehen Sie sich hierzu bitte meine Homepage unter www.lembke-ruehen.de an und bilden sich Ihr eigenes Urteil. Sollten Sie gezielte fragen dazu haben, dürfen Sie mir gerne eine E-Mail unter mail@lembke-ruehen.de schicken oder ein persönliches Gespräch unter 05367-9700 führen.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen

Frank Lembke
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Jetzt bin ich aber doch ein wenig platt. Erst mal hatte ich nicht so schnell mit einer Antwort gerechnet, dann bekomme ich sogar zwei! Ich bedanke mich hiermit für die fachlichen Auskünfte. Ihnen Herr Lembke möchte ich sagen, dass ich in einer gewissen Verpflichtung meinem Installateur gegenüber stehe, ihn aber diese Seite lesen lasse!!! Wenn sich an dieser Bindung irgendwas ändert, komme ich gerne auf Ihr Angebot einer Beratung zurück.
Mit sehr freundlichen Grüssen Thomas Roth
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Hallo
Fragen Sie Ihren Heizungsbauer einfach mal ob er schon Geräte installiert hat ? So es gab sicherlich bei Brennwertkesseln Probleme gerade bei manschen großen Herstelleren, diese sind aber zum Glück eigentlich nun bei allen ausgestanden . Wir bauen bereits seit 1988 Brennwertgeräte von Nefit ein, werden heute von Buderus vertrieben in Deutschland , und haben wenig Problem gehabt . Wichtig einmal im Jahr eine Wartung !
Mfg RSP
Gast

Beitragvon Gast » 31.08.2005 16:32 Uhr

Die Befürchtungen Ihres Installateurs lasssen sich durch eine kompetente Wartung vermeiden, sicher kommt es bei Brennwerttechnik bzw bei Thermen auf Grund Ihrer Kompaktheit ,bei nicht fachgerechter Wartung eher zu Problemen , das liegt aber meist daran daß, das Medium Heizungswasser wenn es Verschmutzt ist, dem Wärmeaustauscher und dem Kapilaren -Steuerungsreglern zusetz ;Diese reagieren empfindlicher ,deshalb Spühlen erfahrene Fachfirmen schwarzes Heizungswasser durch ein mobieles Hi-Clean Filtersysthem ,dabei werden alle Partickel bis auf ein tausenstel mm (Kalk und Kesselstein) aus dem Heizungswasser entfernt . Das bringt dem Medium höhere Energieübertragungseffekte und verringert Materialübergangstemperaturen um mehrere % , Ihre Heizung lebt einfach länger und Sie haben keine durchgebrannten Kessel oder Wärmetauscher ect .


Zurück zu Haustechnik, SHK



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Gas Brennwertgerät schlecht?