Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Windkraftanlagen, Kleinwindkraftanlagen, Windenergie, Planung, Windparks
Sven07

Beitragvon Sven07 » 12.10.2005 15:13 Uhr

wieso kann ein motor 230V oder 400V keinen strom erzeugen?
habe das ma probiert und es kamen ca. 5V an.

wo bekomme ich einen 230V oder 400V generator günstig her und wie nennt man die?

Sven07

Beitragvon Sven07 » 18.10.2005 15:54 Uhr

nach langen suchen haben ich infos gefunden einen asynchrong Motor in einen Generator um zu bauen.
es sollen zwar nicht alle Motoren gehen aber da muss man halt einige probieren.

als Test wird ein 1,5KW, 710U/min, 400V Motor genommen (könnte aus einer alten Säge stammen)

Frage: wieviel Kraft wird benötigt wenn der generator bei max geschwindigkeit läuft und ein verbraucher angeschlossen ist. (drehmoment) ??
muss das Windrad ja irgendwie berechnen
Gast

Beitragvon Gast » 18.10.2005 17:41 Uhr

hallo

das problem mit deiner spannung ist wohl die tatsache das du den motor auf "nenndrehzahl" brigen musst, um die geforderten 230oder400V zu erreichen....desweiteren muss der motor ein eigenerregtes magnetfeld haben, am besten regelbar....
also solltest du einen langsam drehenden motor organisieren, da du sonst ein übersetzungsgetriebe benötigst, dieses müsste aus etwa 10-60min-1 die geschwindigkeit erzeugen, die auf motordrehzahl liegt....und jede über/untersetzung braucht kraft und verschlechtert den wirkungsgrad.
Sven07

Beitragvon Sven07 » 19.10.2005 14:33 Uhr

ob 400V oder 300V sind nicht so wichtig aber wieviel W kann ich bei 300V entnehmen

Ich brauche MP Kondensatoren 30µF um den Asyn-Motor als Generator einen Erregerstrom zu liefern
(bei Conrad giebts sowas nicht in der größe wo bekomme ich die her)???????

kann ich auch Anlaufkondensatoren nehmen? (in alten Motoren enthalten)
Sven07

Beitragvon Sven07 » 20.10.2005 13:04 Uhr

ES GEHT NU ENDLICH Motor als Generator

Stimmt Kondensatoren parallel schalten. (habe nun ca. 26uF)
Motor ist als 400V geklemmt aber man kann dann doch auch 230V abzapfen.
Wenn ich eine 230V Glühbirne ran hänge brennt sie aber bei einem kleinen Schleifgerät mit ca.125W Motorleistung brummt er nur und der Generator läuft in dem Moment leichter (müsste doch schwerer gehen), kann mir einer sagen wieso? stimmt die Frequenz ( Hz ) nicht.

Wenn ich nun einen 400V Heizstab ran hänge wird er da heiß?
Wenn der Heizstab nur 300V bekommt, wegen geringer Drehzahl wird er dann nur warm oder gar nicht?
Sven07

Beitragvon Sven07 » 20.10.2005 18:57 Uhr

wenn der Generator anfängt sich zu drehen, soll der Erregerstrom nicht durch einen Verbraucher (Lampen usw.) verbraucht werden, so das gar nicht erst Strom erzeugt wird.
Nun möchte ich durch ein ( Relais oder Umschaltschütz oder Schaltschütz ) was auch immer das genau ist?
Erst den Generator anlaufen lassen bis genug Leistung und dann den Strom für die Verbraucher Freischalten

Habe mir ein Relais besorgt
-Typ KR 11S ELESTA Licenc
- auf Spule steht 200V= KR28000 DC
- auf Rückseite vom Gehäuse 6A 220V~ AC und 4A 380V~ AC
und 300v ac max
- es hat 11 anschlüsse

aber was kann ich da nu anlegen 400V für die Spule und zum durchschalten auch 400V oder verstehe ich da was falsch? Mich stört die 200V= auf der Spule

Ich beziehe einige Infos aus dem Buch: Einfälle statt Abfälle- Windkraft
Werde aber nicht aus allen schlau

HILFE HILFE

Energiesparer
Aktivität: hoch
Beiträge: 259
Registriert: 26.08.2006 07:50
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Energiesparer » 19.09.2006 22:45 Uhr

Hallo Sven!

in dem Buch "Windenergie Praxis" von Horst Crome

findest du eine Schaltung zur automatischen Anpassung der Belastungswiderstände.

Zurück zu Windkraft



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Motor als Generator nutzen; wieso geht das nicht