Zum Inhalt springen

Rentiert sich eine Solaranlage heute noch?

Fachbericht | Wörter: 908 | Aufrufe: 5561 | Druckbare Version

Angesichts der steigenden Strompreise ist die Frage nach der Rendite sehr leicht mit ja zu beantworten. Heute geht es weniger darum, möglichst viel Solarstrom ins Netz einzuspeisen, um von Fördermitteln zu profitieren, sondern darum, die eigenen Energiekosten mittels Photovoltaik massiv zu senken. Bei aktuellen Anschaffungskosten amortisiert sich die Investition in eine Solaranlage durchschnittlich in 8-10 Jahren. Achtet man beim Kauf auf Qualitätssiegel und hohe Garantieleistungen von bis zu 25 Jahren, wird klar, wie viel Energiekosten eingespart werden können – vor allem, wenn die Stromkosten weiterhin steigen. Für „überschüssigen“ Solarstrom, den man nicht selbst verbrauchen kann, gibt es außerdem nach wie vor eine staatlich garantierte Einspeisevergütung über eine Laufzeit von 20 Jahren. Worauf sollte man bei der Anschaffung achten?

Hierbei gibt es eine ganze Reihe von Punkten, die beachtet werden sollten:

Ist mein Standort geeignet für eine Photovoltaik-Anlage?


Einige Interessenten haben Bedenken, da lange Zeit überall zu lesen war, der Standort solle möglichst nach Süden ausgerichtet und dürfe auf keinen Fall „verschattet“ sein. Das bedeutet, dass im Tagesverlauf Schatten von Bäumen, anderen Gebäuden oder vom eigenen Gebäude (durch Dachgauben, den Schornstein, etc.) auf die für die Solaranlage vorgesehene Dachfläche fallen. Hierfür gibt es heute eine Lösung: intelligente Photovoltaik-Module, die die Leistung für jedes einzelne Modul fortlaufend optimieren und an die Sonneneinstrahlung anpassen. Ein Schattenwurf im Tagesverlauf stellt damit kein Problem mehr dar, denn die Leistung aller anderen Module wird nun nicht mehr beeinträchtigt.

Wie groß sollte unsere Photovoltaik-Anlage sein?

Die Größe der Solaranlage sollte sich nach Ihrem Stromverbrauch richten. Überprüfen Sie Ihren Jahresverbrauch und lassen Sie sich von einem qualifizierten Solarinstallateur beraten.

Welche Module eignen sich für meine Anlage?

Bei der Wahl der PV-Anlage ist es wichtig, auf hohe Qualität und entsprechende Garantien zu achten. Ein Photovoltaik-System sollte über mehrere Jahrzehnte arbeiten, daher ist die Auswahl der Module und anderer Komponenten sehr wichtig.

Prüfsiegel: Achten Sie auf Zertifizierungen, wie das CE- und TÜV-Siegel.
Garantieleistungen: Idealerweise sollte der Hersteller eine 25-jährige lineare Leistungsgarantie sowie eine Produktgarantie von zehn Jahren gewährleisten.
Leistung und Energieertrag: Um eine Dachfläche optimal zu nutzen, empfehlen sich leistungsstarke Solarmodule. Achten Sie dabei nicht nur auf die Höchstleistung, sondern auch auf den durchschnittlichen Energieertrag. Module mit integrierten Leistungsoptimierern können bis zu 20% mehr Energieertrag liefern und steigern so die Rendite.
Anbieterstabilität: Um sicherzustellen, dass man auch noch nach vielen Jahren Ersatzteile oder Garantieleistungen nutzen kann und der Anbieter nicht vorher vom Markt verschwindet, lohnt es sich in der Regel auf Markenprodukte erfolgreicher und finanziell stabiler Anbieter zu setzen.
Monitoring und Sicherheit: Wenn Sie gerne einen Überblick über Ertrag, Funktionen und Sicherheit ihrer Anlage haben möchten, wählen Sie ein System, das per Tablet oder Smartphone online überwacht werden kann. Die Monitoring-Software von Modulanbietern intelligenter Solarsysteme liefert detaillierte Berichte zur Anlagenleistung und meldet Unregelmäßigkeiten sofort per Mail. Intelligente Systeme können zudem einzelne Module oder die gesamte Anlage abschalten, falls ein Sicherheitsrisiko, wie etwa ein elektrischer Defekt, auftritt. Optik: Vieler PV-Anlagen haben sich bisher nicht unbedingt durch ihr Design hervorgetan. Heute gibt es aber auch ästhetisch ansprechende Modelle. Am beliebtesten sind zurzeit Module, bei denen Rahmen, Zellen und die Rückfolie durchgängig schwarz sind.

