Zum Inhalt springen

9 nützliche Tipps beim Kauf von Heizkörpern und -systemen

Fachbericht | Wörter: 732 | Aufrufe: 12516 | Druckbare Version

1. Auswahl der Art von Heizkörpern bzw. Heizsystemen

Es stehen verschiedene Heizkörperarten und –systemen zur Verfügung. Die am Weitesten verbreitete Variante ist die Radiatorenheizung mit den bekannten Heizkörpern. Neben einer guten Berechnung und Platzierung der Körper ist hier der Regelungskomfort mit hochwertigen Thermostatventilen an den Radiatoren in Verbindung mit einem Außenfühler für eine witterungsgeführte Regelung wichtig. Auch optisch stellen Radiatoren eine schöne Variante dar. Es gibt sie mittlerweile aus verschiedenen Materialien und in vielen Größen und Farben. Vom kompakten Konvektor über nostalgische Heizkörper bis hin zu moderne Designer-Heizkörpern bleiben keine Wünsche offen.

Hezkörper mit Thermostat als Wandhezkörper und als Badheizkörper

Eine weitere Möglichkeit bieten Wandheizungen. Nachteil von Wandheizungen sind der benötigte Platz, da die Fläche der Wandheizungsrohre in Relation zur Wohnfläche recht hoch ist (30 m² Wohnfläche benötigen ca.15 m² Heizung). Besser hier auf eine Mischheizung, d. h. eine Kombination mit einer Fußbodenheizung, zurückgreifen.

Die Fußbodenheizung empfiehlt sich gerade beim Neubau im Zusammenspiel mit dem richtigen Baumaterial und der optimalen Außendämmung.

2. Vergleichsangebote einholen

Bei Heizkörpern bzw. Heizsystemen gibt es eine Vielzahl von Anbietern. Ob Sie nun Ihre Produkte aus dem nächstliegenden Baumarkt holen, aus dem Netz beziehen oder vom Fachhändler erwerben wollen, es lohnt sich in jedem Fall, Preise zu vergleichen. Auch, falls Sie die Körper im Rahmen einer Heizungsmodernisierung von Fachleuten austauschen oder im Neubau installieren lassen wollen. Getrennte Vergleiche von Installation und Körpern bzw. Rohren sind hier ebenfalls sinnvoll. Denken Sie daran, dass in einem Angebot für eine Installation zusätzliche Kosten für Stemm-, Maurer- und Haus-Elektroarbeiten zu berücksichtigen sind.

3. Achten Sie auf eine hohe Qualität der Produkte

Eine hohe Qualität spielt bei Produkten, die sehr beansprucht werden, eine große Rolle. Sparen Sie nicht an falscher Stelle und entscheiden Sie sich für Fabrikate, die für ihre gute Qualität bekannt sind. Durch geringe Wartungskosten und eine lange Laufzeit lohnt sich eine etwas höhere Investition. Außerdem erhalten Sie bei defekten Heizkörpern einen besseren und kulanten Service.

4. Montagesystem prüfen

Bei der Art der Montage kommt es auf das Material an, auf das die Halterung für den Körper gesetzt werden soll, entsprechende Bohrungen und Dübel sind hierfür vorzunehmen und zu verwenden. Ebenso gibt es die Variante der Standmontage oder auch der Deckenmontage.

5. Fördermöglichkeiten prüfen

Nach der Entsperrung des Marktanreizprogrammes gibt es Fördermöglichkeiten im Rahmen eines Austausches der Heizung, z. B. Modernisierung und Umstellung auf erneuerbare Energien, im Bezug auf sonstige, erforderliche Maßnahmen, die zur vollen Funktion der Anlage nötig sind. Dazu gehört auch der Austausch von Heizkörpern.

6. Erfahrungen mit dem gewählten Produkt einholen

Im heutigen Internet-Zeitalter ist es kein Problem mehr, sich über das ausgewählte Produkt zu informieren. In Internet-Foren finden Sie sicherlich auch Erfahrungsberichte über und Tipps zu dem von Ihnen gewünschten Fabrikat. Auch Freunde und Bekannte, die selbst eine neue Heizung bzw. Heizkörper erworben haben, sind eine Hilfe bei der richtigen Wahl.

7. Kompetenten, möglichst regionalen Installationsbetrieb wählen

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, einen Fachbetrieb mit der Installation Ihrer neuen Körper oder ggf. Ihrer neuen Anlage zu beauftragen, ist es ratsam, einen Heizungsbetrieb aus der Region damit zu betrauen. Vorteil hier sind kurze Wege bei Inanspruchnahme des Kundendienstes für Probleme oder Fragen vor Ort. Ein größerer Betrieb hat eher Mitarbeiter frei, falls Sie jemanden benötigen. Wie lange ist das Unternehmen bereits am Markt? Viele Jahre sprechen für hohes Know-how und für Zufriedenheit anderer Kunden.

8. Nach bereits integriertem Service fragen

Wenn Sie Ihre neuen Heizkörper oder Fußbodenheizung von einem Fachbetrieb installieren lassen, achten Sie auch auf den Umfang des Services. Gerade bei Problemen ist es wichtig zu wissen, ob es z. B. eine Hotline oder einen Wochenenddienst gibt, der evtl. kostenlos genutzt kann. Welche Garantien habe ich? Was wird ausgeschlossen? Wenn nötig, sind weitere Stemm- Maurer- oder Elektroarbeiten abgedeckt? Hier ist ein
wenig Verhandlungsgeschick gefragt.

9. Lieferkosten, Versand und Abnahme

Auch wenn Sie sich nicht für schwere, gusseiserne Heizkörper entschieden haben, Heizkörper oder Heizschläuche haben ihr Eigengewicht. Umso schöner, wenn Sie nicht allzu weit vom vorhergesehenen Platz entfernt angeliefert werden. Üblich ist Lieferung frei Bordsteinkante, sprechen Sie mit dem Lieferanten, ob es ggf. gegen einen geringen Aufpreis möglich ist, die Ware auch vor den Eingang abzuladen. Achten Sie bei Lieferung auf eventuelle Schäden an der Verpackung und halten Sie dies in einem Abnahmeprotokoll unbedingt mit einem Zeugen (kein Familienmitglied) fest.

Hier finden Sie weitere Infos zu Heizkörpern sowie einen Heizkörper Onlinerechner >>

Diesen Artikel empfehlen:




Vorheriger Bericht zum Thema Haustechnik (SHK) & Elektrik
9 Tipps, die Sie beim Heizkörperkauf beachten sollten 9 Tipps, die Sie beim Heizkörperkauf beachten sollten
Nächster Bericht zum Thema Haustechnik (SHK) & Elektrik
Energiesparen bei Großgeräten Energiesparen bei Großgeräten