Zum Inhalt springen

Erstes kommerzielles Solar-Großkraftwerk Europas

Seite: 1/2
Fachbericht | Wörter: 690 | Aufrufe: 11734 | Druckbare Version

Erstes kommerzielles Solar-Großkraftwerk Europas

Größter Solarstandort weltweit soll entstehen

In der Hochebene von Guadix in der Provinz Granada, Spanien, plant die Solar Millennium AG den Bau von zwei solarthermischen Kraftwerken. Mit insgesamt 1,1 Millionen Quadratmeter Kollektorfläche soll der weltweit größte Solarkraftwerks-Standort entstehen. Die Parabolrinnen-Kraftwerke sollen jeweils über eine Leistung von rund 50 Megawatt und einen thermischen Salzspeicher verfügen. Jährlich sollen pro Anlage 157 Gigawattstunden reinen Solarstroms in das spanische Hochspannungsnetz eingespeist werden, was jeweils dem jährlichen Energiebedarf einer Großstadt mit 180.000 Einwohnern entspricht.

Abb. 1: In Konsortialführerschaft durch die Solar Millennium AG neu errichteter Kollektorstrang
Rinnen-Inspektion
Quelle: Solar Millennium AG

Pro Kraftwerk würden 624 Kollektoren mit jeweils ca. 150 Metern Länge und 366 Spiegeln, also insgesamt ca. 200.000 Spiegel, errichtet. Dies entspricht einer Fläche, auf der annähernd 200 Fußballfelder Platz hätten. Wärmespeicher mit je 2 Tanks von 14 m Höhe und 36 m Durchmesser für 25.000 Tonnen Speichermedium ermöglichen einen Betrieb bis in die Nacht. Dieses Konzept stellt das wirtschaftliche Optimum unter den spanischen Einspeisebedingungen dar.

Das Genehmigungsverfahren für das Projekt ist bereits weit fortgeschritten, so dass jetzt nur noch die Umweltverträglichkeit wird abschließend geprüft wird. Der aktuelle Verfahrensstand lässt die Ingenieure darauf hoffen, noch zum Ende diesen Jahres die vorläufige Kraftwerksgenehmigung in Händen zu halten. Auch die Einspeisevergütung für den solarthermisch erzeugten Strom aus den Kraftwerken (Basis für den wirtschaftlichen Betrieb der Anlagen) ist sichergestellt. Für beide Kraftwerke wurde die Konformität mit den entsprechenden gesetzlichen Regelungen festgestellt und die Eintragung in das amtliche Register vorgenommen.

"Wir stoßen mit unserem Projekt überall auf offene Ohren, weil wir Arbeitsplätze schaffen", sagt Dr. Henner Gladen, Vorstandsvorsitzender der Solar Millennium AG. Rund 600 Arbeitskräfte pro Kraftwerk werden in der je 18-monatigen Bauphase benötigt. Für den Betrieb der Anlage will Solar Millennium permanent rund 50 Mitarbeiter pro Kraftwerk beschäftigen. Das gesamte Investitionsvolumen der beiden Großprojekte beläuft sich auf rund 400 Mio. Euro.

Der Betriebsbeginn für das erste Kraftwerk ist für 2006 vorgesehen. Das zweite Kraftwerk wird um ca. ein halbes Jahr zeitversetzt parallel entwickelt (Konvoiplanung). Auf diese Weise können Entwicklungs- und Investitionskosten gesenkt und das zweite Genehmig

ungsverfahren verkürzt werden.



Diesen Artikel empfehlen:




Vorheriger Bericht zum Thema Solarenergie
Solarwärme-Anlagen nachträglich einbauen Solarwärme-Anlagen nachträglich einbauen
Nächster Bericht zum Thema Solarenergie
Blackout - Versorgungssicher mit Erneuerbaren Energien? Blackout - Versorgungssicher mit Erneuerbaren Energien?