Welche Komponenten gehören noch zu einer Photovoltaik-Anlage?

Eine der wichtigsten Komponenten neben den Solarmodulen ist der Wechselrichter. Er hat die Aufgabe, den von den Modulen erzeugten Gleichstrom (DC) in Wechselstrom (AC, 230V, 50Hz) umzuwandeln. Daher empfiehlt es sich auch hier auf die gleichen Qualitätskriterien zu achten, wie bei den Solarmodulen. Ebenfalls zur Anlage gehören das Montagesystem und alle Komponenten zur Verkabelung.

Netzanschluss und Anmeldung

Für das Einspeisen des Solarstroms in das öffentliche Stromnetz ist ein separater Stromzähler, ein sogenannter Einspeisezähler, notwendig. Der zuständige, örtliche Energieversorger stellt diesen zur Verfügung und sorgt für die Eichung, die in der Regel 16 Jahre gilt. Ein qualifizierter Installateur unterstützt Sie aber in der Regel beim Netzanschluss und der Anmeldung der Anlage.

Ein geeigneter Dienstleister

Sie sollten auf jeden Fall einen Solarteur oder einen für Photovoltaik qualifizierten Installateur aus Ihrer Region wählen, der entsprechende Referenzprojekte nachweisen kann. Im Übrigen gelten bei der Wahl die gleichen Kriterien wie bei der Wahl des Modulanbieters – Stichwort Anbieterstabilität.

Paketangebot als Alternative?

Wem es zu kompliziert ist, sich selbst auf die Suche nach geeigneten Dienstleistern und Komponenten zu machen, für den gibt es mittlerweile auch Paketangebote.

Ein Rundum-Sorglos-Paket bieten aktuell der weltweit größte Photovoltaik-Hersteller, Trina Solar, und Tchibo Deutschland: Neben dem intelligenten Photovoltaiksystem Trinasmart in schickem schwarzem Design und weiteren hochwertigen Markenkomponenten, beinhaltet das Angebot Beratung, Installation, Netzanschluss und Anmeldung sowie ein Gratis-Tablet für das Online-Monitoring der Anlage.

Unter www.tchibo.de/trinasolar sowie über eine eigene Service-Hotline können Interessenten eine unverbindliche und kostenlose Beratung bei Trina Solar anfordern. Es meldet sich dann ein qualifizierter Installateur aus der Region, der die kostenfreie Beratung und bei Abschluss auch die Montage, Inbetriebnahme und den Netzanschluss sowie eine Einführung in das Online-Monitoring der Anlage übernimmt. Für letzteres erhalten die Käufer des als Teil des Paketangebotes ein Samsung Tablet, mit dem sie die Leistung ihrer neuen intelligenten Solaranlage
jederzeit im Blick behalten können.

Kernstück des Angebotes ist das innovative Trinasmart Photovoltaiksystem. Seine intelligente Elektronik optimiert den Energieertrag und ermöglicht sogar die Nutzung verschatteter Dachbereiche oder komplizierter Dachflächen. So ergibt sich ein bis zu 20% höherer Stromertrag gegenüber herkömmlichen Solaranlagen. Trinasmart ist TÜV-zertifiziert und verfügt über eine 25-jährige Leistungsgarantie. Sein ansprechendes Design ganz in Schwarz sorgt für eine edle Optik besonders für Wohngebäude. Die Aktion bietet beispielsweise drei Paketvarianten mit unterschiedlich großen Anlagen ab 6.990€ inklusive Installation.

Weitere Informationen zum Aktionsangebot erhalten Sie unter www.tchibo.de/trinasolar oder der Service-Hotline 040/53799314 (Mo–Sa 8-22h).

Hier finden Sie das energieportal24 Anbieterprofil von Trina Solar
Iher bieten wir weitere Infos, worauf Sie beim Photovoltaikanlagenkauf achten sollten

Diesen Artikel empfehlen:




Vorheriger Bericht zum Thema Solarenergie
Prozesswärme nutzen: Solarwärme lässt Biogemüse sprießen Prozesswärme nutzen: Solarwärme lässt Biogemüse sprießen
Nächster Bericht zum Thema Solarenergie